VLN 6. Lauf 2007 "30. RCM DMV Grenzlandrennen"

Hauptkategorie: VLN
  • 30. RCM DMV Grenzlandrennen
  • 6. Lauf VLN – BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2007
  • Veranstalter: Rheydter Club für Motorsport e.V. DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke
  • Steckenlänge: 24433 m
  • Zuschauer: ca. 28000
  • Wetter: sonnig
  • DMSB Reg.-Nr.: 292/07

Zeitplan*

Samstag, 18. August 2007
08:00-08:45 Uhr FISK Rennen 2 "K" | Zeittraining
09:00-10:30 Uhr Zeittraining
11:00-12:00 Uhr FISK Rennen 2 "K" | Rennen
12:20 Uhr Startaufstellung
12:40 Uhr Start Einführungsrunde
13:00 Uhr Start Rennen | 4 Stunden
17:00 Uhr Zieleinlauf
ca. 18:30 Uhr Siegerehrung

Das Rennen

Basseng/Hennerici zittern sich zum vierten Sieg

Nürburgring. Der Jubel im Team Land-Motorsport war groß, als Marc Basseng (Leutenbach) nach 4:00:52,754 Stunden im Porsche 911 GT3 RSR die Ziellinie überquert hatte. Zusammen mit Marc Hennerici (Bonn) feierte Basseng seinen vierten Sieg in der laufenden Saison. Für das Team aus dem Westerwald entwickelte sich das 30. RCM DMV Grenzlandrennen jedoch zur Zitterpartie, als bereits nach der vierten Runde Getriebeprobleme einsetzten. Das Duo rettete nach 27 gefahrenen Runden auf der 24,433 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife einen Vorsprung von 48,674 Sekunden vor Claudia Hürtgen (Aachen), Hans-Joachim und Johannes Stuck (Ellmau und Mauren) ins Ziel. Das Trio feierte mit Platz zwei das beste Saisonergebnis des BMW Z4 M Coupé von Schubert-Motors. Die beiden Lokalmatadore Sabine Schmitz und Klaus Abbelen (beide Bahrweiler) komplettierten mit ihrem Porsche 911 GT3 das Podium. Bei trockenen und sonnigen Bedingungen erlebten 28.000 Zuschauer einen furiosen Start in die zweite Saisonhälfte der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring – das Training am Morgen nahmen 202 Teams auf, 190 Fahrzeuge starteten zum sechsten von zehn Läufen.

„Wir haben unseren Sieg im wahrsten Sinne auf dem Zahnfleisch ins Ziel gerettet, denn viele Zähne waren in unserem Getriebe am Ende nicht mehr vorhanden“, sagte Basseng, der von der Pole-Position aus gestartet auch die Führung übernommen hatte. „Das Rennen hätte keine Runde länger dauern dürfen, zum Schluss hatte ich nur noch den dritten und sechsten Gang zur Verfügung.“ Hennerici ergänzte: „Das war ein hartes Rennen und wir konnten mit dem Sieg wirklich nicht rechnen. Man sitzt im Cockpit, hört ständig irgendwelche Geräusche und kann einfach nichts tun – wirklich ein unangenehmes Gefühl.“ Für das Duo Basseng/Hennerici war es nicht nur der vierte Saisonsieg, sondern auch das dritte Tripple mit Pole-Position, Sieg und schnellster Rennrunde (8:23.535 Minuten).

„Unser BMW hat nicht einen Kratzer abbekommen“, freute sich Hans-Joachim Stuck nach dem Rennen. „Wir waren mit guten Rundenzeiten konstant unterwegs – das war unser bestes Rennen in der Saison.“ Sein Sohn Johannes hatte aufgrund der niedrigeren Leistung des BMW Z4 M Coupé im Vergleich zu den Mitbewerbern beim Start zunächst einige Positionen eingebüßt, konnte dann aber schnell Boden gutmachen. „Platz zwei ist wie ein Sieg für uns“, sagte Claudia Hürtgen. „Wir haben heute das Maximum herausgeholt.“ Zufrieden war auch die zweite Dame auf dem Podium, Sabine Schmitz: „Unser Porsche lief heute einfach bombig – endlich mal ein ordentliches Ergebnis.“

Die Konkurrenz blieb zum Teil mit technischen Problemen auf der Strecke. Zeitgleich steuerten die Porsche von Alzen-Motorsport und Manthey-Racing in Runde fünf die Box an. Während das Rennen für Jürgen und Uwe Alzen (beide Betzdorf) nach Hydraulikproblemen am Cayman vorzeitig beendet war, setzten Marcel Tiemann (Monaco) und Arno Klasen (Karlshausen) die Fahrt im 911 GT3 RSR fort, nachdem die Manthey-Truppe eine defekte Achswelle gewechselt hatte. Das Duo wurde mit fünf Runden Rückstand auf Platz 113 abgewinkt.

Mit Platz vier feierten Dirk Adorf (Hennef) und Hermann Tilke (Aachen) die zweite Zielankunft mit dem Lamborghini Gallardo von Raeder-Motorsport. „Endlich funktioniert der ‚Lambo’ so, wie wir es uns vorgestellt haben“, sagte Tilke. „Wir haben einen Boxenstopp mehr als die Spitze absolviert, sonst wäre ein Platz auf dem Podium drin gewesen – so kann es weiter gehen.“ Platz fünf ging an Dennis Rosteck (Rinteln) und Wolfgang Kaufmann (Karlsberg) im Porsche 911 GT3 RSR von Konrad-Motorsport.

Mit Platz zwei bei den VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum verteidigten Andreas Mäder (Großkugel) und Reinhold Renger (Rothenburg/Tbr) im Honda S2000 die Tabellenführung in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Der Sieg in der hart umkämpften Klasse ging an Marco Wolf (Lohmar), Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (beide Hückeswagen) im Opel Astra GTC von Kissling-Motorsport. Eine gelungene Premiere feierte der Rennstall aus Bad Münstereifel mit der neuen Chevrolet Corvette. Stefan Kissling (Schuld) und Josef Klüber (Alzenau) mischten zunächst mit schnellen Rundenzeiten in der Spitzengruppe mit und nutzten im Folgenden den weiteren Rennverlauf für die Abstimmungsarbeit am amerikanischen Sportwagen, der in der kommenden Saison dauerhaft in der Meisterschaft eingesetzt werden soll.

Der Sieg in der Honda Civic Type R Cup-Klasse ging an Wolfgang Weber (Albersdorf) und Matthias Holle (Diez). Das Duo setzte sich nach 23 Runden souverän gegen Jürgen Nett (Mayen) und Rolf Schütz (Andernach) durch. Das VLN Honda Junior-Team mit Nicole Müllenmeister (Wermelskirchen), Marc Uwe von Niesewand (Lohmar) und Daniel Ortmann (Kirchen) beendete das 30. RCM DMV Grenzlandrennen auf Platz drei in der Klasse. Frank Borkowsky, Karl-Eduard Reinders (beide Mönchengladbach) und Ron Grüter (Heinsberg) entschieden die Peugeot 206 RC Cup-Klasse für sich, den schnellsten Toyota Yaris pilotierten Florian und Karsten Frensch (beide Oberwinter) auf Platz eins bei den VLN-Specials bis 1.400 ccm Hubraum.

Pole Position #108, Marc Basseng / Marc Hennerici,
Land Motorsport,
Porsche 996 GT RSR,
8:17.106 Min.
Gestartet 190
Gewertet 139
Nicht gewertet 51
Sieger #108, Marc Basseng / Marc Hennerici,
Land Motorsport,
Porsche 996 GT RSR,
27 Runden, 4:00:52.754 Std.

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Rückst. (Min.)
Schn.-Rnd. (Min.)
in Runde
1 108 SP7 Land Motorsport Marc Basseng
Marc Hennerici
Porsche 996 GT3 RSR 27 4:00:52.754
-
8:23.535
2
2 170 SP76 Schubert
Motorsport
Claudia Hürtgen
Johannes Stuck
Hans-Joachim Stuck
BMW Z4 M Coupé 27 4:01:41.428
0:48.674
8:31.202
2
3 121 SP7 Frikadelli Racing Sabine Schmitz
Klaus Abbelen
Porsche 997 GT3 Supercup 27 4:03:18.594
2:25.840
8:38.611
2
4 90 SP8 Raeder
Motorsport
Dirk Adorf
Hermann Tilke
Lamborghini Gallardo 27 4:05:10.496
4:17.742
8:28.855
2
5 138 SP7 Konrad
Motorsport
Dennis Rostek
Wolfgang Kaufmann
Porsche 997 GT3 RSR 27 4:05:27.729
4:34.975
8:41.843
6
6 129 SP7 Manthey Racing Bert Lambrecht
Jean Francois Hemroulle
Lance David Arnold
Porsche 997 GT3 Supercup 27 4:07:10.954
6:18.200
8:45.094
23
7 155 SP6 ORMS Racing Marko Hartung
Stefan Neuberger
BMW Z4 M Coupé 27 4:07:19.618
6:26.864
8:43.804
2
8 702 Cup4B Manthey Racing Wolfgang Kohler
Christian Menzel
Porsche 997 GT3 Cup 27 4:07:25.350
6:32.596
8:39.356
2
9 112 SP7 Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss
Michael Jacobs
Jonathan Baker
Porsche 997 GT3 Supercup 26 4:01:08.886
1 Runde
8:41.892
2
10 432 E1-XP Mölig Racing Reinhold Mölig
Philip Benett
Irmscher V8 Star 26 4:01:40.304
1 Runde
8:40.801
2

Klassensieger

Kl. # Team Fahrer Wagen Gesamt (Std.)
Runden
Schn.-Rnd. (Min.)
in Runde
Cup1 633 - Andre Picker
Steffen Faas
Seat Leon Supercopa 4:02:14.004
24
9:40.339
3
Cup3 664 - Wolfgang Weber Honda Civic Typ 3:58:41.172
23
10:03.301
14
Cup4A 688 - Jörg Otto
Frank Schmickler
Porsche 996 GT3 4:03:52.662
26
8:58.228
2
Cup4B 702 Manthey Racing Wolfgang Kohler
Christian Menzel
Porsche 997 GT3 4:07:25.350
27
8:39.356
2
Cup5 718 MSC Odenkirchen Frank Borkowsky
Karl-Eduard Reinders
Ron Grüter
Peugeot 206 RC 3:59:56.784
23
10:04.558
2
E1-XP 432 - Reinhold Mölig
Philip Benett
V8 STAR 4:01:40.304
26
8:40.801
2
H2 41 H&R Spezialfedern GmbH Herbert von Danwitz
Marcel Hoppe
Peter Venn
Honda Civic Typ 3:55:38.054
23
9:51.474
16
H3 34 - Victor Smolski BMW E 30 4:02:57.263
20
10:01.793
2
H5 14 - Ralf H. Weiner Porsche 996 GT3 4:09:04.057
26
9:12.073
3
SP1 371 - Florian Frensch
Karsten Frensch
Toyota Yaris 4:02:29.822
22
10:43.583
20
SP2 350 TLM Team Lauterach Motorsport Christian Kosbu Ford Fiesta ST Cup 4:05:09.680
23
10:18.798
9
SP3 260 Kissling Motorsport Heinz-Otto Fritzsche
Marco Wolf
Jürgen Fritzsche
Opel Astra GTC 4:03:28.821
25
9:26.789
5
SP3T 319 Inter Racing GmbH Frank Lorenzo
Harald Jacksties
Seat Leon Supercopa 4:03:42.888
25
9:19.508
24
SP4 212 - Eugen Sing
Friedhelm Mihm
Mercedes Benz 190E 2,5-16 4:06:19.850
24
9:36.915
23
SP5 180 MSC Ruhr-Blitz Bochum e.V. Willi Obermann
Georg Severich
BMW M3 GTR 4:06:21.820
25
9:22.972
2
SP6 170 - Claudia Hürtgen
Johannes Stuck
Hans-Joachim Stuck
BMW Z4 M Coupe 4:01:41.428
27
8:31.202
2
SP7 108 Land Motorsport Marc Basseng
Marc Hennerici
Porsche GT3 Cup 4:00:52.754
27
8:23.535
2
SP8 90 - Dirk Adorf
Hermann Tilke
Lamborghini Gallardo 4:05:10.496
27
8:28.855
2
SP10 402 - Jörg Viebahn
Peter Posavac
Stian Sorlie
BMW 120d 4:00:02.367
24
9:30.158
2
SP11 425 - Andre Ibron
Franz Groß
Bugs Bunny
BMW 135 D 4:02:53.880
24
9:32.675
3
V2 1 - Wolf Silvester
Mario Merten
BMW 318is 4:02:00.155
23
10:18.598
17
V3 515 - René Rudelt
Roland Rehfeld
Opel Astra OPC 4:05:33.538
22
10:26.477
6
V4 499 - Frank Bierther
Adam Osieka
BMW 325i 3:59:30.430
23
10:09.34
6
V5 459 Black Falcon GmbH Alexander Böhm
Michael Rebhan
Sean Paul Breslin
BMW E92 4:03:57.475
24
9:52.151
5

Zur Übersicht "Chronologie 2007"  
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN Media
Wetter, Zuschauerzahlen: Hildebrand, H., Jacoby, H., Sievernich, W.: Grüne Hölle 2007, Hackethal, 2007, ISBN 3-936285-22-2;

*Auszug aus dem vorläufiger Zeitplan, Zeiten können abweichen