VLN 1. Lauf 2008 "33. DMV 4-Stunden-Rennen"

Hauptkategorie: VLN
  • 33. DMV 4-Stunden-Rennen
  • 1. Lauf VLN – BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2008
  • Veranstalter: Renngemeinschaft Düren e.V. DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke
  • DMSB Reg.-Nr. 5 / 2008

Zeitplan*

12. April 2008 
07:45 Uhr Fahrerbesprechung
08.30 – 10:00 Uhr Zeittraining
11.15 Uhr Startaufstellung
12:00 Uhr Start
16:00 Uhr Zieleinlauf
18.30 Uhr Siegerehrung

Das Rennen

Manthey gewinnt spannenden Saisonauftakt

Nürburgring. Manthey-Racing entschied das spannende Auftaktrennen der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2008 für sich. Marc Lieb (Ludwigsburg) und Marcel Tiemann (Monaco) fuhren beim 33. DMV 4-Stunden-Rennen im Porsche 911 GT3 RSR ein blitzsauberes Tripple heraus: Pole-Position, schnellste Rennrunde und Sieg. Mit einem Vorsprung von 2:51.013 Minuten auf die zweitplatzierten Emmanuel Collard (Frankreich), Frank Stippler (Bad Münstereifel) und Richard Westbrook (Großbritannien) überquerte das Manthey-Duo nach vier Stunden die Ziellinie. Auf Platz drei wurden Volker Strycek (Dehrn), Andreas und Ralf Schall (beide Dornstadt) im Opel Astra V8 Coupé abgewinkt. Die ersten Tabellenführer der neuen Saison kommen aus Norwegen – Haakon Schjaerin und Atle Gulbrandsen gewannen im Audi R4 die mit 23 Fahrzeugen am stärksten besetzte Klasse SP3 und sammelten so die meisten Punkte. 230 Fahrzeuge nahmen bei der Veranstaltung der Renngemeinschaft Düren am Samstagmorgen das Zeittraining auf, zum Rennen starteten 210 Teams.

Der Zweikampf Manthey gegen Zakspeed bestimmte das Geschehen an der Spitze des Feldes. Tom Coronel (Niederlande) übernahm in der Dodge Viper GTS-R noch in der ersten Runde auf dem Grand-Prix-Kurs die Führung von dem Trainingsschnellsten Lieb. Der Porsche-Pilot konterte nach sechs Runden und bremste Coronel am Ende der Start-Ziel-Geraden aus. „Wir dürfen uns keinen einzigen Fehler mehr im Rennen erlauben“, sagte Lieb. „Durch die Veränderungen im technischen Reglement haben unsere Mitbewerber zu uns aufgeschlossen – die Viper ist vom Speed her sogar schneller. Unser Vorteil ist, dass wir bei einem 4-Stunden-Rennen einen Boxenstopp weniger machen müssen.“ Die Zakspeed-Viper blieb in Schlagdistanz, fiel dann aber in der Schlussphase des Rennens nach einem Unfall aus. „In zwei Wochen greifen wir wieder an“, so Coronel.

Einen optimalen Einstand feierte das Team HISAQ-Competition mit Platz zwei beim ersten Rennen in der Langstreckenmeisterschaft. Das Fahrzeug wurde in nur fünf Tagen aufgebaut – Collard/Stippler/Westbrook fühlten sich auf Anhieb wohl. „Natürlich haben wir noch einen Entwicklungsrückstand gegenüber den alt eingesessenen Nordschleifen-Teams“, sagte Frank Stippler, „aber wir haben uns konstant gesteigert und sind mit unserem Ergebnis zufrieden.“ Viele der favorisierten Teams blieben nach technischen Defekten oder Unfällen auf der Strecke. Zu den prominentesten Ausfällen gehörten Alzen-Motorsport (Porsche 911 GT3), Raeder-Motorsport (Lamborghini Gallardo) und Schubert-Racing (BMW Z4 M Coupé). Mit konstanten Rundenzeiten und einer fehlerfreien Fahrt fuhren Strycek/Schall/Schall auf das Podium. „Aus eigener Kraft haben wir keine Chance auf die vorderen Positionen“, sagte Andreas Schall. „Wir können nur über die Distanz punkten – unsere Taktik ist heute wieder einmal aufgegangen.“ Bei ihrem ersten Nordschleifeneinsatz holten Stefan Mücke (Berlin) und Tomas Enge (Monaco) zusammen mit Chris Porritt (Großbritannien) im Aston Martin V8 Vantage auf Anhieb den ersten Klassensieg. „Wir nutzen die Rennen im Vorfeld des 24-Stunden-Rennens als Vorbereitung“, erklärte Ex-DTM-Pilot Mücke. „Das war heute ein tolles Erlebnis – die Nordschleife macht irre viel Spaß.“

Die ersten Tabellenführer kommen aus Norwegen

Zum ersten Mal in der Geschichte der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring führt ein norwegisches Team die Tabelle an. Haakon Schjaerin und Atle Gulbrandsen lieferten sich im Audi R4 einen spannenden Zweikampf mit den beiden Niederländern Rob de Laat und Marcel Broersma im BMW 320i. Mehrfach wechselte im Verlauf des Rennens die Führung. „Das war ein perfektes Rennen“, sagte Gulbrandsen. „Ich habe im letzten Stint meine Reifen zunächst geschont und auf eine Chance zum Überholen gelauert. Als ich dann an dem BMW vorbei war, konnte ich mich mühelos absetzen.“ Die Vorjahresmeister, Marco Wolf (Lohmar), Jürgen und Heinz-Otto Fritzsche (beide Hückeswagen) kamen nach technischen Problemen am Opel Astra GTC von Kissling-Motorsport als Fünfte ins Ziel.

Die Honda Civic Cup-Klasse entschieden Jürgen Nett (Mayen) und Rolf Schütz (Andernach) für sich. Nachdem in der Anfangsphase bis zu sechs Civic um die Führung rangen, profitierte das Duo am Ende auch vom Pech der Mitbewerber. Den Sieg in der Seat Leon Supercopa-Klasse sicherten sich Thomas Gerling (Uchte), Harald Hennes (Eschweiler) und Swen Landgraf (Limbuch-Oberfrona) vor Dennis und Marc Busch (Hemsbach).

Pole Position #111, Marc Lieb / Marcel Tiemann,
Manthey Racing GmbH,
Porsche 911 GT3 RSR,
8:20.799 Min. = 175.177 km/h
Gestartet 210
Gewertet 141
Nicht gewertet 69
Sieger #111, Marc Lieb / Marcel Tiemann,
Manthey Racing GmbH,
Porsche 911 GT3 RSR,
28 Runden, 4:07:30.133 Std.
Schnellste Runde #111, Marc Lieb / Marcel Tiemann,
Manthey Racing,
Porsche 997 GT3 RSR,
8:25.492 Min. in Rnd. 24

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Rückst. (Min.)
Schn.-Rnd. (Min.)
in Runde
1 111 SP7 Manthey
Racing
Marc Lieb
Marcel Tiemann
Porsche 997
GT3 RSR
28 4:07:30.133
-
8:25.492
24
2 131 E1-XP HISAQ
Competition
Emmanuel Collard
Frank Stippler
Richard Westbrook
Porsche 997
GT3 RSR
28 4:10:21.146
2:51.013
8:31.455
14
3 500 SP7 Schall
Motorsport
Andreas Schall
Ralf Schall
Volker Strycek
Opel Astra DTM 28 4:14:45.970
7:15.837
8:38.566
20
4 114 SP7 Manthey
Racing
Bert Lambrecht
Jean Francois Hemroulle
Lance David Arnold
Porsche 997
GT3 Supercup 
28 4:15:36.487
8:06.354
8:45.652
23
5 133 SP7 Scheid
Motorsport
Oliver Kainz
Willie Moore
Andreas Teichmann
BMW M3 28 4:16:41.691
9:11.558
8:40.530
5
6 106 SP7 Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss
Michael Jacobs
Dieter Schornstein
Porsche 997
GT3 Supercup
27 4:09:16.263
1 Runde 
8:47.561
6
7 140 SP7 Wagner
Motorsport
Stanislav Gryazin
Valeriy Gorban
Porsche 996
GT3 RSR
27 4:09:47.828
1 Runde 
8:49.678
23
8 141 SP6 Dörr
Motorsport
Rudi Adams
Michael Funke
Marco Schelp
BMW Z4
M Coupé
27 4:12:49.567
1 Runde 
8:41.084
26
9 125 SP7 Paragon
Motorsport
Klaus Dieter Frers
Patrick Bernhard
Porsche 997
GT3 RSR
27 4:13:05.097
1 Runde
8:47.001
7
10 750 Cup3A Car Collection
Motorsport
Peter Schmidt
David Horn
Christer Jöns
Porsche 996
GT3 Cup
26 4:07:37.218
2 Runden
9:10.138
23

Video

Klassensieger

Kl. # Team Fahrer Wagen Gesamt (Std.)
Runden
Schn.-Rnd. (Min.)
in Runde
CUP1 695 MSC Sulinger Land e.V. Thomas Gerling
Harald Hennes
Swen Landgraf
Seat Leon Supercopa 4:06:07.454
25
9:24.712
5
CUP2 720 Fuchs Personal Team Nett Jürgen Nett
Rolf Schütz
Honda Civic 4:09:59.516
24
10:00.018
3
CUP3A 750 - Peter Schmidt
David Horn
Christer Jöns
Porsche 996 GT3 4:07:37.218
26
9:10.138
23
CUP3B 767 Manthey Racing Gary Williams
Trevor Reeves
Julian Perry
Porsche 911 GT3 4:08:14.344
26
8:59.782
15
E1-XP 500 - Andreas Schall
Ralf Schall
Volker Strycek
Opel Astra V8 Coupe 4:14:45.970
28
8:38.566
20
H2 41 - Udo Förster
Dr. Werner Bauer
BMW M3 4:03:44.989
24
9:43.889
8
H4 11 - Ulli Packeisen
Michael Prym
Hanspeter Strehler
BMW M3 4:13:05.188
22
9:48.669
21
H5 9 - Nico Unteregger
Karl Lück
Porsche RSR 4:09:46.262
24
9:30.452
23
SP1 420 - Pascal Ziegler
Harald Ziegler
Toyota Yaris 4:02:48.066
17
11:34.239
15
SP2 392 TLM Team Lauterbach Motorsport Benjamin Leuchter
Steffen Ramer
Ford Fiesta 4:12:33.581
24
10:13.522
5
SP3 307 MSC Ruhr-Blitz Bochum e.V. Haakon Schjaerin
Atle Gulbrandsen
Audi R4 4:13:38.181
26
9:23.847
21
SP3T 351 Inter Racing GmbH Frank Lorenzo
Harald Jacksties
Seat Leon Supercopa 4:07:00.736
25
9:21.401
24
SP4 220 Fleper Motorsport Norbert Bermes
Meik Utsch
Honda S2000 4:11:51.595
25
9:40.502
17
SP5 201 - Roland Waschkau
Rudi Speich
Audi A3 4:08:07.272
25
9:33.413
18
SP6 141 - Rudi Adams
Michael Funke
Marco Schelp
BMW Z4 4:12:49.567
27
8:41.084
26
SP7 111 Manthey Racing Marc Lieb
Marcel Tiemann
Porsche 911 GT3 4:07:30.133
28
8:25.492
24
SP8 97 - Chris Porritt
Tomas Enge
Stefan Mücke
Aston Martin V8 4:16:20.912
26
9:10.871
23
SP10 446 - Peter Posavac
Marc Anton Bronzel
Alfred Backer
BMW 120d 4:12:35.356
25
9:34.843
14
SP11 481 - Henning Meyersrenken
Heribert Steiner
BMW 335d 4:12:32.235
25
9:35.505
3
V2 633 - Markus Giese
Rolf Scheibner
BMW 318 iS 4:04:35.501
23
10:21.636
22
V3 592 - Dietmar Hanitzsch
Daniel Weber
Sven Kurtenbach
Opel Astra OPC 4:05:12.170
22
10:34.795
7
V4 550 Team Black Falcon Alexander Böhm
Matthias Unger
Sean Paul Breslin
BMW E90 4:07:40.057
24
10:00.017
4
V5 520 - Timo Schupp
Werner Gusenbauer
Andreas Herwerth
BMW M3 E36 4:03:38.129
24
9:40.997
21
V6 510 Team Black Falcon Bona Ventura
Dieter Lehner
Marcel Blumer
BMW M3 E46 4:12:16.447
25
9:40.219
6

Zur Übersicht "Chronologie 2008"  
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN, VLN-Media
Video: YouTube/VLN
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können abweichen