VLN 7. Lauf 2007 "6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen"

Hauptkategorie: VLN
  • 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen
  • 7. Lauf VLN – BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2007
  • Veranstalter: MSC Ruhr-Blitz Bochum e.V. im ADAC
  • Nordschleife und GP-Strecke
  • Streckenlänge: 24433 m
  • Zuschauer: ca. 46.000
  • DMSB reg.-Nr.: 288/07

Zeitplan*

Samstag, 15 September 2007
07:45 Uhr Fahrerbesprechung
08:30 Uhr Zeittraining | 90 Minuten
11:20 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen | 6 Stunden
18:00 Uhr Zieleinlauf
ca. 19:30 Uhr Siegerehrung

Das Rennen

Start-Ziel-Sieg für Manthey-Racing beim 6h-Rennen

Die Gewinner des 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen heißen Marcel Tiemann (Monaco), Romain Dumas (Schweiz) und Arno Klasen (Karlshausen). Das Trio fuhr im Porsche 911 GT3 RSR von Manthey-Racing von der Pole-Position aus gestartet einen sauberen Start-Ziel-Sieg und überquerten mit einem Vorsprung von 8:19.778 Minuten die Ziellinie. Platz zwei ging an Andreas und Ralf Schall (beide Dornstadt) und Volker Strycek (Dehrn) im Opel Astra V8 Coupé. Das Podium komplettierten Georg Weiss (Monschau), Peter-Paul Pietsch (Leonberg), Michael Jacobs (Roetgen) und Dieter Schornstein (Aachen) in einem weiteren Manthey-Porsche 911 GT3. 46.000 Zuschauer erlebten den siebten Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft rund um den Nürburgring. Nachdem 230 Teams am Morgen das Training aufgenommen hatten, starteten die maximal zulässigen 210 Fahrzeuge zum Rennen.

Für Manthey-Racing war es ein trauriger Sieg, denn am Montag vor dem Rennen verunglückte Marcel Manthey, der Sohn von Teamchef Olaf Manthey und seiner Frau Renate, bei einem Verkehrsunfall tödlich. „Die Familie hat entschieden, dass es in dem Sinn von ihrem Sohn gewesen wäre, heute an den Start zu gehen“, erklärte Marcel Tiemann bei der Siegerehrung. „Ein sehr trauriger Sieg, den wir Marcel widmen.“ Die sportliche Leistung des Teams geriet unter diesen Vorzeichen fast zur Nebensache, trotzdem war das Rennen für die Lokalmatadore ein großer Erfolg. Für das Top-Fahrzeug des Meuspather-Rennstalls war es nicht nur der erste Sieg bei dem 6-Stunden-Rennen, sondern auch die erste Zielankunft bei der Veranstaltung. Abgerundet wurde das Ergebnis durch vier Manthey-Porsche in den Top 6 und die schnellste Qualifyingrunde der Saison. „Unser Porsche lief heute völlig problemlos“, sagte Dumas. „Die Runde im Zeittraining hat für die Pole gereicht auch wenn ich einen Fahrfehler gemacht habe. Wir wollten gewinnen und es hat geklappt.“

Unproblematisch war auch das Rennen der zweitplatzierten Opel-Mannschaft. „Das 6-Stunden-Rennen scheint uns einfach zu liegen“, sagte Ralf Schall. „Es ist der achte Podiumsplatz bei dem Rennen und wir sind überglücklich.“ Andreas Schall ergänzte: „Wir sind das Rennen zunächst sehr abwartend angegangen und diese Taktik hat sich bezahlt gemacht.“ Für eine Reihe von Top-Teams war der Saisonhöhepunkt der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft vorzeitig beendet. Der von Phoenix-Racing eingesetzte Aston Martin DBRS9 von Klaus Ludwig (Bornheim), Robert Lechner (Freilassing) und Christian Abt (Kempten) schied nach drei Runden mit einem Schaden an der Kardanwelle aus. Nur eine Runde weiter kamen die vierfachen Saisonsieger Marc Basseng (Leutenbach) und Marc Hennerici (Bonn), die den Land-Porsche mit einer defekten Antriebswelle abstellen mussten. Für Claudia Hürtgen (Aachen), Johannes und Hans-Joachim Stuck (Mauren und Ellmau) war das Rennen nach einem Schaden an der Hinterachse des BMW Z4 M Coupé nach acht Runden beendet. Lange Zeit auf Platz zwei gelegen, blieben Duncan Huisman, Tom Coronel (beide Niederlande) und Patrick Simon (Wiesbaden) mit der Dodge Viper GTS-R nach 36 Runden mit Ölverlust auf der Strecke. Von den 210 gestarteten Teams sahen 146 die Zielflagge.

Von Spannung geprägt war die Entscheidung in der Honda Civic Cup-Klasse. Fünf Teams wechselten sich im Verlauf des Rennens an der Spitze ab, nach dem letzten Boxenstopp lagen die drei führenden Fahrzeuge innerhalb weniger Sekunden. Ihren dritten Saisonsieg sicherten sich Jürgen Nett (Mayen) und Rolf Schütz (Andernach) vor Oliver Lembeck (Buchloe), Wolfgang Weber (Vilshofen) und Berthold Bermel (Krefeld). Das Podium komplettierte das VLN Honda Junior-Team mit den drei Nachwuchspiloten Nicole Müllenmeister (Wermelskirchen), Marc Uwe von Niesewand (Lohmar) und Daniel Ortmann (Kirchen). Im Peugeot 206 RC Cup fuhren Frank Borkowsky, Karl-Eduard Reinders (beide Mönchengladbach) und Ron Grüter (Heinsberg) nicht nur ihren dritten Saisonsieg in Folge, sondern auch den dritten aufeinander folgenden Triumph beim 6-Stunden-Rennen. Den ersten Sieg für ein bioethanol-betriebenes Rennfahrzeug feierten Patrick Brenndörfer (Pfungstadt) und Martin Müller (Griesheim) im Volvo S40 in der Klasse der „Alternativen Treibstoffe“ über 2.000 ccm Hubraum. Der Sieg in der kleinen AT-Klasse bis 2.000 ccm Hubraum, gleichzeitig Platz zehn im Gesamtklassement, ging an Jörg Viebahn (Engelskirchen) und Stian Sorlie (Norwegen) im BMW 120d von Schubert-Motors. Jubeln konnten auch die Norweger Haakon Schjaerin, Roger Sandberg und Atle Gulbrandsen. Das Trio startet im Audi A4 für den veranstaltenden MSC Ruhr-Blitz-Bochum und holte den Sieg in der hart umkämpften Klasse der VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum. Hinter Brinker/Kleen (Herne/Wiesenscheid, Renault Clio) und Fugel/Kirsch (Chemnitz/Hohenstein, Honda S2000) verteidigten Andreas Mäder (Großkugel) und Reinhold Renger (Rothenburg/Tbr) mit Platz vier ihre Tabellenführung in der Meisterschaft. Die Vorjahresmeister Mario Merten (Nürburg) und Wolf Silvester (Nürnberg) schoben sich mit dem fünften Klassensieg im BMW 318 iS bei den VLN-Serienwagen bis 1.850 ccm Hubraum bis auf die zweite Position in der Tabelle nach vorne.

Pole Position #111, Marcel Tiemann / Marc Lieb / Arno Klasen,
Manthey Racing,
Porsche 997 GT3 RSR,
8:14.054 Min.
Gestartet 210
Gewertet 146
Nicht gewertet 64
Sieger #111, Marcel Tiemann / Marc Lieb / Arno Klasen,
Manthey Racing,
Porsche 997 GT3 RSR,
41 Runden, 6:01:07.284 Std.

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Rückst. (Min.)
Schn.-Rnd. (Min.)
in Runde
1 111 SP7 Manthey Racing Marcel Tiemann
Marc Lieb
Arno Klasen
Porsche 997
GT3 RSR
41 6:01:07.284
-
8:21.696
1
2 440 E1-XP Schall Motorsport Andreas Schall
Ralf Schall
Volker Strycek
Opel Astra DTM 41 6:09:27.062
8:19.778
8:32.239
35
3 112 SP7 Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss
Peter-Paul Pietsch
Michael Jacobs
Dieter Schornstein
Porsche 997
GT3 Supercup
40 6:04:57.051
1 Runde
8:38.436
8
4 432 E1-XP Mölig Racing Reinhold Mölig
Philip Benett
Irmscher
V8 Star
40 6:08:07.570
1 Runde
8:42.500
2
5 701 Cup4B Manthey Racing Frank Kräling
Marc Gindorf
Peter Scharmach
Porsche 997
GT3 Cup
40 6:08:42.442
1 Runde
8:43.870
25
6 129 SP7 Manthey Racing Bert Lambrecht
Jean Francois Hemroulle
Porsche 997
GT3 Supercup
39 6:01:17.738
2 Runden
8:48.639
2
7 696 Cup4B Mühlner Motorsport Heinz-Josef Bermes
Jochen Krumbach
Jonathan Baker
Alec Arho Havrén
Porsche 997
GT3 Cup
39 6:09:53.854
2 Runden
8:50.603
2
8 705 Cup4B AGON Motorsport Alexander Zinn
Stefan Peters
Stefan Müller
Andreas Eberhardt
Porsche 997
GT3 Cup
39 6:09:54.121
2 Runden
8:49.896
2
9 710 Cup4B Topspeed Media Christopher Gerhard
Dirk Riebensahm
Porsche 997
GT3 Cup
39 6:10:04.914
2 Runden
8:59.338
24
10 400 Sp10 Schubert
Motorsport
Jörg Viebahn
Stian Sorlie
BMW 120 38 6:00:15.240
3 Runden
9:11.482
24

Klassensieger

Kl. # Team Fahrer Wagen Gesamt (Std.)
Runden
Schn.-Rnd. (Min.)
in Runde
Cup1 633 - Andre Picker
Steffen Faas
Seat Leon Supercopa 6:01:50.336
36
9:36.976
15
Cup2 650 - Tobia Previati
Giuseppe Tobia
Renault Clio RS 6:04:44.547
25
10:26.846
6
Cup3 678 Fuchs Personal Team Nett Jürgen Nett
Rolf Schütz
Honda Civic Typ 6:05:36.247
35
10:01.396
27
Cup4B 701 Manthey Racing Frank Kräling
Marc Gindorf
Peter Scharmach
Porsche 997 GT3 6:08:42.442
40
8:43.870
25
Cup5 718 MSC Odenkirchen Frank Borkowsky
Karl-Eduard Reinders
Ron Grüter
Peugeot 206 RC 5:56:11.255
34
10:05.370
19
E1-XP 440 - Andreas Schall
Ralf Schall
Volker Strycek
Opel Astra V8 6:09:27.062
41
8:32.239
35
H2 38 Kissling Motorsport Heinz-Otto Fritzsche
Marco Wolf
Jürgen Fritzsche
Opel Astra GTC 5:58:54.360
35
9:26.609
9
H4 20 - Peter Schwartz
Fredi Marquitz
Werner Mohr
VW Golf 6:05:59.281
30
11:03.591
5
H5 773 - André Krumbach
Ralf H. Weiner
Leonhard Schiller
Porsche 996 GT3 6:02:59.088
37
9:08.852
31
SP1 371 Douma-Frensch-Power-Autosport Florian Frensch
Karsten Frensch
Toyota Yaris 6:02:03.689
33
10:37.191
20
SP2 350 Team Lauterbach Motorsport Christian Kosbu
Fredy Barth
Ford Fiesta ST 6:02:03.541
34
10:12.524
23
SP3 291 MSC Ruhr-Blitz Bochum e.V. Haakon Schjaerin
Roger Sandberg
Atle Gulbrandsen
Audi A4 6:00:42.258
36
9:31.350
3
SP3T 320 Kissling Motorsport Hannu Luostarinen
Thomas Nack
Opel Astra GTC 5:59:03.501
37
9:10.855
5
SP4 230 - Ullrich Andree
Fredy Lienhard
Andreas Middendorf
Volvo S60 6:07:34.651
37
9:25.890
7
SP4T 244 - Björn Herrmann
Armin Lutterbach
Ford Focus 6:05:47.596
28
9:49.432
23
SP5 190 Bonnfinanz Motorsport Oliver Rövenich
Michael Bonk
Thomas Brügmann
BMW M3 6:01:52.830
37
9:13.031
9
SP6 800 - Rudi Adams
Gregor Vogler
Marco Schelp
BMW 130 i 6:05:18.782
38
9:01.110
2
SP7 111 Manthey Racing Marcel Tiemann
Romain Dumas
Arno Klasen
Porsche 911 GT3 6:01:07.284
41
8:21.696
1
SP8 94 - Dr. Ulrich Bez
Horst von Saurma
Bernd Ostmann
Aston Martin V8 6:06:47.008
36
9:22.950
2
SP10 400 - Jörg Viebahn
Stian Sorlie
BMW 120d 6:00:15.240
38
9:11.482
24
SP11 426 - Patrick Brenndörfer
Martin Müller
Volvo S 40 6:08:00.336
36
9:42.001
4
V2 1 - Wolf Silvester
Mario Merten
BMW 318is 5:59:12.484
34
10:15.783
7
V3 511 - Ulrich Henning
Thomas Schulte
Roland Henning
Wolfgang Krapp
Opel Astra OPC 6:02:04.766
33
10:28.964
27
V4 485 Dolate Motorsport Hans-Robert Holzer
Günther Hartwig
BMW 325 i 6:04:11.533
35
10:05.911
5
V5 459 Team Black Falcon Alexander Böhm
Michael Rebhan
Sean Paul Breslin
BMW E92 5:56:45.805
35
9:50.530
31
V6 444 - Michael Luther
Franz Brenauer
Hans Olaf Beckmann
BMW M3 E46 6:06:14.849
36
9:35.969
36
VD2 596 - Mauro Borriero
Fabio Lavato
BMW 330 Diesel 6:06:51.086
31
10:27.395
10

Zur Übersicht "Chronologie 2007"  
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Media
Literatur: Hildebrand, H., Jacoby, H., Sievernich, W.: Grüne Hölle 2007, Hackethal, 2007, ISBN 3-936285-22-2

*Auszug aus dem vorläufiger Zeitplan, Zeiten können abweichen