RCN 3h-Rennen 2013 „Schwedenkreuz“

Hauptkategorie: RCN & RCN-GLP
  • RCN 3h-Rennen 2013 „Schwedenkreuz“
  • Im Rahmen der "ADAC Westfalen Trophy"
  • Veranstalter: MSC Bork e.V. im ADAC
  • Nordschleife und GP-Stecke (Kurzanbindung)
  • DMSB-Nr.: 294/2013

Zeitplan*

Samstag, 19.10.2013
14.30-19.30 Uhr Dokumenten-Abnahme | TÜV Tower, 1. Etage
15.00-20.00 Uhr Technische Abnahme | TÜV-Abnahmegebäude
Sonntag, 20.10.2013
07.00-07.45 Uhr Dokumenten-Kontrolle | TÜV Tower, 1. Etage
07.00-07.45 Uhr Technische Abnahme | TÜV-Abnahmegebäude
07.30 Uhr Fahrerbesprechung | Pressezentrum, TÜV Tower, 2. Etage
08.30-09.30 Uhr Zeittraining
10.20 Uhr Startvoraufstellung | Eventzone 1
11.20 Uhr Einführungsrunde
11.40 Uhr Start
15.30 Uhr Aushang Ergebnisse | Pressezentrum, TÜV Tower, 2. Etage
16.00 Uhr Siegerehrung | Pressezentrum, TÜV Tower, 2. Etage

Das Rennen

  • Black Falcon gewinnt RCN 3h-Rennen „Schwedenkreuz“
  • Spannender Motorsport zum Saisonabschluss

Zum Abschluss der Saison 2013 der RCN Rundstrecken-Challenge Nürburgring gab es wieder ein 3-Stunden-Rennen. Das Konzept der der familiären GT- und Tourenwagen-Breitensportserie ging auch in diesem Jahr auf. Zahlreiche RCN-Teilnehmer nahmen das Angebot an, auch einmal ein Rennen fahren zu können. Insgesamt 169 Fahrzeuge traten bei Wolken verhangenem Himmel, aber durchaus milden Temperaturen beim morgendlichen Zeittraining an.

Am Ende gab es wieder einen Porsche-Sieg. Diesmal lagen Burkard Kaiser/Willi Friedrichs/Alexander Böhm (Lüdenscheid/Schalksmühle/ Kelberg) im Porsche 997 GT3 Cup vom Black Falcon Team TMD Friction vorn. Auf den Plätzen folgten Andreas Weishaupt (Ulm, Schirmer V8 GT) und Dieter Weidenbrück/Markus Schmickler (Wesseling/Bad Neuenahr) im Porsche 991. „Wir haben einen würdigen Saisonabschluss erlebt. Mit so vielen Teilnehmern hatten wir gar nicht gerechnet und dazu gab es noch ein spannendes Rennen“, erklärte RCN Serienmanager Willi Hillebrand nach der Zieldurchfahrt.

Allerdings herrschten den ganzen Tag über schwierige Streckenbedingungen in der Eifel. Beim Training auf der 24,358 Kilometer langen Piste -Nürburgring-
Nordschleife plus GP-Kurs-Kurzanbindung – klagten die Piloten über mangelnden Grip. Weishaupt: „Es hat zwar nicht geregnet, aber die Strecke war noch feucht und extrem rutschig. Es bestand permanent die Gefahr abzufliegen.“ Entsprechend lagen auch die Spitzenzeiten über der 10-Minuten-Grenze.

Kurz vor Trainingsende wurden die besten Startplätze ausgefahren. Am Ende hatten die vierfachen RCN-Saisonsieger Christopher Gerhard/Marc Poos (Viersen/Willich) mit ihrem Porsche 997 GT3 die Nase vorn. Sie lagen 3,1 Sekunden vor dem Porsche-Trio Kaiser/Friedrichs/Böhm. Dahinter folgten Jörg Weidinger/Max Partl (Happurg/Pyrbaum) im Scheid-BMW M3 GT4, Alex Autumn/Hendrik Still (Düsseldorf/Niederzissen) im Teichmann-Mitsubishi Lancer Evo 9, Weishaupt im Schirmer V8 GT und der RCN-Vorjahresmeister Claudius Karch (Mannheim) im neuen Porsche Cayman S von Mathol Racing.

Bis zum Start hatten sich die Bedingungen weiter verbessert, sodass alle Favoriten die 3-Stunden-Distanz auf Trockenreifen in Angriff nahmen. Zu Beginn entwickelte sich ein Zweikampf zwischen den beiden Porsche Gerhard/Poos und Kaiser/Friedrichs/Böhm, der allerdings bereits in der dritten Runde endete. Gerhard kollidierte beim Überrunden mit einem langsameren Fahrzeug und musste den beschädigten Porsche am Streckenrand parken. „Eine unglückliche Situation. Der Konkurrent hat mich einfach übersehen, aber vielleicht hätte ich noch einen Moment warten sollen. Aber solche Dinge passieren eben im Motorsport.“

In der Folge setzten sich Kaiser/Friedrichs/Böhm vom Schirmer-Pilot Weishaupt ab. Dahinter formierte sich eine Verfolgergruppe mit den schnellsten Fahrzeugen aus der Klasse V6: Der Porsche Cayman von Karch, der Porsche 991 von Weidenbrück/Schmickler und der Black Falcon-BMW M3 CSL von Christian von Rieff/Markus Enziger/Christian Schmitz (Köln/Frankfurt/Herresbach). Auch der Scheid-BMW von Weidinger/Partl blieb in Schlagdistanz.

Zur Rennmitte, als stellenweise Regen einsetzte, verkürzte Weishaupt den Rückstand zu den Spitzenreitern mit Riesenschritten. Weidinger/Partl mussten nach einem Unfall passen und Karch beendete das Rennen ohne Sprit, nachdem die Boxencrew beim Nachtanken einen Fehler begangen hatte. In der letzten Rennstunde als der regen wieder nachließ, lagen dann Weishaupt und das Black Falcon-Trio nahezu gleichauf. Doch konnten Kaiser/Friedrichs/Böhm den finalen Angriff des Schirmer V8 GT abwehren und nach drei Stunden mit 8,6 Sekunden Vorsprung als Sieger die Ziellinie überqueren.

Böhm, der seinen Rennfahrer-Ruhestand für dieses eine Rennen aufgegeben hatte: „Ein tolles Ergebnis. Wir hatten das Langstreckenprojekt mit Kaiser und Friedrichs auf ein Jahr ausgelegt. Ein Sieg zum Ende des Jahres ist verrückt, aber schön.“ Friedrichs pflichtete bei: „Das war heute nicht mein Wetter. Bei diesen Bedingungen hatte ich Probleme, umso mehr freut mich der Sieg.“ Weishaupt landete auf Rang und war glücklich: „Der Schirmer V8 GT, ein Auto auf Basis des BMW M3 mit Straßenzulassung, ist ein tolles Auto, fehlt im Ende noch ein wenig auf den Porsche. Aber das Ergebnis ist sensationell.“ Platz ging an Weidenbrück/Schmickler, die ebenfalls sehr zufrieden waren: „Bei den schwierigen Bedingungen war es das Wichtigste, das Auto ins Ziel zu bringen.“

Von Rieff/Enziger/Schnmitz kamen als Vierte ins Ziel vor Marcus Löhnert/Thomas Wasel (Düsseldorf/Bedburg) im Audi TTS, die dadurch aus in der Klasse RS3 A vorne lagen: „Wir haben in der Anfangsphase viel Zeit verloren, konnten zum Schluss aber noch einiges aufholen. Das Auto war grandios.“

Daniel Zils/Norbert Fischer (Bendorf/Köln) nutzten das 3h-Rennen für notwendige Fahhrwerkstests mit ihrem BMW Z4, schafften aber trotzdem mit Rang sechs ein Spitzenresultat und gewannen die Klasse RS5. Fischer zufrieden: „Das hat Spaß gemacht, eine schöne Veranstaltung.“ Volker Wawer/Philip Leisen/Michael Grassl (Karlsruhe/Irrel/Roding, BMW M3) freuten sich über den Erfolg in der Klasse F3 und den siebten Gesamtrang. Sie lagen im Ziel gut 41 Sekunden vor ihrem direkten Konkurrenten Christian Drauch (Hausmannstsätten, BMW M3).

Helmut Baumann/Uwe Kleen (Alfter/Boxberg) steuerten ihren Lexus IS-F auf Platz neun im Gesamtklassement. „Zum Schluss sind wir auf Nummer sicher gegangen. Den letzten Stint haben wir komplett auf Regenreifen absolviert“, so Kleen. Den letzten Rang in den Top 10 belegten Dr. Guido Wegner/Felix Wegner/Winfried Bernartz (alle Bonn, BMW M3).

RCN-Urgestein Hans-Rolf Salzer (Alpenrod, BMW M3) gewann gemeinsam mit Sascha Salzer/Tjark Schäfer (Alpenrod/Hachenburg) die Klasse H6 und belegte Rang zwölf in der Gesamtwertung. „Keine besonderen Vorkommnisse.“ Erstmals in dieser Saison waren Dirk Leßmeister/Martin Kalandrik (Wachtberg/Bonn, Porsche 993 RS) am Start. „Wir hatten zu Saisonbeginn ein Motorsproblem. Die Zeit hat nicht für eine Reparatur gereicht. Erst jetzt konnten wir einen Probelauf für die kommende Saison starten.“ Die Mühen wurden belohnt mit Rang drei in der Klasse H6 und Platz 14 im Gesamtklassement.

Erstmals war die komplette Familie Strycek gemeinsam am Start. Im Opel Astra OPC wechselten sich Vater Volker Strycek mit Tochter Lena und Sohn Robin ab. Es reichte zwar noch nicht zum Sieg in der Klasse V2T, den mussten sie Jörg Heinemann/Miles Binz (Battenberg/Hamburg, Opel Astra OPC) überlassen, trotzdem war das Trio zufrieden. „Es hat Spaß gemacht. Das werden wir sicherlich wiederholen, denn wir haben ja noch einige gemeinsame Ziele.

Pole-Position #111, Christopher, Gerhard / Marc Poos,
Pistenclub e.V.,
Porsche 997 GT3 Cup,
10:28.032 Min. = 139.625 km/h
Gestartet 161
Gewertet 126
Nicht gewertet 35
Sieger #330, Kaiser/"Friedrichs"/Böhm,
BLACK FALCON TEAM TMD FRICTION,
Porsche 911 GT 3 Cup, 
3:08:24.164 Std.
Schnellste Runde #330, Kaiser/"Friedrichs"/Böhm,
BLACK FALCON TEAM TMD FRICTION,
Porsche 911 GT 3 Cup,
9:03.539 = 161.329 km/h in Rnd. 6

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  St.-Nr Kls. Team Fahrer Wagen Rdn. Gesamt Rückst. Schn.-Rnd Schnitt in Rnd.
1 330 RS 7 BLACK FALCON
TEAM TMD
FRICTION
Burkard Kaiser
„Willi“ „Friedrichs“
Alexander Böhm
Porsche 911
GT 3 C
18 3:08:24.164   9:03.539 139.630 6
2 320 RS 8 - Andreas Weishaupt BMW V 8 GT 18 3:08:32.803 08.639 9:15.946 139.523 6
3 200 V 6 SCUDERIA
AUGUSTUSBURG
BRÜHL e.V.
im ADAC
Dieter Weidenbrück
Markus Schmickler
Porsche 911 18 3:14:01.470 5:37.306 9:28.164 135.584 8
4 331 V 6 BLACK FALCON
TEAM TMD
FRICTION
Christian von Rieff
Markus Enzinger
Christian Schmitz
BMW M3 CSL 18 3:16:22.341 7:58.177 9:43.307 133.963 6
5 302 RS 3 A - Marcus Löhnert
Thomas Wasel
Audi TTS 18 3:16:45.610 8:21.446 9:34.581 133.699 6
6 536 RS 5 Adrenalin
Motorsport
Daniel Zils
Norbert Fischer
BMW Z4 3,0i 18 3:17:08.866 8:44.702 9:51.139 133.436 6
7 359 F 3 Team Mathol
Racing e.V.
Volker Wawer
Philip Leisen
Michael Grassl
BMW M3 E46 18 3:18:03.355 9:39.191 9:47.439 132.824 9
8 632 F 3 - Christian Drauch BMW M3 E36 18 3:18:44.665 10:20.501 9:48.591 132.364 6
9 638 RS 8 - Helmut Baumann
Uwe Kleen
Lexus IS-F 17 3:09:09.738 1 Runde 9:44.253 131.343 6
10 233 V 6 - Dr. Guido Wegner
Felix Wegner
Winfried Bernartz
BMW M3 E46 17 3:11:12.952 1 Runde 9:52.530 129.933 6

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Zur Übersicht "Chronologie 2013" 
Zur Übersicht "RCN"


Quelle: RCN-Presse
* Auszug aus dem vorläufigen Zeitplan, Zeiten können abweichen