43. ADAC Zurich 24h-Rennen 2015

  • 43. ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring
  • Veranstalter: ADAC Nordrhein e.V., Köln
  • Nordschleife und GP-Strecke (25378 m)
  • DSMB Reg.-Nr. 01/2015

Zeitplan*

Donnerstag, 14. Mai 2015
15:45 - 17:45 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | Freies Training Gesamtstrecke
19:25 - 23:25 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | 1. Qualifying Gesamtstrecke
Freitag, 15. Mai 2015
09:30 - 11:30 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | 2. Qualifying Gesamtstrecke
17:10 - 17:50 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | Live TOP 30-Qualifying Gesamtstrecke
20:40 - 21:30 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | Pit Walk Boxengasse
Samstag 16. Mai 2015
13:45 - 15:00 Uhr 43. ADAC Zurich 24h-Rennen | Startaufstellung Start und Ziel
13:45 Uhr Pit light green Boxengasse
14:15 Uhr Pit light red Boxengasse
15:40 Uhr 43. ADAC Zurich 24h-Rennen | Einführungsrunde Gesamtstrecke
16:00 Uhr 43. ADAC Zurich 24h-Rennen | Rennen Gesamtstrecke
Sonntag 17. Mai 2015
16:00 Uhr ADAC Zurich 24h-Rennen | Zieleinlauf Start und Ziel

(ohne Rahmenprogramm)

Das Rennen

Audi feiert den dritten 24h-Sieg am Nürburgring

Die Sieger des 43. ADAC Zurich 24h-Rennens auf dem Nürburgring heißen Christopher Mies, Edward Sandström, Nico Müller und Laurens Vanthoor. Im Audi R8 LMS (#28) des Audi Sport Team WRT überquerte Mies nach 156 Runden auf der 25,378 Kilometer langen Kombination aus Grand-Prix-Kurs und Nordschleife die Ziellinie. "Das Rennen war von Beginn an ein harter Kampf", sagte Christopher Mies. „Bei dem die Führung mehrfach gewechselt hat. Wenn man die vielen Ausfälle betrachtet, ging es zunächst einmal buchstäblich ums Überleben. Dass wir letztlich so gut durchgekommen sind und nun ganz oben auf dem Podest stehen, ist natürlich fantastisch.“

Der Vorsprung auf den zweitplatzierten Maxime Martin im BMW Z4 GT3 (#25) des BMW Sports Trophy Team Marc VDS mit der Fahrerbesetzung Maxime Martin, Lucas Luhr, Markus Palttala und Richard Westbrook betrug 40,729 Sekunden – zugleich der knappste Zieleinlauf aller Zeiten. Lucas Luhr: „Mit Platz zwei bin ich nicht so wirklich zufrieden. Wir sind hergekommen, um zu gewinnen. Da ist man über Platz zwei zunächst schon etwas enttäuscht, denn jeder Rennfahrer möchte ganz oben stehen. Aber unter dem Aspekt, dass unser BMW Z4 kurz vor der Rente steht, geht Platz zwei dann wieder ganz in Ordnung. Glückwusch an Audi, die mit dem neuen Auto gleich gewonnen haben.“

Platz drei feierten Peter Dumbreck, Wolf Henzler, Martin Ragginger und Alexandre Imperatori im Porsche 911 GT3 R (#44) von Falken Motorsports. „Gegen Ende haben wir den kurzen Tankstopp nur eingelegt, um wirklich auf Nummer sicher zu gehen." sagte Peter Dumbreck. "Der Abstand zum BMW (#26) hinter uns war groß genug, und wir wollten um jeden Preis den Podiumsplatz sichern. Nun sind wir hier, also haben wir alles richtig gemacht.“

Am Ende des einzigartigen Motorsport-Marathons war Durchhaltevermögen gefragt. Die Podestränge belegten genau die drei Teams, die über die gesamte Distanz mit konstant schnellen Rundenzeiten und vor allem ohne Probleme durchfahren konnten. Aufgrund von wechselhaften Witterungsbedingungen – vor allem in der Nacht – war das Rennen eines der anspruchsvollsten in der jüngsten Vergangenheit. Eine Vielzahl von Favoriten musste vorzeitig die Segel streichen. Die Leistungsdichte im Feld war riesengroß. Zwischenzeitlich lagen Sportwagen von sieben unterschiedlichen Herstellern in den Top 10. Die Führung wechselte im Verlauf des Rennens 35 Mal – auch das ist Rekord beim Eifelklassiker.

„Sieg beim 24h-Rennen, einfach unglaublich“, jubelte DTM-Fahrer Nico Müller. „Es war das erste 24h-Rennen für den neuen Audi R8 LMS, und es war wirklich kein leichtes. Wir standen immer unter Druck. Toll, dass das Auto so durchgehalten hat. Es war erst mein zweites 24h-Rennen und eine Ehre für mich, dass ich dabei sein durfte.“ Teamkollege Christopher Mies ergänzte: „In der letzten Runde hatte ich Gänsehaut.“

Große Freude auch im Lager von BMW. „Das ist eine phantastische Platzierung für den BMW Z4 GT3 bei seinem letzten werksunterstützten Einsatz – auch angesichts der harten Konkurrenz“, kommentierte BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt den zweiten Platz von Marc VDS. „Auch wenn es nicht ganz zu unserem 20. Gesamtsieg gereicht hat, haben die Kombination aus einem fehlerfreien Job von Team, Fahrern und einem standfesten, ausgereiften Fahrzeug das Rennen bis zum Schluss äußerst spannend gehalten.“ Nach Platz vier im vergangenen Jahr schaffte Falken Motorsports diesmal den Sprung auf das Siegerpodium. „Die Freude bei den Fahrern und dem gesamten Team ist riesig. Die gesamte Mannschaft hat ihre Sache 24 Stunden lang sehr gut gemacht“, so Peter Dumbreck. „Vor allem in der Nacht war es mit den wechselnden Witterungsbedingungen zum Teil sehr anspruchsvoll. Wir hatten bei der Reifenwahl aber immer ein glückliches Händchen, und die Falken-Pneus haben die Herausforderungen sehr gut gemeistert. Über die komplette Distanz hatten wir keine großen Probleme – wir haben eigentlich nur die Routinestopps absolviert.“

Pole-Position #26, Augusto Farfus / Jörg Müller / Nicky Catsburg / Dirk Adorf,
GTBMW Sports Trophy Team Marc VDS,
BMW Z4 GT3,
8:17.394 Min. = 183.679 km/h
Gestartet 151
Gewertet 102
Nicht gewertet 49
Sieger #28, Christopher Mies / Edward Sandström / Nico Mueller / Laurens Vanthoor,
Audi Sport Team WRT,
Audi R8 LMS,
156 Runden, 24:06:18.138 Std. = 164.238 km/h
Schnellste Runde #26, Augusto Farfus / Jörg Müller / Nicky Catsburg / Dirk Adorf,
BMW Sports Trophy Team Marc VDS,
BMW Z4 GT3,
8:18.690 Min. = 183.202 km/h in Rnd. 120

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kls. Team Fahrer Wagen Rdn. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Rückstand
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
1 28 SP9
GT
Audi Sport
Team WRT
Christopher Mies,
Edward Sandström,
Nico Mueller,
Laurens Vanthoor
Audi
R8 LMS
156 24:06:18.138
164.238
-
8:19.684
182.837
138
2 25 SP9
GT
BMW Sports
Trophy Team
Marc VDS
Maxime Martin,
Lucas Luhr,
Markus Palttala,
Richard Westbrook
BMW
Z4 GT3
156 24:06:58.867
164.161
40.729
8:21.240
182.270
107
3 44 SP9
GT
Falken
Motorsports
Peter Dumbreck,
Wolf Henzler,
Martin Ragginger,
Alexandre Imperatori
Porsche
997 GT3 R
155 24:03:55.186
163.455
1 Runde
8:25.249
180.823
135
4 26 SP9
GT
BMW Sports
Trophy Team
Marc VDS
Augusto Farfus,
Jörg Müller,
Nicky Catsburg,
Dirk Adorf
BMW
Z4 GT3
155 24:04:48.258
163.355
1 Runde
8:18.690
183.202
120
5 5 SP9
GT
Black Falcon Abdulaziz Al Faisal,
Hubert Haupt,
Yelmer Buurman,
Jaap Van Lagen
Mercedes-
Benz SLS
AMG GT3
155 24:07:08.692
163.090
1 Runde
8:26.057
180.535
120
6 17 SP9
GT
Walkenhorst
Motorsport
Felipe Fernández Laser,
Michela Cerruti,
John Edwards,
Daniel Keilwitz
BMW
Z4 GT3
153 24:00:23.024
161.742
2 Runden
8:27.932
179.868
93
7 29 SP9
GT
Audi Sport
Team WRT
Nicki Thiim,
Christer Joens,
Pierre Kaffer,
Laurens Vanthoor
Audi
R8 LMS 
153 24:07:51.219
160.907
3 Runden
8:20.770
182.441
104
8 11 SP9
GT
Bentley
Team HTP
Harold Primat,
Christopher Brück,
Clemens Schmid,
Marco Seefried
Bentley
Continental
GT3
151 24:00:22.203
159.629
5 Runden
8:28.652
179.614
4
9 35 SP9
GT
Nissan GT
Academy
Team RJN
Alex Buncombe,
Kazuki Hoshino,
Michael Krumm,
Ordonez Lucas
Nissan
GT-R GT3
151 24:04:51.605
159.133
5 Runden
8:28.769
179.572
133
10 33 SP9
GT
Team Premio Kenneth Heyer,
Philipp Frommenwiler,
Rob Huff,
Christian Krognes
Mercedes-
Benz SLS
AMG GT3 
151 24:05:51.841
159.022
5 Runden

8:30.176
179.077
118 

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer, Ort Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd (Min.)
in Runde
AT 6/4 207 - Thomas Hanisch, Gaimersheim
Michael Kühne, Aschersleben
Michael Eichhorn, Mönchengladbach
Markku Honkanen, Espoo
Audi A4 quattro 114 23:55:33.720
120.918
10:20.886
95
CUP 1 5/5 250 Team Schirmer Volker Strycek, Dehrn
Markus Oestreich, Petersberg
Moritz Oestreich, Petersberg
Robin Strycek, Dehrn
Opel Astra
OPC Cup
132 23:54:07.173
140.151
9:44.833
104
CUP 5 14/11 301 Team Securtal
Sorg Rennsport
Michele Di Martino, Eitorf
Moritz Oberheim, Schermbeck
Kevin Warum, Schweitenkirchen
Torsten Kratz, Mönchengladbach
BMW M235i
Racing
136 23:57:31.016
144.057
9:33.200
3
SP 10 GT4 4/3 87 Team Mathol
Racing e.V.
Wolfgang Weber, Vilshofen-Albersdorf
Norbert Bermes, Krefeld
Scott Preacher, Rothenburg
Hendrik Still, Niederzissen
Aston Martin
Vantage V8-GT4
130 23:58:44.618
137.584
9:25.485
4
SP 2T 3/3 131 Hyundai
Motor
Deutschland
Markus Schrick, Bad Homburg
Peter Schumann, Riegelsberg
Michael Bohrer, Merzig-Besseringen
Guido Naumann, Nürnberg
Hyundai I30
Coupe Turbo
119 24:03:23.374
125.537
10:01.026
8
SP 3 11/9 146 Kissling
Motorsport
Hans-OlafBeckmann, Oststeinbek
Volker Strycek, Dehrn
Peter Hass, Lorsbach / Hofheim
Jürgen Schulten, Hamminkeln
Opel Manta 126 24:03:06.692
132.947
9:50.133
5
SP 3T 6/6 114 Subaru
Tecnica
International
Carlo van Dam, Niederlande
Hideki Yamauchi, Japan
Tim Schrick, München
Marcel Lasée, Düsseldorf
Subaru WRX STI 143 24:01:54.536
151.010
9:09.881
120
SP 4T 4/3 112 Pro handicap e.V. Wolfgang Müller, Duisburg
Jutta Kleinschmidt, Monaco
Sabine Podzus, Alfter
Audi TT 121 24:06:24.779
127.380
10:26.805
114
SP 5 2/1 107 - Patrick Rehs, Leipzig
Konstantin Wolf, Unterschleißheim
Dieter Weidenbrück, Wesseling
Dietmar Henke, Leverkusen
BMW 130i GTR 89 23:58:33.951
94.204
10:18.959
12
SP 6 8/5 81 - Markus Horn, Wuppertal
Felix Horn, Wuppertal
Jean-Louis Hertenstein, Schweiz
"TAKIS", Schweiz
Porsche 991 135 24:07:44.028
141.989
9:32.050
127
SP 7 19/12 61 Black Falcon
Team TMD
Friction
"Gerwin", Niederlande
Manuel Metzger, Schweiz
Philipp Eng, Österreich
Hannes Plesse, Hodenhagen
Porsche 911
GT3 Cup
148 24:06:54.213
155.751
8:43.376
4
SP 8 6/2 49 Aston Martin
Test Centre
Dr. Ulrich Bez, Goßbritannien
Dr. Andreas Bänziger, Schweiz
Mal Rose, Australien
Peter Leemhuis, Australien
Aston Martin
Vantage V8
123 24:02:17.774
129.855
9:58.445
95
SP 8T 3/2 235 Walkenhorst
Motorsport
powered by
Dunlop
Bernd Ostmann, Gerlingen
Christian Gebhardt, Stuttgart
Victor Bouveng, Schweden
Harald Grohs, Essen
BMW M235i
Racing
130 24:07:45.777
136.727
9:43.577
112
SP 9 GT3 31/16 28 Audi Sport
Team WRT
Christopher Mies, Heiligenhaus
Edward Sandström, Schweiz
Nico Mueller, Schweiz
Laurens Vanthoor, Belgien
Audi R8 LMS 156 24:06:18.138
164.238
8:19.684
138
SP-PRO 3/2 53 Team Toyota
Gazoo Racing
Masahiko Kageyama, Japan
Hiroaki Ishiura, Japan
Kazuya Oshima, Japan
Takuto Iguchi, Japan
Lexus LFA
Code X
147 24:05:38.012
154.835
8:35.661
5
SP-X 1/1 9 Scuderia
Cameron
Glickenhaus
Manuel Lauck, Lebach
Marino Franchitti, Großbritannien
David Jahn, Leipzig
Franck Mailleux, Frankreich
SCG 003c 132 24:03:13.253
139.267
8:26.480
95
V2T 2/1 203 - Fritz Rabensteiner, Österreich
Manuel Scheriau, Österreich
Uwe Stein, Meerbusch
Martin Kautenburger, Merzig
Opel Astra
GTC/OPC
101 23:55:01.842
107.169
11:50.801
15
V 3 2/1 196 Toyota Swiss
Racing Team
Herbie Schmidt, Schweiz
Benjiamin Albertalli, Schweiz
Thomas Lampert, Liechtenstein
Manuel Amweg, Schweiz
Toyota GT86 86 23:59:34.629
90.965
10:37.988
4
V 4 8/7 185 Team
AutoArenA
Motorsport
PatrickAssenheimer, Lehrensteinsfeld
Marc Marbach, Heilbronn-Biberach
Werner Gusenbauer, Plochingen
Mercedes-Benz
C230
128 23:53:35.237
135.955
10:18.428
79
V 5 7/6 175 Pixum Team
Adrenalin
Motorsport
Christian Büllesbach, Königswinter
Andreas Schettler, Baden-Baden
Timo Hilgert, Rheinböllen
Moritz Gusenbauer, Plochingen
BMW Z4 3.0si 127 23:58:03.008
134.474
10:06.486
17
V 6 6/2 162 Black Falcon
Team TMD
Friction
"Philip", Niederlande
Andre Kuhn, Radevormwald
Christian Schmitz, Herresbach
Helmut Weber, Königsfeld
Porsche 911
Carrera
136 24:01:47.721
143.630
9:22.574
96

Video "Siegerehrungsfilm 2015"

Zur Übersicht Zeitplan "43. ADAC Zurich 24h-Rennen"
Zur Übersicht "24h-Rennen Nürburgring"


Quelle: 24h-Rennen Nürburgring,
Fotos: Daimler AG
Video: Youtube/ADAC Zurich 24h-Rennen Nürburgring
* Auszug aus dem Zeitplan, Stand 2.1.2015, Zeiten können abweichen