RCN 4. Lauf 2010 „Bergischer Schmied“

Hauptkategorie: RCN & RCN-GLP
  • Bergischer Schmied
  • 4. Lauf – RCN Rundstrecken-Challenge – Nürburgring
  • Veranstalter: Bergischer Motor Club e.V. im ADAC
  • Nordschleife
  • DMSB Reg.-Nr.: 209/2010

Zeitplan*

Freitag, 9. Juli 2010
18:00–20:00 Uhr  Papier- und Technische Abnahme
Samstag, 10. Juli 2010
09:30–12:00 Uhr Papier- und Technische Abnahme
12:30 Uhr Fahrerbesprechung
13:15 Uhr Start des ersten Fahrzeugs
ca. 16:30 Uhr Zielankunft des ersten Fahrzeugs
17:30 Uhr Aushang der Ergebnisse | Bistrozelt Fahrerlager 1
18:30 Uhr Siegerehrung | Bistrozelt Fahrerlager 1

Das Rennen

Heiße Temperaturen wirbeln das RCN Feld durcheinander

Der vierte Lauf der Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN) hat bei extremen Witterungsbedingungen auf der Nordschleife stattgefunden. Temperaturen um 30 Grad Celsius machten aus dem Rennen „Bergischer Schmied“ einen Härtetest für Mensch und Material. Nach 15 Runden in der „Grünen Hölle“ setzten sich die Corvette-Piloten Ed Nicelife und Harry Ley in dem 131 Teilnehmer starken Feld durch. „Ich habe in den letzten Runden das Auto wie eine Zitrone ausgepresst und nochmal alles herausgeholt“, sagte Nicelife, der in 7.33 Minuten über die Nürburgring-Nordschleife raste. „Das ist unser erster Gesamtsieg und die Freude ist dementsprechend groß. Allerdings wären wir an den BMW von Steinhaus Motorsport nicht mehr ohne Weiteres herangekommen.“

Das Vater-Sohn-Gespann Dirk und Niklas Steinhaus lag lange in Führung, bevor der BMW M3 in Runde 14 ins Aus rollte: „Eine Kontrolllampe leuchtete auf. Der Motor wurde zu heiß und ich wollte keinen größeren Schaden riskieren“, erklärte Niklas Steinhaus frustriert. „So nah waren wir dem Gesamtsieg noch nie.“ Der Youngster stellte jedoch mit 7.42 eine neue persönliche Bestzeit auf.

In der Meisterschaftswertung, der BMW Driving Experience Challenge, ist das BMW-Duo Ulrich Kabel und Markus Schaufuß neuer Tabellenführer. Ein zweiter Platz in der Klasse H3 genügte den Kabel-Motorsport-Piloten nach dem ersten Klassensieg im dritten Saisonlauf, um sich an die Spitze vorzukämpfen. Sieger in der mit 28 Fahrern am besten besetzten Klasse H3 waren Ludger Henrich und Jürgen Schulten (Opel). Das Podium machte Konstantin Wolf (BMW) komplett.

Der bisherige Tabellenführer Sascha Gies schied mit einem technischen Defekt an seinem RS3-Honda-Civic aus. Sieger in der Klasse waren Jörg Walkowski und Benjamin Weidner in ihrem Renault Clio RS III. Die Dürener verwiesen ihren Markenkollegen John Scherf, der ein baugleiches Fahrzeug fährt, auf den zweiten Platz. Tim Herweck und Oliver Voßhenrich, die einen Clio RS II steuern, folgten auf dem Podium.

In der Klasse F1/F2 gewann zum zweiten Mal in Folge Leo Nutz. Der Schwabacher rangierte in seinem BMW vor den zweitplatzierten Manfred Cunzemann und Tobias Jung (Opel). Dahinter erreichte der Motorsport-erfahrene Ulrich Schüngel zusammen mit seiner Tochter Jessica zum dritten Mal in dieser Saison das Podium. „Die Hitze machte das Fahren heute enorm anstrengend“, so Jessica Schüngel, die ihre erste Saison in der Rundstrecken-Challenge Nürburgring bestreitet.

Friedhelm Erlebach schaffte in seinem BMW Mini Cooper einen Hattrick: Nach einem Ausfall im ersten Saisonrennen entschied der Breitscheider die Klasse RS2A zum dritten Mal hintereinander für sich. Beim Lauf „Bergischer Schmied“ wurde er vom Asbacher Rolf Weißenfels unterstützt. Der Erfolg katapultierte Erlebach auf den zweiten Platz in der Meisterschaftswertung. Zweitbeste RS2A-Fahrerpaarung waren Daniel Baldus und Colin Lohmann (Peugeot). Alle weiteren Starter in dieser Klasse erreichten bei den heißen Temperaturen das Ziel nicht.

Seinen ersten Rennauftritt hatte bei der vierten RCN Veranstaltung 2010 der Porsche 911 GT3 von Teichmann Racing. Die Routiniers Karl-Heinz Teichmann und Victor Smolski gewannen die Klasse RS10 für GT4-Fahrzeuge und landeten zudem Platz zwei in der Gesamtwertung. „Ein fantastisches Fahrgefühl – das Auto lief perfekt“, so Smolski. Im Rennen kämpfte der Porsche in seiner Klasse mit zwei Aston Martin von Mathol Racing. Schließlich musste sich Scott Preacher mit Platz zwei zufrieden geben – sein Teamkollege Sascha Berstein kam nicht in die Wertung.

Maik Kruse aus Osnabrück (Volkswagen) sammelte bei den Dieselbetriebenen Rennwagen in der Klasse RS1DA die wenigsten Strafpunkte und gewann die Klasse vor seinen Markenkollegen Henning Stegger und Dirk Papenfuß. Auf Podiumsplatz drei durften Gérard Müller und Stefan Weustenhagen (Alfa Romeo) steigen.

In der RCN Light siegte Torsten Braun (BMW) in der Klasse 26. Alfred Krumpen, der einen Alfa Romeo Alfasud Sprint pilotiert, triumphierte zum zweiten Mal in diesem Jahr in der Klasse 28+29.

Gestartet 131
Gewertet 80
Nicht gewertet 51

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  St.-Nr Kls. Team Fahrer Wagen Rdn. Zeitstrafe Punkte Ges. Totalzeit
1 514 RS 7/RS 8 - Ed Nicelife
Harry Ley
Corvette C6 15 + 60 Pkt. 4387.0 2:16:08.0
2 25 RS 10 - Victor Smolski
Karl-Heinz Teichmann
Porsche 911 15 - 4424.0 2:15:51.0
3 2 H4/H5 - Hans-Rolf Salzer BMW M3 15 - 4455.0 2:18:14.0
4 1 H3 Pink Power Taunus-Racing-Team e.V.
im ADAC
Ludger Henrich
Jürgen Schulten
Opel Astra PP 15 - 4516.0 2:34:10.0
5 33 F3 - Stephan Reuter
Torsten Kratz
BMW M3 E30 15 - 4542.0 2:24:58.0
6 60 H4/H5 - Martin Kalandrik
Dirk Leßmeister
Porsche 993R 15 - 4550.0 2:18:16.0
7 351 RS 10 - Scott Preacher Aston Martin 15 - 4555.0 2:28:54.0
8 36 F3 Bergischer Motor Club e.V. im ADAC Ralf Reinolsmann BMW M3 E36 15 - 4570.0 2:32:51.0
9 93 F3 - Gerhard Palme
Herbert Neumann
BMW 323i E3 15 - 4586.0 2:21:24.0
10 182 F3 - Guido Schuchert BMW M3 E36 15 - 4591.0 2:24:05.0

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Zur Übersicht "Chronologie 2010"
Zur Übersicht "RCN"


Quelle: RCN e.V., OK Speed Marketing GmbH & Co. KG
* Auszug aus dem vorläufigen Zeitplan, Zeiten können abweichen