Drucken

VLN 3. Lauf 2018 "60. ADAC ACAS H&R-Cup"

Hauptkategorie: VLN

Zeitplan*

Freitag, 22. Juni 2018
08:30 Uhr Alpine Elf Europa Cup | Freies Training  
12:00 Uhr Alpine Elf Europa Cup | Freies Training  
14:00-14:30 Uhr Alpine Elf Europa Cup | 1. Zeittraining | GP-Strecke  
18:30-19:00 Uhr Alpine Elf Europa Cup | 1. Rennen | GP-Strecke Ergebnisse
Samstag, 23. Juni 2018
08:30-10:00 Uhr VLN | Zeittraining | Gesamtstrecke  
10:30-11:00 Uhr Alpine Elf Europa Cup | 2. Zeittraining  
11:00 Uhr VLN | Startaufstellung | Start und Ziel  
12:00-16:00 Uhr VLN | Rennen | Gesamtstrecke  
16:15 Uhr VLN | Siegerehrung | Podium  
17:00-17:30 Uhr Alpine Elf Europa Cup | 2. Rennen | GP-Strecke Ergebnisse
18:00 Uhr VLN | Ehrung der Klassensieger | Media Centre  

Das Rennen

Arnold und Laser feiern ersten Frikadelli-Sieg seit drei Jahren

Drei Jahre – oder, um präzise zu sein, 1.099 Tage – musste Frikadelli-Racing auf einen weiteren Sieg in der VLN warten. Beim 60. ADAC ACAS H&R feierte das Team aus Barweiler am Nürburgring mit den Fahrern Lance David Arnold und Felipe Fernàndez Laser endlich einen erneuten Sieg – den sechsten in der Teamgeschichte. Im Porsche 911 GT3 R setzte sich das Duo mit einem Vorsprung von 34,506 Sekunden vor Frank Stippler und Vincent Kolb im Audi R8 LMS von Phoenix-Racing durch. Platz drei sicherten sich die Vorjahressieger Georg Weiss, Oliver Mayer und Jochen Krumbach im Wochenspiegel Ferrari.

Das Qualifying hatten die beiden Frikadelli-Porsche noch knapp außerhalb der Top 10 beendet. Felipe Laser, der die Zeitentabelle trotz einiger Gelbphasen über lange Zeit anführte, musste die Startnummer 31 in der sechsten Runde nach einem Kontakt im Bereich „Adenauer Forst“ abstellen. Das Schwesterauto mit der Nummer 30 rollte kurz vor Ende der 90-minütigen Session mit einem technischen Problem nahezu an der gleichen Stelle aus. In der Startaufstellung konnten sie dank einer überragenden Arbeit der Frikadelli-Mechaniker bereits wieder ihre designierte Position einnehmen.

#31 - Lance David Arnold, Felipe Fernàndez Laser (Porsche 911 GT3 R)
Die Sieger auf dem Podium: #31 - Lance David Arnold und Felipe Fernàndez Laser (Porsche 911 GT3)

Der Weg zum Sieg war für die Lokalmatadore steinig, denn erst in letzter Sekunde fuhr der Frikadelli-Porsche in die Startaufstellung. Nach einem Unfall im Zeittraining hatte das Team alles darangesetzt, den Porsche rechtzeitig zum Rennen wieder flott zu machen. „Ich bin in Breidscheid von der Strecke gerollt und unsere Mechaniker haben bereits dort begonnen, beschädigte Teile abzumontieren. Nach dem Ende des Trainings haben die Jungs dann alles gegeben. Sie haben einen großen Teil zu unserem Erfolg beigetragen“, sagte Laser, der seinen insgesamt zweiten Sieg feierte. „Am Ende ist Platz eins auch Balsam für meine Seele, denn ich hatte in den vergangenen Jahren schon eine Hand am Pokal und musste dann einen Rückschlag hinnehmen.“ Arnold ergänzte: „Ich habe mich im Auto heute auf Anhieb wohlgefühlt. So waren wir schnell in der Lage, voll anzugreifen.“

Mit Platz zwei feierte Phoenix-Pilot Kolb bei seinem ersten GT3-Rennen auf der Nordschleife auf Anhieb einen Podiumsplatz. „Das ist der Hammer“, sagte er. „Ich bin überglücklich und hätte nie damit gerechnet, auf Anhieb so erfolgreich zu sein.“ Eine wichtige Rolle spielt aus Sicht des 23-Jährigen auch sein Teamgefährte und Mentor Stippler. „Ich kann von ihm eine Menge lernen“, gestand er. „Wir haben gemeinsam Daten verglichen und analysiert. Bei mir ist noch Luft nach oben. Aber nach diesem tollen Einstand bin ich zuversichtlich.“

Das Wochenspiegel Team Monschau feierte bereits im Zeittraining einen historischen Erfolg. Christian Menzel, der sich den zweiten Ferrari des Teams mit Leonard Weiss teilt, fuhr in 7:58,060 Minuten die Bestzeit. Damit verdrängte der Kelberger in letzter Sekunde Teamkollege Krumbach von der Pole-Position. Der Vorsprung betrug nur 1,458 Sekunden. So standen zum ersten Mal in der Geschichte der Langstreckenmeisterschaft zwei Ferrari in Startreihe eins. „Lauf drei scheint uns zu liegen“, sagte Weiss, der am Vortag seinen 59. Geburtstag feierte. „Wir hatten mit diesem Traumergebnis im Zeittraining nicht gerechnet, weil es anfangs schwierig war, schnelle Zeiten zu fahren.“ Mit einem breiten Grinsen scherzte Krumbach: „Ich wusste genau, wo ich im Training die Zeit liegengelassen habe. Daher konnte ich damit leben, dass er mir die Pole abgeluchst hat. Im Rennen habe ich ihn dann ja schließlich direkt auch wieder überholt.“ Menzel / Weiss hatten im Rennen technische Probleme und verloren so am Ende fünf Runden auf die Spitze.

Hinter dem Spitzentrio fuhren Alexandre Imperatori und Jens Klingmann im BMW M6 GT3 von Falken Motorsport auf Platz vier vor dem zweiten Frikadelli-Porsche von Klaus Abbelen, Sabine Schmitz und Alexander Müller. „Mein erster Renneinsatz in diesem Jahr, und es war superklasse – endlich mal wieder den Geruch von einer heißen Kupplung im Cockpit!", sagte Sabine Schmitz nach dem Rennen. "Ich konnte sogar meine Position auf der Strecke verbessern, habe einen Audi R8 und einen BMW M6 überholt und natürlich unsere Nummer 31 vorbeigelassen, wenn auch etwas widerwillig (lacht). Ich bin froh, dass alles gut ausgegangen ist und unsere beiden Porsche ins Ziel gefahren sind. Ich möchte mich ganz, ganz herzlich bei allen Fans und Frikadelli-Anhängern bedanken, die mir so guten Zuspruch gegeben haben mit Postkarten, Geschenken und Anrufen. Ich bin dafür wirklich sehr dankbar.“

Back on the track: Sabine Schmitz

Sechste wurden Jonathan Hirschi, Hunter Abbott und Jordan Tresson im BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport. Platz sieben belegten Steve Jans, Marek Böckmann und Christopher Gerhard im Porsche des GIGASPEED Team GetSpeed Performance. Den schnellsten Mercedes AMG GT3 pilotierten Patrick Assenheimer und Kenneth Heyer für AutoArena Motorsport auf Rang acht.

Die Ergebnisse wurden am Ende des Rennens nur unter Vorbehalt bekanntgegeben. Später wurden zwei Teams nachträglich disqualifiziert: das Team Pixum Adrenalin Motorsport, BMW M235i Racing Cup (#650) sowie Mühlner Motorsport, Porsche 911 GT3 Cup (#123). Bei Nachprüfungen stellte sich heraus, dass zwei Fahrzeuge nicht dem jeweiligen Technischen Reglement in den Klassen Cup 5 und Cup 2 entsprachen.

Der vierte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring findet bereits in zwei Wochen statt. Am 7. Juli führt die 49. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy über die gewohnte Renndistanz von vier Stunden.

Pole-Position #11,
Wochenspiegel Team Monschau,
Ferrari 488 GT3,
7:58.060 Min. = 183.426 km/h
Gestartet 157
Gewertet 112
Nicht gewertet 45
Sieger #31, Lance David Arnold / Felipe Fernàndez Laser,
Frikadelli Racing,
Porsche 911 GT3 R,
28 Rnd., 4:02:22.096 Std. = 168.840 km/h
Schnellste Runde #22, Georg Weiss / Oliver Kainz / Jochen Krumbach,
Wochenspiegel Team Monschau,
Ferrari 488 GT3,
8:00.788 Min. = 182.386 km/h in Rnd. 19

Alle Bilder vom dritten Lauf der VLN 2018 findet Ihr hier!

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Rückst. (Min.)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
1 31 SP9
PRO
Frikadelli
Racing Team
Lance David Arnold,
Felipe Fernàndez Laser
Porsche 911
GT3 R
28 4:02:22.096
168.840
-
8:02.369
181.788
24
2 5 SP9
PRO
PHOENIX
RACING
Vincent Kolb,
Frank Stippler
Audi R8 LMS 28 4:02:56.602
168.440
0:34.506
8:04.357
181.042
18
3 22 SP9
PRE
Wochenspiegel
Team Monschau
Georg Weiss,
Oliver Kainz,
Jochen Krumbach
Ferrari 488 GT3 28 4:03:07.208
168.318
0:45.112
8:00.788
182.386
19
4 3 SP9
PRO
Falken
Motorsports
Alexandre Imperatori,
Jens Klingmann
BMW M6 GT3 28 4:03:15.007
168.228
0:52.911
8:04.975
180.811
18
5 30 SP9
PRO
Frikadelli
Racing Team
Klaus Abbelen,
Sabine Schmitz,
Alexander Müller
Porsche 911
GT3 R
28 4:03:54.669
167.772
1:32.573
8:05.262
180.704
18
6 35 SP9
PRO
Walkenhorst
Motorsport
Jonathan Hirschi,
Hunter Abbott,
Jordan Tresson
BMW M6 GT3 28 4:04:09.667
167.600
1:47.571
8:05.724
180.532
24
7 2 SP9
PRE
GIGASPEED
Team GetSpeed
Performance
Steve Jans,
Marek Böckmann,
Christopher Gerhard,
Porsche 911
GT3 R
28 4:04:51.665
167.121
2:29.569
8:05.224
180.718
2
8 13 SP9
PRE
AutoArena
Motorsport
Patrick Assenheimer,
Kenneth Heyer
Mercedes-
AMG GT3
28 4:05:35.999
166.618
3:13.903
8:06.873
180.106
24
9 36 SP9
MA
Walkenhorst
Motorsport
Henry Walkenhorst,
Andreas Ziegler,
Rudi Adams
BMW M6 GT3 28 4:08:05.074
164.950
5:42.978
8:04.899
180.839
2
10 70 SP7 H&R Spezialfedern
Team Uwe Alzen
Automotive
Philip Hamprecht,
Mike Stursberg,
Fabian Hamprecht
Porsche 911
GT3 CUP MR
28 4:09:19.288
164.131
6:57.192
8:19.031
175.718
2

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP2 7/7 123 Mühlner
Motorsport
SPRL
Marcel Hoppe,
Moritz Kranz,
Tim Scheerbarth
Porsche 911
GT3 Cup
27 4:02:39.325
162.617
8:24.564
173.791
2
CUP3 10/9 940 GIGASPEED
Team GetSpeed
Performance
'Max',
'Jens'
Porsche
Cayman
GT4 CS
26 4:02:37.561
156.613
8:48.736
165.846
2
CUP5 16/12 1 Hofor Racing
powered by
Bonk Motorsport
Michael Schrey,
Marc Ehret
BMW
M235i
Racing Cup
25 3:58:11.980
153.388
9:07.833
160.065
9
CUPX 2/2 930 Teichmann
Racing
Marc Hennerici,
Dennis Trebing
KTM
X-Bow GT4
27 4:06:20.362
160.185
8:40.383
168.508
23
H2 9/4 614 - Tobias Overbeck,
Daniel Overbeck
Renault
Clio RS Cup
24 4:02:32.245
144.619
9:33.114
153.004
8
H4 1/0 - - - - - - -
SP10 8/5 828 Team Securtal
Sorg Rennsport
Heiko Eichenberg,
Yannick Mettler
BMW
M4 GT4
26 4:05:33.733
154.741
8:52.484
164.679
21
SP2T 3/2 384 - Peter Utsch,
Meik Utsch
Renault
Clio IV
24 4:06:42.039
142.178
9:50.148
148.588
8
SP3 4/4 290 - Mathias Schläppi,
Holger Goedicke
Renault
Clio SRT
24 4:01:00.943
145.532
9:34.408
152.659
16
SP3T 4/3 311 Team Mathol
Racing e.V.
Jörg Kittelmann,
Wolfgang Weber
Seat Cup
Racer
25 4:01:27.386
151.319
9:09.342
159.625
12
SP4T 1/1 266 MSC Münster
e.V. DMV
Peter Bonk
Marco Van Ramshorst
Porsche
Cayman
S 718 
25 4:08:59.288 
146.742
9:04.543
161.032
2
SP5 1/0 222 - Marco Petry
Michael Mönch
Jan Von Kiedrowski
BMW
M3 E36
- - -
SP6 6/5 202 rent2drive-
FAMILIA-racing
Dirk Vleugels
Jörg Wiskirchen
Porsche 911
GT3 Cup
26 4:05:55.185
154.516
8:57.337
163.191
2
SP7 6/5 70 H&R Spezialfedern
Team Uwe Alzen
Automotive
Philip Hamprecht
Mike Stursberg
Fabian Hamprecht
Porsche 911
GT3 CUP MR
28 4:09:19.288
164.131
8:19.031
175.718
2
SP8 5/2 139 racing one GmbH Christian Kohlhaas
Stephan Köhler
Mike Jäger
Ferrari 458 27 4:06:22.713
160.160
8:29.959
171.953
16
SP8T 3/2 160 Pixum Team
Adrenalin
Motorsport
Uwe Ebertz
Manuel Amweg
Benjamin Mazatis
BMW M4
GT4
25 4:05:18.143
148.947 
8:47.469
166.244
2
SP9
MA
2/2 36 Walkenhorst
Motorsport
Henry Walkenhorst
Andreas Ziegler
Rudi Adams
BMW M6
GT3 
28 4:08:05.074
164.950 
8:04.899
180.839
2
SP9
PRE
4/3 22 Wochenspiegel
Team Monschau
Georg Weiss
Oliver Kainz
Jochen Krumbach
Ferrari 488
GT3
28 4:03:07.208
168.318 
8:00.788
182.386
19
SP9
PRO
7/6 31 Frikadelli
Racing Team
Lance David Arnold
Felipe Fernàndez Laser
Porsche 911
GT3 R
28 4:02:22.096
168.840
8:02.369
181.788
24
TCR 6/5 806 mathilda racing Andreas Gülden
Moritz Oestreich
SEAT
Cupra TCR
26 4:02:38.370
156.605
8:46.438
166.570
2
V3 2/2 524 Team Mathol
Racing e.V.
Alex Fielenbach
Roberto Falcon
Philip Ellis
Toyota
GT86
23 4:01:40.672
139.086 
9:57.060
146.868
3
V4 21/14 490 Pixum Team
Adrenalin
Motorsport
Christopher Rink
Danny Brink
Phillipp Leisen
BMW 325i
e90 
24 4:05:24.066
142.931 
9:44.092
150.128
2
V5 6/6 444 Pixum Team
Adrenalin
Motorsport
Norbert Fischer
Christian Konnerth
Daniel Zils
Porsche
Cayman 981
25 4:06:38.208
148.141 
9:21.704
156.112
2
V6 6/5 400 Pixum Team
Adrenalin
Motorsport
Christian Büllesbach
Andreas Schettler
Carsten Palluth
Ioannis Smyrlis
Porsche
Cayman S
25 4:07:00.711
147.916 
9:21.487
156.172
8
VT2 7/6 507 - Janis Waldow
Finn Unteroberdörster
Renault
Megane RS
24 4:04:02.689
143.726 
9:37.941
151.726
13
VT3 1/1 473 - Ralf Zensen
Fabian Peitzmeier
Michael Küke
Porsche
Cayman 718
23 4:05:50.491
136.731
9:21.395
156.198
18

Das vollständige Klassenergebnis findet Ihr hier!

Video - Highlights

Video – Das komplette Rennen

Zur Übersicht "Chronologie 2018"  
Zur Übersicht "VLN"


Quellen: VLN, Frikadelli Racing/K A P text.kommunikation
Fotos: VLN/Jan Brucke, Frikadelli Racing, FDNS/Christoph de Haar
Video: YouTube/VLN