RCN 4h-Rennen „Schwedenkreuz“ 2017

Hauptkategorie: RCN & RCN-GLP
  • Schwedenkreuz
  • RCN 4h-Rundstreckenrennen – Nürburgring
  • Veranstalter: Rundstrecken Challenge Nürburgring e.V. im ADAC
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung, 24,358 km)
  • DMSB-Nr.: 287/17

Zeitplan*

Samstag, 14.10.2017
14.00-20.00 Uhr Dokumenten-Abnahme | Veranstalter-Büro
14.00-20.30 Uhr Technische Abnahme | TÜV-Abnahmegebäude
Ab 19.00 Uhr Bezug der Boxen
Sonntag, 15.10.2017
08.30 Uhr Fahrerbesprechung | Presse-Zentrum  
Ab 9.30 Uhr Einräumen der Boxengasse  
09.50-11.20 Uhr Zeittraining Mehr ...
ab 12.30 Uhr Startaufstellung (Eventzone 1 und an Tor 44)  
14.30 Uhr Start Einführungsrunde  
14.45 Uhr Start  
19.30 Uhr Aushang der Ergebnisse  
20.00 Uhr Siegerehrung  

Das Rennen

  • Überraschendes Ende beim RCN-Saisonfinale

Die äußeren Umstände beim traditionellen Saisonabschluss der Rundstrecken-Challenge Nürburgring, dem 4h-Rennen „Schwedenkreuz“, waren optimal. Sonnenschein und angenehme Temperaturen boten den 130 Teams ideale Bedingungen. Nur beim morgendlichen Zeittraining mussten die Teilnehmer noch vorsichtig sein, da die Strecke zu großen Teilen noch feucht war. 130 Teams waren beim Finale der familiären GT- und Tourenwagen-Breitensportserie auf der Streckenvariante GP-Kurzanbindung mit Nürburgring-Nordschleife (24,358 Kilometer) angetreten.

So waren die gefahrenen Rundenzeiten zu Beginn des 90-minütigen Zeittrainings recht langsam. Fast alle Teams waren vorsichtig und zunächst auf Regenreifen unterwegs. Gegen Ende wurden die Bedingungen besser, die Teilnehmer wechselten auf Slicks und die Rundenzeiten fielen. Wolfgang Destree/Oleg Kvitka (Zornheim/Russland, Porsche 997 GT3 Cup) standen einer Zeit von 9.37,856 Minuten auf der Pole-Position. Insgesamt bleiben neun Team unter der 10-Minuten-Grenze. Auf Startplatz zwei stand das Vater-Sohn-Gespann Ralph-Peter und Christopher Rink (Frankfurt, Porsche GT3 R).

Die zweite Startreihe bildeten Carrie Schreiner/Alexander Mies (Völklingen/Heiligenhaus, Porsche Cayman GT4) und Markus Löhnert (Düsseldorf, Audi TTRS), der sich RCN-Seriensieger Christopher Gerhard (Viersen) als Partner geholt hatte. In der dritten Startreihe standen Knut Kluge/Robert Schröder/Christian Schier (Winternheim/Oberkrämer/Berlin, Seat Cupracer) und Lukas Moesgen/Tim Breiden-bach/Ronja Assmann (Weeze/Solingen/Golssen, Porsche 997 GT3 Cup).

Bereits in der ersten Kurve nach dem Start des RCN-Langstreckenrennen gab es die erste Aufregung. Volker Wawer/Daniel Schwerfeld (Karlsruhe/Düsseldorf, BMW M3) und Lars Peucker/Nicolas Otto (beide Grevenbroich, BMW M235i Racing Cup) kollidierten. Für die Youngster Peucker/Otto war das Rennen mit einem Aufhängungsschaden zu Ende. Wawer/Schwerfeld fuhren nach einem Extra-stopp weiter. Nach etlichen schnellen Runden – darunter die schnellste Rennrunde - beendete ein Kupplungsschaden den Nachmittag für das Duo.

Destree/Kvitka übernahmen nach der ersten Runde das Kommando im Rennen. In der Folge baute das Duo die Führung kontinuierlich weiter aus. Nach drei Stunden lagen sie komfortabel mit fünf Minuten Vorsprung an der Spitze des Feldes. Die Gründe lagen sicherlich auch daran, weil sich das Verfolgerfeld aus den verschiedensten Ursachen arg dezimiert hatte. Schreiner/Mies schieden frühzeitig nach einem Unfall aus. Löhnert/Gerhard belegten lange Zeit souverän mit dem Audi Platz zwei. Gerhard: „Ich bin heute zum ersten Mal auf dem Nürburgring mit einem Fronttriebler gefahren. Die Umstellung war schon sehr groß, aber schon nach kurzer Zeit bin ich gute Rundenzeiten gefahren. Leider sind wir nicht ins Ziel gekommen, es wäre ein Topresultat möglich gewesen.“ Nach einem Reifenschaden blieb der Audi auf der Strecke am Fuße der Steilstrecke stehen.

Destree/Kvitka verloren den sicher geglaubten Sieg in der letzten Stunde des Rennens. Nach einem Bremsdefekt am Porsche hatte Kvitka am Ende der Start-und-Zielgeraden einen Ausritt, konnte dem Wagen aber noch zurück in die Box bringen. Doch durch den zusätzlichen Stopp und die Reparatur verlor das Duo viel Zeit und fiel zurück.

Das war die große Chance für Moesgen/Breidenbach/Assmann, die anschließend die Führung übernahmen. Doch lange konnte sich das Trio nicht darüber freuen. Moesgen, der während der letzten Runden hinter dem Steuer des Porsche saß, wurde plötzlich deutlich langsamer. Da der Funk ausgefallen war, wusste das Team zunächst nichts über die Ursachen. Erst nach dem Rennende, das aufgrund von Zeitproblemen durch die Rennleitung vorgezogen wurde, kam von Moesgen die Aufklärung. „Ich hatte Schaltprobleme. Zeitweise habe ich überhaupt keinen Gang reinbekommen, dann steckte ich im sechsten Gang fest. Schade, wir hätten gewinnen können.“

So hatte das 4h-Rennen „Schwedenkreuz“ am Ende einen überraschenden Sieger. Nach konstanter Fahrt immer in Sichtweite der Spitzengruppe überquerte das Trio Marc Keilwerth/Rüdiger Schicht/„Montana“ (Minden/Schweiz/Mülheim, Porsche Cayman GT4 CS) von Mathol Racing als Erster die Ziellinie. „Montana“: „Natürlich bin ich glücklich über den Sieg. Ich war das erste Mal in dem Porsche unterwegs und dann direkt so ein Erfolg. Ich muss mich beim Team und meinen Partnern bedanken, die einen tollen Job gemacht haben. Aber auch den anderen Teilnehmer auf der Strecke muss ich ein Lob machen. Sie waren heute alle sehr fair und diszipliniert. Beim Überholen gab es keinerlei Probleme.“

Platz zwei belegten die unglücklichen Moesgen/Breidenbach/Assmann. „Wir waren knapp dran, es war zum Schluss sehr eng. Pech, dass es nicht geklappt hat“, so Breidenbach. Überglücklich feierte das Team Marc Legel/Raphael Hundeborn/Volker Strycek (Dehrn/Villmar/Dehrn, Opel Astra TCR) den letzten Platz auf dem Podium. Durch konstant schnelle Rundenzeiten hatte sich das Trio mit dem TCR-Opel weit nach vorn gearbeitet. Hundeborn: „Wir haben heute alles richtig gemacht. Wahnsinn, damit haben wir nicht gerechnet.“

Platz vier ging an den zweiten Porsche Cayman GT4 CS von Mathol Racing, Dr. Nicolas Bissantz/Markus Enzinger Nürnberg/Frankfurt). Teamchef Matthias Holle: „Ein großartiger Erfolg für das Team. Mit dem Sieg und Platz vier in diesem Feld konnten wir wirklich nicht rechnen. Aber alle haben einen guten Job gemacht.“

Für die lange führenden Kvitka/Destree blieb am Ende Rang fünf. Auf Platz sechs fuhren Stephan Wölflick/Jürgen Gagstatter (Quiddelbach/Dormagen, Ford Mustang GTR) vor Helmut Baumann/Klaus Niesen (Alfter/Leverkusen, Lexus RCF).

Peter Bonk/Marco van Ramshorst (Senden/Niederlande, Porsche Cayman S) belegten am Ende Rang acht, Alexander Böhm/Ronny Lethmate/Charles Oakes (Drees/Lingen/Luxemburg, Porsche 991) überquerten als Neunte die Ziellinie.

Rink/Rink belegten den letzten Platz in den Top 10. Der neue RCN-Meister Ludger Henrich (Schmitten, Opel Astra GSi) verpasste mit seinem Partner Jürgen schulten (Hamminkeln) diesmal knapp den Klassensieg, nachdem das Duo lange die Klasse H3 angeführt hatte.

Pole-Position #184, Wolfgang Destree / Oleg Kvitka,
Porsche 997 GT3 Cup,
9.37,856 Minuten
Gestartet 123
Gewertet 123
Nicht gewertet 0
Sieger #7, Lukas Moesgen / Tim Breidenbach / Ronja Assmann,
Porsche 991 GT3 Cup,
22 Runden, 3:36:16.266 Stunden
Schnellste Runde #354, Volker Wawer / Daniel Schwerfeld,
Team Mathol Racing e.V.,
BMW M3
8:52.544 Min. = 164.660 km/h

Das Rennen wurde wegen drohender Betriebszeitüberschreitung vorzeitig abgebrochen. Nach dem Rennabbruch erstellten die Sportkommissare zunächst das Ergebnis. Diese Ergebnisliste musste jedoch im nachhinein korrigiert werden, da sich das führende Fahrzeug bereits in der 25. Runde befand und deshalb die Wertung nach Runde 23 erfolgen musste.

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10*

  St.-Nr. Kls. Team Fahrer Wagen Stopps Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Rückst. (Min)
Schn.-Rnd.
in Rnd.
1 353 RS7 Team Mathol
Racing e.V.
Marc Keilwerth
Rüdiger Schicht
"Montana"
Porsche
Cayman
GT4
3 23 3:45:58.869
148.747
-
9:08.360
2
2 7 RS7 - Lukas Moesgen
Tim Breidenbach
Ronja Assmann
Porsche
991
GT3 Cup
4 23 3:46:05.420
148.675
0:06.551
8:56.793
2
3 210 RS3A - Marc Legel
Raphael Hundeborn
Volker Strycek
Opel
Astra
3 23 3:50:55.932
145.558
4:57.063
9:12.784
2
4 350 RS7 Team Mathol
Racing e.V.
Dr. Nicolas Bissantz
Markus Enzinger
Porsche
Cayman
GT4
3 23 3:51:35.343
145.145
52:36.474
9:12.435
10
5 184 RS7 - Wolfgang Destree
Oleg Kvitka
Porsche
997 Cup
3 23 3:52:41.270
144.460
6:42.401
8:53.547
13
6 148 RS8 - Stephan Woelflick
Jürgen Gagstatter
Ford
Mustang
GTR 3
3 23 3:53:54.448
143.707
7:55.579
9:21.901
5
7 176 RS8 Ring-Racing Helmut Baumann
Klaus Niesen
Lexus
RCF
3 23 3:54:35.181
143.291
8:36.312
9:26.567
3
8 183 RS4A MSC
Münster e.V.
im DMV
Peter Bonk
Marco van Ramshorst
Porsche
Cayman S
4 22 3:46:26.207
141.994
1 Runde
9:23.207
2
9 330 V6 BLACK FALCON
Team TMD
Friction
Alexander Böhm
Ronny Lethmate
Charles Oakes
Porsche 991
Carrera
4 22 3:46:30.258
141.951
1 Runde
9:23.410
2
10 371 RS3A  - Knut Kluge
Robert Schröder
Christian Schier
Seat
Cupracer
3 22 3:47:42.095
141.205
1 Runde
9:10.954
5

* Korrigiertes Ergebnis vom 28.10.2017.
Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Klassensieger

Kls.
Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd.
in Runde
Cup 1 2/2 503 - Jochen Schwerdtfeger
Tim Häcker
Opel Astra OPC Cup 21 3:48:02.998
134.581
9:52.866
20
Cup 2 1/1 127 - Andreas Schwelgien
Axel Schwelgien
BMW E34 19 3:36:07.649
128.480
9:55.207
18
Cup 3 8/8 351 Team Mathol Racing e.V. Christian Stingu
Domenico Solombrino
BMW M235i Racing 22 3:50:36.260
139.427
9:27.031
21
F 2 7/7 235 - Nico Moeller
Markus Mueller
Markus Giese
Kai Kording
BMW E36 318 iS 19 3:44:27.294
123.714
10:46.014
17
F 3 4/4 233 - Winfried Bernartz
Dr. Guido Wegner
BMW M3 E46 22 3:52:38.061
138.211
9:40.820
3
H 1 2/2 185 - Jörg Morth
Eberhard Schreckert
Toyota Yaris 16 3:40:47.111
105.911
11:48.451
8
H 3 13/13 144 - Peter Schwartz
Werner Mohr
Honda Civic 21 3:48:46.876
134.150
10:12.807
3
H 4 6/6 34 - Stephan Reuter
Herbert Neumann
Jan Heller
BMW E36 325i 20 3:45:13.485
129.780
10:23.574
8
H 5 5/5 2 MSC Mühlheim e.V. im ADAC Christopher Rink
Ralph-Peter Rink
Porsche GT3 R 22 3:47:42.095
141.205
9:24.406
3
H 6 2/2 32 BONK-Motorsport Heiner Großeibl
Klaus Groninger
Porsche 911 GT3 Cup 22 3:52:15.179
138.438
9:38.776
5
RS 12 AT-G 1/1 618 - Ralph Caba
Volker Lange
Oliver Sprungmann
Ford Focus RS 20 3:48:57.792
127.661
9:56.268
3
RS 2 A 3/3 69 MSC Sinzig e.V. im ADAC Rolf Weißenfels
Jörg Chmiela
Renault Clio 4 21 3:41:48.028
138.372
9:51.052
21
RS 2 DA 1/1 256 - Thomas Segura
Timo Raff
Dirk Bierbaum
Patrice Urban
BMW 123d  15 2:57:48.397
123.292

10:44.416
2

RS 3 11/11 222 - Cedrik Totz
Kevin Totz
Oliver Frisse
Dirk Totz
Honda Civic Type R 22 3:49:29.580
140.103
9:42.521
3
RS 3 A 9/9 210 - Marc Legel
Raphael Hundeborn
Volker Strycek
Opel Astra 23 3:50:55.932
145.558
9:10.930
23
RS 3 DA 1/1 593 - Roland Hardtke
Stefan Hardtke
BMW E46 330 d 16 3:40:42.064
105.952
10:57.717
12
RS 4 6/6 587 - Michael Selbach
Wilfried Selbach
Robin Selbach
BMW E36 325i 21 3:45:05.623
136.348
9:58.964
19
RS 4 A 4/4 183 MSC Münster e.V. im DMV Peter Bonk
Marco van Ramshorst
Porsche Cayman S 22 3:46:26.207
141.994
9:23.207
2
RS 5 1/1 55 - Hans-Joachim Legermann
Andreas Schmitt
BMW E36 325i 19 3:44:24.382
123.740
11:00.942
9
RS 6 1/1 354 Team Mathol Racing e.V. Volker Wawer
Daniel Schwerfeld
BMW M3 18 3:06:10.915
141.295
8:52.544
4
RS 7 6/6 353 Team Mathol Racing e.V. Marc Keilwerth
Rüdiger Schicht
„Montana“
Porsche Cayman GT4 23 3:45:58.869
148.747
9:08.360
2
RS 8 3/3 148 - Stephan Woelflick
Jürgen Gagstatter
Ford Mustang GTR 23 3:53:54.448
143.707
9:21.901
5
V 2 1/1 165 - Thomas Röder
Matthias Schönwandt
BMW 318iS 18 3:49:11.172
114.783
11:09.028
9
V 3 6/6 44 - Daniel Ostermann
Adrian Brusius
Toyota GT86 21 3:46:51.556
135.287
10:03.569
4
V 4 5/5 287 Dürener Motorsport-Club e.V. im ADAC Kevin Küpper
Dominic Destree
BMW E36 325i 20 3:39:37.792
133.086
10:09.456
11
V 5 8/8 304 PIXUM Team Adrenalin Motorsport Dietmar Binkowska
Anna-Lena Binkowska
David Binkowska
Wilhelm Weirich
Porsche Cayman 22 3:53:55.738
137.446
9:36.681
5
V 6 2/2 330 BLACK FALCON Team TMD Friction Alexander Böhm
Ronny Lethmate
Charles Oakes
Porsche 991 Carrera 22 3:46:30.258
141.951
9:23.410
2
VT1 2/2 91 - Sabrina Gros
Andreas Tasche
BMW MINI Cooper JCW 12 3:37:10.684
80.753
11:42.872
10
VT2 2/2 90 - Heiko Gros
Volker Strycek
Opel Astra J OPC 20 3:46:52.820
128.833
9:54.238
5

Das vollständige Klassenergebnis findet Ihr hier!

Video

Zur Übersicht "Chronologie 2017"
Zur Übersicht "RCN"


Quelle: RCN e.V. – Presse
Fotos und Video: FDNS/Christoph de Haar