ADAC-Qualifikationsrennen 24h-Rennen 2017

  • ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen Nürburgring, 6h-Rennen
  • Veranstalter: ADAC Nordrhein e.V., Köln
  • Nordschleife und GP-Strecke
  • DMSB-Nr.: 03/2017

Zeitplan*

Samstag, 22. April 2017
08:15 – 11:45 Uhr "Schloß Augustusburg" | Nordschleife
2. Lauf RCN-GLP - RCN-Gleichmäßigkeitsprüfung - Nürburgring
Veranstalter: Scuderia Augustusburg Brühl e.V. im ADAC
Rennbericht
08:30 – 11:30 Uhr Test- und Einstellfahrten | GP-Strecke  
12:30 – 16:00 Uhr "Preis der Schloßstadt Brühl" | Nordschleife & GP-Strecke
2. Lauf RCN - Rundstrecken-Challenge - Nürburgring
  • Trotz unsicherer Wetterbedingungen 182 Wagen am Start
  • Code-60-Zone auf der Döttinger Höhe verzögerte den Ablauf
  • Volker Wawer (Karlsruhe, BMW M3) holte sich seinen ersten Gesamtsieg
Veranstalter: Scuderia Augustusburg Brühl e.V. im ADAC
Rennbericht
16:50 – 18:20 Uhr 24h-Qualirennen | Freies Training | Gesamtstrecke  
18:40 – 21:15 Uhr 24h-Qualirennen | 24h-Qualirennen | Gesamtstrecke | Gesamtstrecke  
Sonntag, 23. April 2017
09:00 – 10:00 Uhr 24h-Qualirennen | Qualifying 2 | Gesamtstrecke
10:50 – 11:30 Uhr 24h-Qualirennen | Startaufstellung | Start und Ziel
10:50 Uhr 24h-Qualirennen | Boxenampel grün
11:20 Uhr 24h-Qualirennen | Boxenampel rot
11:40 – 12:00 Uhr 24h-Qualirennen | Einführungsrunde | Gesamtstrecke
12:00 – 18:00 Uhr 24h-Qualirennen | Rennen | 6 Stunden | Gesamtstrecke

Das Rennen

Audi-Doppelsieg beim 24h-Qualirennen 2017

  • Phoenix-Racing siegt beim Prolog zum ADAC Zurich 24h-Rennen
  • Glickenhaus-SCG003C fällt kurz vor Schluss in Führung liegend aus
  • Ausgeglichenes Kräfteverhältnis mit Führungskilometern für sechs Marken

Das ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen war ein gelungener Prolog für den Saisonhöhepunkt auf der Nordschleife, das ADAC Zurich 24h-Rennen (25. – 28. Mai 2017). Sechs Stunden Rennen und reichlich Trainingszeit hatten die Teams, um sich auf die 24h am Himmelfahrtswochenende einzuschießen – und auch für Fans und Organisatoren gab es eine wichtige Erkenntnis: Es wird spannend! Während der Mercedes-AMG GT3 des HTP-Teams die Pole Position holte, konnten andere Teams das Rennen bestimmen. Allen voran die unter der Bewerbung „Traum Motorsport“ fahrenden SCG003C: Thomas Mutsch (Bitburg), Andreas Simonsen (Schweden) und Felipe Fernandez Laser (Leipzig) hatten mit ihrem spektakulären Sportwagen den Sieg vor Augen, als sie 25 Minuten vor dem Zieleinlauf ausfielen. So ernteten die Lokalmatadore von Phoenix Racing den Lohn ihrer Mühen. Mike Rockenfeller (Neuwied), Nicolay Moeller Madsen (Dänemark), Dennis Busch (Bensheim) kamen vor ihren Audi-Markenkollegen Nico Müller (Schweiz) und Frederic Vervisch (Belgien) sowie dem Falken-Porsche 911 GT3 R mit Jörg Bergmeister (Langenfeld), Dirk Werner (Würzburg) und Laurens Vanthoor (Waiblingen) ins Ziel. Mit Audi, Bentley, Ferrari, Mercedes-AMG, Porsche und dem SCG003C lagen im Rennverlauf insgesamt sechs Fabrikate zwischenzeitlich in Führung.

Wie so oft auf der Nürburgring-Nordschleife wurde auch an diesem Wochenende die Konstanz belohnt: Phoenix absolvierte ein unauffälliges Rennen, hielt sich konstant in der Spitzengruppe und konnte schließlich vom Ausfall des Spitzenreiters profitieren. „Wir hatten ein richtig gutes Wochenende“, freute sich der gebürtige Neuwieder Mike Rockenfeller nach dem Zieleinlauf. „Unser Ziel war es, die Top 10 im Qualifying zu erreichen, und das haben wir als Achter geschafft. Damit haben wir uns für das Top-30-Qualifying beim 24h-Rennen qualifiziert. Danach wollten wir vor allem durchfahren und das Rennen beenden, um jedem Fahrer Nordschleifenpraxis zu bieten. Das ist alles aufgegangen, und es hat sehr viel Spaß gemacht. Jetzt sind wir für das 24h-Rennen sehr gut aufgestellt.“

Der Sieg in der BMW M235i Racing Cup Klasse ging an Christopher Rink, Danny Brink, Philipp Leisen und Yannick Fübrich (alle GER) vom Pixum Team Adrenalin Motorsport. Norbert Fischer, Christian Konnerth, Daniel Zils (alle GER) und David Griessner (AUT) machten den Doppelsieg für die Mannschaft um Teamchef Matthias Unger (GER) perfekt. Platz drei in der Klasse ging an Walkenhorst Motorsport.

Nordschleife forderte ihren Tribut

Nicht nur die zwischenzeitlich führende Mannschaft von „Traum Motorsport“ mit ihrem SCG003C musste an diesem Wochenende der härtesten Rennstrecke der Welt Tribut zollen. Auch der zwischenzeitlich auf Podiumskurs liegenden Bentley Continental aus dem Abt-Rennstall hatte Pech. Und die Pole-Sitter erwischte es schon frühzeitig: Im HTP-Mercedes hatte Christian Hohenadel (Quierschied) am Vormittag die Trainingsbestzeit gefahren, ging auch als Startfahrer ins Rennen und konnte in der Startphase das Geschehen an der Spitze mitbestimmen. Doch beim Überrunden touchierte er bereits in der ersten Stunde ein langsameres Fahrzeug und beendete das Rennen frühzeitig nach dem folgenden Leitplankeneinschlag. Als Überraschungsteam entpuppte sich die Schweizer Mannschaft von Octane 126: Ihr Ferrari 488 GT3 hinterließ einen sehr starken Eindruck, konnte im Rennverlauf ebenfalls Führungsluft schnuppern, fiel dann aber nach einem Reifenschaden aus.

Pole-Position #47, Asch/Mücke/Hohenadel,
Mercedes-AMG,
8:14.254 Min.
Gestartet 101
Gewertet 68
Nicht gewertet 33
Sieger #5, Rockenfeller/Moeller/Busch,
PHOENIX RACING,
AUDI R8 LMS,
6:01:24.746 Std. = 172.739 km/h
Schnellste Runde #702, Mutsch/Simonsen/Laser,
Traum Motorsport,
8:16.846 Min = 183.882 km/h

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  St.-Nr Kls. Team Fahrer Wagen Rdn. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Rückstand
Schn.-Rnd (Min.)
Schnitt (km/h)
in Rnd.
1 5 SP 9 PHOENIX
RACING
Mike Rockenfeller
Madsen Moeller
Dennis Busch
AUDI
R8 LMS
41 6:01:24.746
172.739
-
8:18.898
183.125
2
2 9 SP 9 Audi Sport
Team WRT
Nico Müller
Frederic Vervisch
AUDI
R8 LMS
41 6:01:43.616
172.588
18.870
8:18.758
183.177
32
3 44 SP 9 Falken
Motorsports
Jörg Bergmeister
Dirk Werner
Laurens Vanthoor
Porsche
991 GT3R
41 6:01:47.378
172.559
22.632
8:19.585
182.873
11
4 24 SP 9 Audi Sport
Team Land
Christopher Mies
Pierre Kaffer
Kelvin van der Linde
AUDI
R8 LMS
41 6:02:03.686
172.429
38.940
8:18.045
183.439
18
5 3 SP 9 Mercedes-
AMG Team
Black Falcon
Dirk Müller
Thomas Jäger
Maro Engel
Jan Seyffarth
Mercedes-
AMG GT3
41 6:02:23.401
172.273
58.655
8:18.897
183.126
36
6 99 SP 9 Rowe Racing Philipp Eng
Alexander Sims
Maxime Martin
Marc Basseng
BMW
M6 GT3
41 6:02:24.428
172.264
59.682
8:18.670
183.209
32
7 19 SP 9 Schubert
Motorsport
GmbH
Jens Klingmann
Jörg Müller
Tom Onslow-Cole
John Edwards
BMW
M6 GT3
41 6:03:43.546
171.640
2:18.80
8:19.842
182.779
36
8 43 SP 9 BMW Team
Schnitzer
Alexander Lynn
Antonio Felix Da Costa
BMW
M6 GT3
41 6:03:46.737
171.615
2:21.991
8:18.675
183.207
27
9 31 SP 9 Frikadelli
Racing Team
Michael Christensen
Lucas Luhr
Klaus Bachler
Porsche
991 GT3 R
41 6:03:57.346
171.532
2:32.600
8:19.786
182.800
17
10 911 SP 9 Manthey
Racing
Romain Dumas
Richard Lietz
Patrick Pilet
Porsche
911 GT3 R
41 6:03:57.641
171.529
2:32.895
8:20.080
182.692
36

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Klassensieger

Kls. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rdn. Ges.-Zeit (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
AT 1/1 105 - Volker Lange,
Oliver Sprungmann
Ford Focus RS 32 6:06:57.355
132.784
10:17.073
148.055
5
CUP3 5/3 302 Muehlner Motorsport Mark Thomas,
Alexander Schula
Porsche Cayman GT4 CS 37 5:58:39.257
157.085
9:10.286
166.024
6
CUP5 12/9 242 Pixum Team Adrenalin Motorsport Christopher Rink,
Danny Brink,
Philipp Leisen,
Yannick Fuebrich
BMW M235i Racing 37 6:07:46.000
153.193
9:28.861
160.603
2
SP10 3/2 71 Muehlner Motorsport Peter Ludwig
Marcel Hoppe
Peter Terting
Porsche Cayman GT4 MR 37 5:59:17.501
156.806
9:05.957
167.341
30
SP3 5/2 123 Toyota Gazoo Racing Team Thailand Suttipong Smittachartch,
Nattavude Charoensukhawatana,
Manat Kulapalanont,
Nattapong Hortongkum
Toyota Corolla Altis 33 6:05:41.160
137.409
10:03.166
151.469
5
SP3T 9/7 170 TOYOTA GAZOO Racing Takuto Iguchi,
Takamitsu Matsui,
Naoya Gamo
Lexus RC 38 6:05:36.401
158.263
9:07.571
166.847
37
SP5 1/1 83 Leutheuser Racing Harald Rettich,
Fabrice Reicher,
Jean-Francois Brunot,
Michael Hess
BMW 1M-Coupe 36 6:00:26.289
152.083
9:20.774
162.919
7
SP6 2/1 76 - Mathias Hüttenrauch,
Michael Czyborra,
Kim Hauschild
Porsche 991 GT3 Cup 34 6:03:16.761
142.510
9:32.436
159.600
1
SP7 10/4 64 clickvers.de Team Robin Chrzanowski,
Kersten Jodexnis
Porsche 911 GT 3 Cup MR 39 6:10:44.098
160.181
8:43.603
174.485
3
SP8 3/2 7 Aston Martin Lagonda Ltd Darren Turner,
Nicki Thilm,
Peter Cate,
Florian Kamelger
Aston Martin Vantage GT8 38 6:04:41.361
158.661
8:58.857
169.546
3
SP8T 3/3 40 Securtal Sorg Rennsport Dirk Adorf,
Ricky Collard,
Jörg Weidinger
BMW M4 GT4 37 6:04:34.932
154.531
9:06.931
167.043
32
SP9 25/18 5 PHOENIX RACING Mike Rockenfeller,
Madsen Moeller,
Dennis Busch
AUDI R8 LMS 41 6:01:24.746
172.739
8:18.898
183.125
2
SP
9-LG
3/1 102 Walkenhorst Motorsport Peter Posavac,
Alex Lambertz
BMW Z4 GT3 40 6:08:44.121
165.179
8:35.367
177.273
18
SP-X 4/2 35 - Dieter Schmidtmann,
Heiko Hammel,
Dominik Schwager
Renault R.S.01 40 6:02:35.403
167.978
8:26.444
180.397
27
TCR 3/2 172 Bonk Motorsport Hermann Bock,
Rainer Partl
AUDI Audi RS3 LMS 36 6:03:47.061
150.684
9:35.647
158.710
24
V4 4/3 157 Pixum Team Adrenalin Motorsport Christoph Magg,
Klaus-Dieter Frommer,
Ioannis Smyrlis,
Moran Gott
BMW E90 325i 34 6:06:30.864
141.253
10:16.864
148.105
26
V5 5/5 151 Pixum Team Adrenalin Motorsport Christian Büllesbach,
Andreas Schettler,
Carlos Arimon,
Andre Duve
Porsche Cayman 35 6:06:42.349
145.331
9:58.208
152.724
8
V6 1/1 133 BLACK FALCON Team TMD Friction Saud Al Faisal,
Ronny Lethmate,
Olaf Schlüter,
Fidel Leib
Porsche Carrera 36 6:07:45.277
149.057
9:33.730
159.240
26
V2T 1/1 164 rent2Drive-FAMILIA-racing Carsten Welschar,
Andrei Sidorenko,
Marvin Kirchhöfer,
Axel Jahn
Renault Megane RS 34

6:04:17.846
142.112

9:53.146
154.028
8

Das vollständige Klassenergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Zur Übersicht "Chronologie 2017"
Zur Übersicht "24h-Rennen Nürburgring"


Quelle: ADAC 24-h-Rennen
Fotos:
ADAC 24-h-Rennen/Gruppe C GmbH, BMW, Video: Youtube-Kanal Nürburgring
* Auszug aus dem vorläufigen Zeitplan, Stand: 28. März 2017, Zeiten können abweichen