RCN 3. Lauf 2010 „Nordeifelpokal“

Hauptkategorie: RCN & RCN-GLP
  • Nordeifelpokal
  • 3. Lauf – RCN Rundstrecken-Challenge – Nürburgring
  • Veranstalter: MC Roetgen e.V. und ADAC
  • Nordschleife
  • DMSB Reg.-Nr.:170/2010

Zeitplan*

Freitag, 25.06.2010
18:00–20:00 Uhr  Papier- und Technische Abnahme
Samstag, 26.06.2010
09:30–12:00 Uhr Papier- und Technische Abnahme
12:30 Uhr Fahrerbesprechung
13:15 Uhr Start des ersten Fahrzeugs
ca. 16:30 Uhr Zielankunft des ersten Fahrzeugs
17:30 Uhr Aushang der Ergebnisse | Bistrozelt Fahrerlager 1
18:30 Uhr Siegerehrung | Bistrozelt Fahrerlager 1

Das Rennen

Funke gewinnt heißen dritten Lauf auf der Nordschleife

Der dritte Lauf der Rundstrecken-Challenge Nürburgring (RCN) hat über 150 Teilnehmer in die „Grüne Hölle“ gelockt. Bei sonnigem Wetter kamen die Fahrer in ihren Rennwagen auf der 20,83 Kilometer langen Nordschleife ordentlich ins Schwitzen und zeigten beim „Nordeifelpokal“ erstklassigen Tourenwagenbreitensport mit spannenden Zweikämpfen.

Michael Funke im BMW GT E46 von Schirmer Motorsport freute sich über den Gesamtsieg. Er stellte mit einer Zeit von 7.31 Minuten einen neuen Rundenrekord für Fahrzeuge bis 3,5 Liter Hubraum auf. Der Breuberger verwies das Porsche-Duo Jürgen Alzen und Gerald Schalk, die in den ersten beiden Rennen Gesamtsieger waren, auf Rang zwei.

Neuer Spitzenreiter in der Meisterschaftswertung, der BMW Driving Experience Challenge, ist nach dem dritten Saisonrennen Sascha Gies. Er setzte sich mit seinem Honda Civic in der Klasse RS3 durch. „Das Auto lief einwandfrei. Ich freue mich sehr über meinen zweiten Klassensieg in diesem Jahr. Damit habe ich vor Saisonbeginn nicht gerechnet“, sagte Gies, der sein Auto in Eigenregie vorbereitet.

Ebenso viel Grund zu feiern hatten nach dem dritten Saisonlauf Markus Schaufuß und Ulrich Kabel. Sie fuhren mit ihrem BMW von Kabel Motorsport zum ersten Mal in der Klasse H3 zum Sieg. „Nach dreieinhalb Jahren in der RCN ist das ein tolles Gefühl in dieser starkbesetzten Klasse zu gewinnen“, so Kabel. In der Tabelle schieben sich die beiden Fahrer auf den zweiten Platz nach vorn.

Den zweiten Platz in der teilnehmerstärksten Klasse H3 eroberte Manuel Carrasqueira, der sich das Volkswagen-Golf-Cockpit mit Christof Degener teilte. Auf dem letzten H3-Podestplatz landete Konstantin Wolf (BWW). Ludger Henrich hatte bis zum dritten Lauf die Meisterschaft angeführt und startete zusammen mit seinem Teamkollegen Jürgen Schulten ebenfalls bei den H3-Fahrzeugen. Allerdings schieden die Opel-Fahrer nach der Tankpause mit einem technischen Defekt aus.

In der Klasse RS2 gewann Ferdinand Baratella. Der Ford-Puma-Pilot fuhr sein drittes Nordschleifen-Rennen. „Ich habe heute zum ersten Mal in diesem Auto gesessen und musste mich in den ersten Runden an den Frontantrieb gewöhnen. Das klappte aber ausgezeichnet“, erklärte Baratella, der von ATM Motorsport unterstützt wird.

Bei den Serienwagen V1/V2 übertrumpften Jürgen Glath und Torsten Kratz in ihrem Opel Corsa die Konkurrenz, die ausschließlich aus Rennwagen der Marke BMW bestand. „Ein tolles Ergebnis. Mit dem Corsa hier anzutreten war eine spontane Entscheidung – deswegen ist der Sieg eine echte Überraschung für uns“, so Kratz.

Michael Mönch und Heinz-Willi Delzepich (BMW) entschieden die Klasse V4 für sich. Mönch, der sein zweites Jahr in der Rundstrecken-Challenge Nürburgring bestreitet, sagte: „Es läuft super für uns. Ich bin schneller geworden und fahre nun ähnliche Rundenzeiten wie mein Teamkollege. In der RCN fühle ich mich sehr wohl, da ich die angenehme Atmosphäre auf und neben der Rennstrecke schätze.“

Auch Ed Nicelife lobte nach dem Rennen: „Es wurden heute tolle Zweikämpfe auf der Nordschleife gezeigt – so macht Motorsport Spaß.“ Nicelife, der mit seiner 550 PS starken Corvette C6 die „Grüne Hölle“ laut grollend durchquerte, ergänzte: „Auf der Strecke ging es sehr fair zu. Das ist für mich die Hauptsache, daher bin ich über meinen Ausfall auch nicht allzu traurig.“ Ein loser Stecker an der Elektrik legte das graue Ungetüm kurz vor Rennende lahm und Nicelife kam trotz schneller Zeiten nicht in die Wertung.

In der RCN Light siegte bei den Klasse-26-Piloten Michael Geburek (BMW) aus Rommerskirchen. Nach acht Runden auf der Nordschleife stand in der Klasse 28+29 der Luxemburger Daniel Havermans ganz oben auf dem Podium. Komplettiert wurde es durch Patrick Frede und seinen Beifahrer Rainer Geppert (Opel) auf Platz zwei sowie durch Volker Geburek (BMW) an dritter Stelle.

Zur Übersicht "Chronologie 2010"
Zur Übersicht "RCN"


Quelle: RCN e.V., OK Speed Marketing GmbH & Co. KG
* Auszug aus dem vorläufigen Zeitplan, Zeiten können abweichen