Klassensieger-Pokal im Visier

Hauptkategorie: VLN
  • Ralf Zensen, Fabian Peitzmeier und Christian Büllesbach wollen sich zum „Class Champion 2019“ in der VT3-Wertung krönen
  • Andreas Schettler rundet als vierter Fahrer das Quartett im gut 350 PS starken Porsche 718 Cayman S wieder ab
  • Porsche-Kundenteam aus Barweiler nimmt den fünften VLN-Klassensieg in Folge ins Visier

24.10.2019 Der Titel in der VT3-Klasse ist Ralf Zensen (Barweiler), Fabian Peitzmeier (Hürth) und Christian Büllesbach (Königswinter) praktisch nicht mehr zu nehmen: Das Team NEXEN TIRE Motorsport biegt am Samstag auf die Zielgerade einer langen Saison in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ein. Nach zuletzt vier hart erarbeiteten Klassensiegen in Folge liegt das Trio, das beim vierstündigen DMV Münsterlandpokal wieder von Andreas Schettler (Baden-Baden) verstärkt wird, mit dem NEXEN Porsche 718 Cayman S in der Kategorie der turboaufgeladenen Produktionswagen bis drei Liter Hubraum mit deutlichem Vorsprung vorn. Dennoch hat sich das Porsche-Kundenteam auch für das Finale ehrgeizige Ziele gesetzt – und dazu gehört neben dem fünften Klassensieg hintereinander und dem Gewinn der VT3-Klassensieger-Trophäe auch eine erneute Topplatzierung in der Division V. Beim achten Saisonlauf 14 Tage zuvor war das Quartett mit dem rund 350 PS starken Mittelmotor-Sportwagen in dieser Wertung, die mehr als die Hälfe des rund 160 Fahrzeuge umfassenden Teilnehmerfelds umfasst, auf Rang drei gefahren.

Rein technisch geht der vierzylindrige Turbo-Cayman mit der Nummer 473 wie immer von Christian Büllesbach bestmöglich vorbereitet an den Start – inklusive der Reparatur eines Fahrwerksschadens, den das Auto während der Startphase des vorherigen Rennens durch einen Kontakt davongetragen hatte und der zu einem nervösen Fahrverhalten führte. Auch die Ursache für den erhöhten Benzinverbrauch, der beim achten Saisonlauf für verkürzte Tank-Stints sorgte, ist gefunden und behoben. Dies bietet dem Team von Ralf Zensen auch auf taktischer Seite einen größeren Spielraum.

Der Finalsamstag beginnt wie gehabt um 8.30 Uhr mit dem 90-minütigen Qualifying auf der Kurzanbindung des Grand-Prix-Kurses sowie der legendären Nordschleife. Um 12 Uhr erfolgt der Start zum Vierstundenrennen. Fans und Freunde der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring können das Saisonfinale im Live-Stream auf www.vln.de verfolgen. Dort findet sich auch das Live-Timing.


Quelle: K A P text.kommunikation – Achim Peitzmeier
Foto: Team NEXEN / Merkle