15. Juni 2002: CHC 3. Lauf: Bergischer Schmied

Hauptkategorie: News
  • Gesamtsieg für Boris Brunnacker im Porsche 993
  • Kuttenkeuler/Schmidtke neue Tabellenführer

Boris Brunnacker heißt der Gesamtsieger des „Bergischen Schmied“, dem dritten Wertungslauf zum Castrol-HAUGG-Cup „Um die Willi Hieke Pokale“, ausgerichtet vom Bergischen Motorclub Wuppertal. Am Steuer eines Porsche 993 GT2 siegte der Wuppertaler bei seinem "Heimspiel" mit 117 Punkten Vorsprung auf Hans-Rolf und Sascha Salzer (beide Alpenrod) im BMW M3 E36. Für den 39jährigen Brunnacker war es nach 1998 der zweite CHC-Gesamtsieg. In 7.48 Minuten drehte Brunnacker auch die schnellste Runde des Tages. Auf dem hervorragenden dritten Gesamtrang landeten Thorsten Kill/Josko Marevic (Siegen/Daun) am Steuer eines Honda Civic Type-R.

Neue Tabellenführer sind der 62jährige Kuno Kuttenkeuler und Michael Schmidtke, die zum dritten Mal in der Gruppe N siegten. Mit ihrem Ford Focus übernahmen die beiden Kölner von Beginn an die Führung, Peter Maurer (Bad Soden) im Opel Vectra blieb Ihnen aber bis zum Schluß auf den Fersen. Der bisherige Tabellenführer Maik Winter aus Dingden fiel auf den fünften Rang ab, nachdem der Opel Astra-Pilot gegen Kill/Marevic seine erste Saisonniederlage einstecken mußte. „Der Honda hat locker 40 PS mehr, da habe ich keine Chance“, mußte der amtierende Meister einsehen. Robert Holl aus Neustadt bleibt die Überraschung der Saison und belegt den sechsten Platz in der Meisterschaft. Zwar mußte der VW Polo-Pilot einmal mehr mit seinem 1300er-Fahrzeug in der Klasse bis 2000 ccm antreten, belegte aber hinter Thomas Imig/Petra Dams (Düsseldorf/Mönchengladbach) im VW Golf GTi den hervorragenden zweiten Platz.

In der Gruppe G bestimmte zunächst Ralf Grass aus Uedem im BMW 318iS das Geschehen. 28 Sekunden Vorsprung hatte Grass bis zur Rennmitte auf den Markenkollegen Marcel Schmidt (Wuppertal) herausfahren können. Doch Grass Teamkollege Michael Mies konnte das hohe Tempo nicht ganz Aufrecht erhalten und rutschte noch auf Platz drei ab. Somit feierte auch Schmidt einen „Heimsieg“ und machte seiner Mutter Iris das schönste Geburtstagsgeschenk. In der Gruppe F endete für Armin Bickmann (Herzogenrath) endlich eine fast zweijährige Pechsträhne mit diversen Motorschäden. Bickmann freute sich sehr über Platz zwei in der mit 12 Fahrzeugen am stärksten besetzten Klasse. Auch die Klassensieger Frank Diehl/Stefan Plate (Burbach/Neunkirchen) starteten mit einem neuen Motor, nachdem im Rahmen der 24 Stunden das Triebwerk "hochgegangen" war. Diehl: „Der CHC beim 24 Stunden-Rennen ist nicht unser Lauf. Da haben wir nur Pech. Zum Glück gibt es ein Streichresultat in der Meisterschaft.“ Der neue Motor im Opel Ascona lief prächtig und die Siegerländer feierten einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Klassenrang drei und Zehnter der Gesamtwertung wurde Thorsten Drichel (Selm) im VW Golf GTi.

Im CHC light freuten sich Holger Träger/Peter Tegeler mit ihrem VW Golf GTi mächtig über den Klassensieg bei den Specials bis 2000 ccm. Mit der Idealpunktezahl von 0,0 (!) Strafpunkten feierten die Bochumer zudem den Gesamtsieg. Lars Schücker aus Bocholt am Volant eines BMW 318iS wurde mit 1,3 Punkten zweiter in der Klasse und die Rallyeexperten Gerd Ostlender/Kurt Huppertz (Baesweiler/Stolberg) landeten im Opel Ascona beim CHC-Debüt auf Rang drei. In der Gruppe F bis 1600 ccm siegten die Leverkusener (Wer sagt denn, dass Leverkusener nicht siegen können ….?) Uwe Karp/Ogün Baytekin im Fiat Cinquecento mit 0,2 Punkten vor Oliver Klose/Monika Bühler (beide Renningen) mit 0,3 Punkten im Suzuki Swift. Die Klassendritten Jörg und Kerstin Kosmalla aus Köln führen weiterhin die Tabelle an. Eric Schumacher/Thomas Geuer aus Grevenbroich siegten mit ihrem Porsche zum zweiten Mal in der Gruppe F über 2000 ccm.

Zurück zur Übersicht 2002


Quelle: RCN