RCN 1. Lauf 2017 „Nordeifelpokal“

Hauptkategorie: RCN-Berichte
  • Nordeifelpokal
  • 1. Lauf – RCN Rundstrecken-Challenge – Nürburgring 2017
  • Veranstalter: Rundstrecken Challenge Nürburgring e.V. im ADAC
  • Nordschleife (20,793 km)
  • DMSB-Nr.: 47/2017

Zeitplan*

Freitag, 31.3.2017
17.00-20.00 Uhr Dokumenten-Abnahme | Historisches FL, Kesselchen
17.00-20.30 Uhr Technische Abnahme | Historisches FL, BOX 20/21
Samstag, 1.4.2017
08.15-11.15 Uhr Dokumenten-Abnahme | Historisches FL, Kesselchen
08.15-11.30 Uhr Technische-Abnahme | Historisches Fahrerlager, BOX 20/21
11:00 Uhr Fahrer Info für neue Teilnehmer | Historisches Fahrerlager, BOX 51
11.40 Uhr Fahrerbesprechung | Historisches Fahrerlager, vor BOX 20
12:15 Uhr Fahrzeugüberführung zum Start | Fahrerlager 3 zur Touri-Zufahrt und T13
12.30 Uhr Start des ersten Fahrzeuges vor T13
17.00 Uhr Aushang der Ergebnisse | "Grüne Hölle" Bitburger Gasthaus
17.30 Uhr Siegerehrung | "Grüne Hölle" Bitburger Gasthaus

Das Rennen

  • Saisonauftakt der RCN beim "Nordeifelpokal"
  • 155 Teilnehmer gingen bei guten Bedingungen auf die Nordschleife

Beim Saisonauftakt der RCN, dem "Nordeifelpokal", ausgerichtet von dem MC Roetgen e.V., gingen 155 Teilnehmer an den Start. Auch wenn es am Vormittag noch nicht nach sicheren Witterungsbedingungen aussah, konnten die Slick aufgezogen werden und das Rennen fand bei guten Bedingungen und Trockenheit statt. Im Veedol/Bergischer Motor Club (BMC) M3 mit der Nummer 114 startete als erster Fahrer Fernando Nogueras (Bonn) in die RCN Saison 2017.

Durch einen Unfall bei der GLP, gab es in den ersten Runden eine Code 60 Regelung in der Fuchsröhre bis Adenauer Forst, welche keine Top Rundenzeiten zulies. Die Code-60-Regelung und die Tempo-120-Limitierung bei Doppelgelb sind neu auf der Nordschleife. Sicherlich wird es noch ein ein paar Rennen dauern, bis sich alles richtig eingespielt hat.

Einige weitere technische Ausfälle und kleinere Unfälle ließen für den Veedol/BMC M3 keine echte schnelle Runde zu, aber es machte Nogueras trotzdem wieder einen riesen Spaß auf der Heimstrecke zu fahren.

Der Boxenstop verlief schnell und problemlos und Fahrer Ralf Reinolsmann übernahm das Steuer des M3. Noch schnell vollgetankt und los ging es auf die Strecke.

Auch in der zweiten Hälfte kam es zu vereinzelten Unfällen und ein paar Code 60 Abschnitten, so das Reinolsmann auch nur eine einzige Runde im Sprint es mal richtig fliegen lassen konnte. Mit einer 8:18 auf der Gesamtrunde fuhr er an diesem Wochenende die schnellste Runde im Veedol/BMC M3. Der Wagen mit dem über den Winter komplett überholten Motor lief einwandfrei, ausgenommen von ein paar kleinen Kinderkrankheiten mit einigen Messinstrumenten an Bord, welche aber die Performance des Autos nicht beeinträchtigten. Mit Platz 42 in der Gesamtwertung konnte das Team vom BMC das Wochenende als guten Einstieg in die neue Saison verbuchen.

Gesamtsieger wurde wieder einmal Christopher Gerhard (Viersen) in seinem Porsche 991 GT3 Cup, der damit seinen 25 Gesamtsieg einfuhr. Zweiter wurde Marcus Löhnert (Audi TTRS) vor Karsten Krämer/Moritz Kranz im Porsche Cayman GT4 CS.

Bis zur Zieldurchfahrt konnte sich der Viersener allerdings nicht entscheidend von seinen Verfolgern absetzen. Im Ziel hatte Gerhard, der sich über seinen Jubiläumserfolg freute, lediglich 15 Sekunden Vorsprung auf Marcus Löhnert (Düsseldorf, Audi TTRS). Löhnert: „Der Audi lief heute gut. Allerdings war heute viel Verkehr auf der Strecke. Ich hatte kaum eine freie Runde.“ Rang drei belegten Karsten Krämer/Moritz Kranz (Bergisch Gladbach/Linz, Porsche Cayman GT4 CS), die mit ihrer Leistung sehr zufrieden waren. „Ein Podiumsplatz war mehr als wir heute erwartet haben. Es ist wirklich gut gelaufen.“

Dahinter folgten zahlreiche neue Gesichter in den Top 10 der RCN-Veranstaltung. Rang vier ging an Bernd Küpper (Hürtgenwald, BMW M3), der in der Klasse RS6 vorne lag. Eric Petrich (Wawern, BMW M3) war als Fünfter der Drittplatzierte in der RS7.

Tom Pilgenröder (Wuppertal, Audi TTS) fuhr auf Platz sechs und siegte in der Klasse RS3A. Die Gewinner der Klasse BMW M235i Racing Cup Mark Hellerich/Jannik Jakobs (Bachnang/Garbsen, BMW M235i Racing Cup) belegten Rang sieben. Florian Quante (Seeheim, BMW M3) war diesmal allein unterwegs und holte sich die Klasse V5 sowie Platz acht in der Gesamtwertung.

Ronja Assman (Golssen, Porsche Cayman GT4 CS) freute sich über Rang neun. Sie war damit erstmals schneller als ihr Vater Winfried Assmann (Golssen, Porsche 991 GT3 Cup), der 340 Strafpunkte in seiner ersten Bestätigungsrunde kassierte und nur Platz 13 belegte. „Mein Laptimer war ausgefallen und ich musste nach Gefühl fahren, was nicht geklappt hat.“

Auf den letzten Rang in den Top 10 fuhren Björn Koczian/Christopher Rink (Fürth/Frankfurt, BMW M3), die bei dieser Veranstaltung eine neue Paarung bildeten. Koczian, Rookie-Sieger aus dem Vorjahr: „Das war ein zufriedenstellender Auftakt. Platz zwei in der Klasse V5 war auch in Ordnung. Beim nächsten Mal sollte es allerdings noch etwas schneller gehen.“

Dr. Stein Tveten (Bad Honnef, Porsche 991) verpasste auf Rang zwölf einen Top-10-Platz, weil sein Armaturenbrett plötzlich dunkel wurde und er so seine Bestätigungsrunde verpatzte. „Bei den nächsten Läufen habe ich sicherlich immer eine Stoppuhr an Bord.“ Auch Lukas Moesgen/Tim Breidenbach (Weeze/Solingen, Porsche 991 GT3 Cup) hatten im Ziel mit Rang 15 unerwartete Verspätung. Ein Reifenschaden kostete wertvolle Zeit. Titelverteidiger Alex Fielenbach (Lohmar, Toyota GT86) startete erfolgreich in die Saison. Er gewann die Klasse V3 und belegte Rang 17 im Gesamtklassement.

Die Klasse V4 war bei der Saisonpremiere mit 17 Autos die größte. Entsprechend sind die Sieger Oskar Sandberg/David Thomas (Insul/München, BMW 325i) die ersten Tabellenführer der Saison 2017. Auf Platz zwei folgen die Gewinner der Klasse H3 Herbert Neumann/Stephan Reuter (Euskirchen/Erftstadt, BMW 318i Compact). Dritter ist Stephan Ernst (Euskirchen, Renault Clio RS9), der in der Klasse erfolgreich war. Dahinter folgen auf den Plätzen Quante und Hellerich/Jakobs.

Die RCN-Teamwertung sah am Ende den Titelverteidiger Adrenalin Motorsport vorn. Die Plätze zwei und drei belegten Hess Motorsport & Friends und Sorg Rennsport.

Gestartet 147
Gewertet 110
Nicht gewertet 37

Alle FDNS-Bilder vom ersten Lauf der RCN "Nordeifelpokal" findet Ihr hier!

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  St.-Nr Kls. Team Fahrer Wagen Rdn. Zeitstr. Punkte Gesamt Totalzeit
1 111 RS 7 TAM-Racing Christopher Gerhard Porsche 991 GT3 15 - 0,0 4121.0 2:12:17.0
2 21 RS 4 A - Marcus Löhnert Audi TT RS 15 - 15.0 4136.0 2:13:26.0
3 42 RS 7 - Karsten Krämer
Moritz Kranz
Porsche Cayman 15 - 155.0 4276.0 2:12:34.0
4 87 RS 6 Hofor Racing Bernd Küpper BMW E46 M3 15 - 318.0 4439.0 2:20:54.0
5 88 RS 7 - Eric Petrich BMW M3 E92 15 - 351.0 4472.0 2:27:22.0
6 373 RS 3 A - Tom Pilgenröder Audi TTS 15 +60 Pkt. 408.0 4529.0 2:17:57.0
7 325 Cup 3 MKR-Engineering Mark Hellerich
Jannik Jakobs
BMW M235i Racing 15 - 411.0 4532.0 2:28:02.0
8 304 V 5 PIXUM Team
Adrenalin Motorsport
Florian Quante BMW E36 M3 15 - 433.0 4554.0 2:25:15.0
9 11 RS 7 - Ronja Assmann Porsche Cayman 15 - 458.0 4579.0 2:18:36.0
10 303 V 5 PIXUM Team
Adrenalin Motorsport
Björn Koczian
Christopher Rink
BMW E36 M3 15 - 480.0 4601.0 2:24:13.0

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Klassensieger

Kls.
Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rdn. Zeitstr. Pkt Ges. Totalzeit
V 2 5/5 212 Rallye Club Neuss e.V. Lars Peucker BMW E36 318 iS 13 - 0.0 4710.0 2:51:41.0
V 3 8/5 1 Team Mathol Racing e.V. Alex Fielenbach Toyota GT86 13 - 0.0 4599.0 2:56:34.0
V 4 20/16 314 Securtal Sorg Rennsport Oskar Sandberg
David Thomas
BMW 325i 13 - 0.0 4539.0 2:36:21.0
V 5 12/12 13 PIXUM Team
Adrenalin Motorsport
Björn Koczian
Christopher Rink
BMW E36 M3 13 - 0.0 4430.0 2:36:22.0
V 6 4/3 375 aesthetic racing GmbH Dr. Dr. Stein Tveten Porsche 911 (991) 13 - 0.0 4521.0 2:25:39.0
VT 1 1/1 530 - Peter Bonk
Christian Bock
Ford Fiesta ST 13 - 0.0 5103.0 2:52:27.0
VT 2 6/5 48 H&R Spezialfedern Ralf Kraus
Volker Strycek
Opel Astra H OPC 13 - 0.0 4442.0 2:39:22.0
F 2 7/6 187 MSC Wahlscheid e.V
im ADAC
Finn Unteroberdörster
Janis Waldow
VW Golf 3 GTI 13 - 0.0 4826.0 2:46:21.0
F 3 3/3 668 - Juha Miettinen
Dan Berghult
BMW M3 E46 13 - 0.0 4774.0 2:55:24.0
H 1 3/3 119 - Ulf Giljohann Toyota Yaris RS 13 - 0.0 5214.0 3:01:24.0
H 2 1/1 272 - Timo Drößiger
Mark Giesbrecht
Honda Civic 13 - 0.0 5046.0 2:54:05.0
H 3 19/15 47 MSC Wahlscheid e.V
im ADAC
Alexander Brauer
Jörg Chmiela
Renault Clio 13 - 0.0 4547.0 2:45:58.0
H 4 4/1 58 - Jörg Gregel
Dominic Gregel
BMW MINI Cooper 13 - 0.0 4884.0 2:43:30.0
H 5 8/6 527 - Dr. Arvid Thal BMW M3 E46 13 - 0.0 4861.0 2:56:49.0
H 6 2/2 32 BONK-Motorsport Heiner Großeibl
Klaus Groninger
Porsche 911 GT3 13 - 0.0 4737.0 2:40:40.0
RS 2 4/2 266 H.A.R.D. Speed
Motorsport e.V.
Andreas Roloff
Maik Kraske
Dacia Logan 13 - 0.0 5455.0 3:04:54.0
RS 2 A 3/2 25 - Jürgen Clemens
Sven Clemens
Peugeot 207RC 13 - 0.0 4435.0 2:35:23.0
RS 3 11/7 205 - Markus Funke
Frank Westerhoff
Renault Clio RS 13 - 0.0 4491.0 2:45:01.0
RS 3 A 9/6 373 - Tom Pilgenröder Audi TTS 13 +60 Pkt. 0.0 4448.0 2:34:09.0
RS 3 DA 1/1 78 - Simon Kahrs Mercedes-Benz
C-Klasse
13 - 0.0 5591.0 2:35:22.0
RS 4 7/7 302 PIXUM Team
Adrenalin Motorsport
Uwe Mallwitz
Ioannis Smyrlis
BMW 325i E90 13 - 0.0 4766.0 2:43:03.0
RS 4 A 2/1 21 - Marcus Löhnert Audi TT RS 13 - 0.0 4379.0 2:21:51.0
RS 5 2/2 33 Dürener Motorsport-Club
e.V. im ADAC
Carmen Groß
Thomas Plöger
BMW 330i 13 - 0.0 5008.0 2:45:54.0
RS 6 4/3 354 Team Mathol Racing e.V. Volker Wawer BMW M3 13 - 0.0 4194.0 2:35:22.0
RS 7 8/5 88 MSC Konz e.V. im ADAC Eric Petrich BMW M3 E92 13 - 0.0 4366.0 2:37:52.0
RS 8 1/1 9 - Christian Linnek BMW M3 E90 13 - 0.0 4832.0 2:44:31.0
Cup 1 2/2 118 - Uwe Bitschnau
Wolfgang März
Opel Astra J OPC 13 - 0.0 4679.0 2:57:20.0
Cup 2 3/3 127 - Andreas Schwelgien
Axel Schwelgien
BMW E34 13 - 0.0 4702.0 2:42:07.0
Cup 3 10/8 325 MKR-Engineering Mark Hellerich
Jannik Jakobs
BMW M235i
Racing
13 - 0.0 4370.0 2:33:17.0

Das vollständige Klassenergebnis findet Ihr hier!

Video

Zur Übersicht "Chronologie 2017"
Zur Übersicht "RCN"


Text: Christoph de Haar und RCN e.V. Presse
Video und Fotos: Christoph de Haar