VLN 8. Lauf 2008 "32. DMV 250-Meilen-Rennen"

Hauptkategorie: VLN
  • 32. DMV 250-Meilen-Rennen
  • 8. Lauf VLN – BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2008
  • Veranstalter: Automobilclub Monheim e.V. im DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke
  • DMSB Reg.-Nr. 222 / 2008

Zeitplan*

11. Oktober 2008 
07:45 Uhr Fahrerbesprechung
08:30 – 10:00 Uhr Zeittraining
11:15 Uhr Startaufstellung
12:00 Uhr Start
16:00 Uhr Zieleinlauf
18:00 Uhr Siegerehrung

Das Rennen

Sieg der Zuverlässigkeit – Manthey zum Vierten

Nürburgring. Beim achten Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring siegte zum wiederholten Mal in diesem Jahr die Zuverlässigkeit. Marcel Tiemann (Monaco) und Arno Klasen (Karlshausen) triumphierten im Porsche 911 GT3 RSR bei dem 32. DMV 250-Meilen-Rennen nach 3:11:20,549 Stunden und bescherten Manthey-Racing den vierten Saisonsieg. Groß war die Freude auch bei den zweitplatzierten Jürgen und Uwe Alzen (beide Betzdorf), die 2008 zum ersten Mal auf dem Podium standen. Als Dritte wurden Armin Hahne (Monaco), Christian Haarmann (Aachen) und Pierre Kaffer (Österreich) in einem weiteren Manthey-Porsche abgewinkt.

Aufgrund von starkem Nebel rund um den Nürburgring musste das auf 8:30 Uhr angesetzte Zeittraining verschoben werden. Die auf 60 Minuten verkürzte Session begann um 11:36 Uhr. Der Start des Rennens wurde daraufhin auf 14:55 Uhr verschoben, die Distanz von vier auf 3:05 Stunden verkürzt. Da bei strahlendem Sonnenschein mehr als 75 Prozent der ursprünglichen Distanz absolviert wurden, geht der achte Lauf des Jahres mit vollen Punkten in die Meisterschaftswertung ein.

Uwe Alzen setzte mit seinem Porsche 911 Turbo eine neue Jahresbestmarke im Zeittraining: 8:09,779 Minuten. Die Fabelzeit des Betzdorfers stellte die Verfolger Tieman/Klasen vor eine Denksportaufgabe – der Rückstand des Manthey-Duos betrug ganze 9,462 Sekunden. Auch im Rennen dominerte der Alzen-Porsche von Beginn an das Geschehen an der Spitze des Feldes und dem Brüderpaar schien der Sieg sicher, bis eine Kollision 40 Minuten vor Schluss zu einem Reifenschaden und einem unplanmäßigen Service an der Box führte. Das Manthey-Duo übernahm die Spitze, im Ziel betrug der Vorsprung auf die Alzen-Brüder 3:44,951 Minuten – ungefähr die Zeit, die die Zweitplatzierten bei ihrem zusätzlichen Boxenstopp eingebüßt hatten. „Klar haben wir den Sieg verloren, aber auf der anderen Seite müssen wir ja auch mal zufrieden sein“, freute sich Uwe Alzen. „Unser Porsche hat heute einwandfrei funktioniert und unsere Performance gibt uns für die verbleibenden zwei Rennen Hoffnung. In zwei Wochen greifen wir wieder volles Rohr an.“ Tiemann hob in erster Linie die Leistung seines Teamgefährten Klasen hervor. „Arno ist heute zum ersten Mal den Start gefahren und konnte sich gut in der Spitzengruppe behaupten. Wir hatten im Rennen keinerlei Probleme. Mit konstanten und schnellen Rundenzeiten sind wir fehlerfrei durchgekommen.“ Die drittplatzierten Hahne/Haarmann/Kaffer mussten um ihren Podiumsplatz bis zuletzt zittern. „Pierre und ich sind jeweils zehn Runden gefahren“, erklärte Hahne. „Zwei Runden vor Schluss musste Christian ins Cockpit. Sonst hätten wir uns eine Strafe eingehandelt, da er auf dem Fahrzeug genannt war – die Renndistanz war einfach zu kurz.“ Das Manthey-Trio profi-tierte am Ende von einem unplanmäßigen Boxenstopp der beiden Aston-Martin-Fahrer Tomas Enge (Monaco) und Robert Lechner (Freilassing), die das Podium um 1,468 Sekunden verfehlten. „Das war sehr ärgerlich“, sagte Enge. „Wir haben uns beim Überfahren von Trümmerteilen einen Plattfuß eingehandelt.“

Erfolgreiche Nordschleifen-Premiere von Ludwig junior und Marco Holzer

Zwei junge Nachwuchspiloten feierten beim achten Lauf ihre Nordschleifenpremiere. Luca Ludwig (Kottenborn) fuhr zusammen mit seinem prominenten Vater Klaus Ludwig (Kaltenborn) und Niklas Steinhausen (Wermelskirchen) im BMW 335d GTR auf Anhieb zum Klassensieg bei den VLN-Specials bis 6.200 ccm Hubraum mit alternativen Treibstoffen. Ähnlich positiv verlief die Jungfernfahrt von Porsche-Junior Marco Holzer (Bobingen) an der Seite von Martin Ragginger (Österreich). Das Duo belegte im Gesamtklassement Platz neun und in der Klasse der Porsche-Cup-Fahrzeuge Rang zwei. „Die Nordschleife ist eine absolute Respektstrecke, die tierisch viel Spaß macht“, zeigte sich Holzer beeindruckt. „Ich habe heute sehr viel gelernt, vor allem im Verkehr mit den langsamen Fahrzeugen.“

Schwarzer Samstag für Kissling-Motorsport, Ukrainer weiter in Front

Kissling-Motorsport aus Bad-Münstereifel erlebte einen schwarzen Samstag. Die Titelaspiranten Marco Wolf (Lohmar), Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (beide Hückeswagen) konnten das Rennen nach einem Motorschaden am Opel Astra GTC im Training gar nicht erst aufnehmen. Während die amtierenden Meister nun keine Chancen auf eine Titelverteidigung mehr haben, verteidigten Andri Kruglik und Alexji Mochanov (beide Ukraine) im Ford Fiesta ST mit ihrem sechsten Klassensieg die Tabellenführung. Eine satte Punkteausbeute errangen auch die in der Meisterschaft drittplatzierten Matthias Unger (Heusenstamm) und Alexander Böhm (Kelberg), die mit ihrem Black-Falcon-BMW bei den VLN-Serienwagen bis 3.000 ccm Hubraum 14 Gegner in ihrer Klasse hinter sich ließen. Der zweitplatzierte Andreas Mäder (Großkugel) wurde bei den VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum im Honda S2000 zusammen mit Reinhold Renger (Rothenburg/Tbr) als Zweiter abgewinkt. Den Sieg in der mit 17 Fahrzeugen am stärksten besetzten Klasse feierte Solist Wolfgang Weber (Vilshofen), den Honda S2000-Dreifacherfolg an der Spitze komplettierten Markus Fugel (Chemnitz) und Steve Kirsch (Hohenstein-Ernstthal).

Pole Position #88, Uwe Alzen / Jürgen Alzen,
Jürgen Alzen Motorsport,
Porsche 997 Turbo,
8:09,779 Min.
Gestartet 203
Gewertet 153
Nicht gewertet 50
Sieger #111, Marcel Tiemann / Arno Klasen,
Manthey Racing,
Porsche 997 GT3 RSR,
22 Runden, 3:11:20.549 Std.
Schnellste Runde #88, Jürgen Alzen / Uwe Alzen,
Jürgen Alzen Motorsport,
Porsche 997 Turbo,
8:13.408 Min in Rnd. 2

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Rückst. (Min.)
Schn.-Rnd. (Min.)
in Runde
1 SP7 111 Manthey Racing Marcel Tiemann
Arno Klasen
Porsche 997
GT3 RSR
22 3:11:20.549
-
8:20.431
22
2 SP8 88 Jürgen Alzen
Motorsport
Jürgen Alzen
Uwe Alzen
Porsche 997
Turbo
22 3:15:05.500
3:44.951
8:13.408
2
3 SP7 107 Manthey Racing Armin Hahne
Christian Haarmann
Pierre Kaffer
Porsche 996
GT3 RSR
22 3:16:34.722
5:14.173
8:26.852
2
4 SP8 92 Aston Martin
Racing
Tomáš Enge
Robert Lechner
Aston Martin
DBRS9 
22 3:16:36.190
5:15.641
8:14.750
2
5 SP7 121 Frikadelli Racing Sabine Schmitz
Klaus Abbelen
Porsche 997
GT3 Supercup
22 3:17:54.127
6:33.578
8:31.806
2
6 SP7 106 Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss
Peter-Paul Pietsch
Porsche 997
GT3 Supercup
22 3:18:17.603
6:57.054
8:26.709
2
7 Cup3b 769 Manthey Racing Wolfgang Kohler
Christian Menzel
Porsche 997
GT3 Cup
22 3:20:13.949
8:53.400
8:35.546
2
8 SP7 140 Wagner
Motorsport
Stanislav Gryazin
Valeriy Gorban
Porsche 996
GT3 RSR
22 3:20:14.752
8:54.203
8:40.932
2
9 Cup3b 786 Manthey Racing Martin Ragginger
Marco Holzer
Porsche 997
GT3 Cup
21 3:12:42.080
1 Runde
8:42.370
2
10 Cup3b 762 Manthey Racing Frank Kräling
Marc Gindorf
Peter Scharmach
Porsche 997
GT3 Cup
21 3:13:41.484
1 Runde
8:43.065
2

Video

Klassensieger

Kl. # Team Fahrer Wagen Gesamt (Std.)
Runden
Schn.-Rnd. (Min.)
in Runde
CUP1 689 - Dennis Busch
Marc Busch
Seat Leon XMK 2 3:14:31.926
20
9:21.389
2
CUP2 737 - Oliver Lembeck
Mario Meier
Honda Civic Typ 3:15:45.183
19
10:01.692
10
CUP3A 761 ADAC Sachsen e.V. Ruben Zeltner
Uwe Wächtler
Roland Rehfeld
Porsche 996 GT3 3:18:30.764
21
8:51.519
2
CUP3B 769 Manthey Racing GmbH Wolfgang Kohler
Christian Menzel
Porsche 997 3:20:13.949
22
8:35.546
2
E1-XP 500 - Andreas Schall
Ralf Schall
Volker Strycek
Opel Astra V8
Coupe
3:13:04.015
20
8:27.727
2
H2 41 - Dr. Werner Bauer
Udo Förster
BMW M3 E30 3:11:17.043
19
9:41.747
8
H3 34 - Sebastian Durik
Heinz-F. Pott
Jörg Düsterhöft-Tiemann
BMW M3 E30 3:10:34.368
18
10:11.787
6
H4 17 - Sven Kurtenbach
Rolf Weißenfels
John Weißenfels
VW VR 6 3:18:32.911
18
10:27.360
4
SP1 436 Dürener Motorsportclub Mike Dohmen
Marco Keller
Toyota Yaris Cup 3:15:22.478
17
11:06.561
15
SP2 393 TLM Racing Team Ukraine Andri Kruglik
Alex Mochanov
Ford Fiesta 3:15:58.606
19
9:59.715
9
SP3 285 - Wolfgang Weber Honda S 2000 3:13:49.313
20
9:17.753
2
SP3T 380 - Jürgen Gerspacher Seat 3:12:15.451
20
9:12.480
4
SP4 232 - Christoph Koslowski
Eckhard Geulen
Honda S 2000 3:10:14.287
18
10:06.188
8
SP4T 244 - Jana Meiswinkel
Michael V. Conrad
Christian Steffens
Volvo S60 3:09:38.425
17
9:53.258
2
SP5 190 - Stefan Aust
Detlef Hirsch
BMW M3 E46 3:12:15.487
20
9:15.966
2
SP6 141 - Rudi Adams
Marco Schelp
Markus Grossmann
BMW Z4 3:13:55.423
21
8:47.539
2
SP7 111 Manthey Racing GmbH Marcel Tiemann
Arno Klasen
Porsche 911 GT3 3:11:20.549
22
8:20.431
22
SP8 88 Hankook / H&R-Spezialfedern Jürgen Alzen
Uwe Alzen
Porsche 997 Turbo 3:15:05.500
22
8:13.408
2
SP10 444 - Jörg Viebahn
Claudia Hürtgen
Peter Posavac
BMW 320d 3:12:08.207
20
9:09.439
2
SP11 487 - Klaus Ludwig
Niklas Steinhaus
Luca Ludwig
BMW 335d GTR 3:11:38.071
19
9:20.088
6
V2 601 - Wolf Silvester
Mario Merten
BMW 318 iS 3:09:31.510
18
10:21.414
17
V3 589 Pink Power TRT e.V. Ludger Henrich
Jürgen Schulten
H. Helmut Engelbracht
Opel Astra PPPC 3:12:00.045
18
10:22.257
11
V4 550 Team Black Falcon Alexander Böhm
Matthias Unger
BMW E90 3:06:46.364
18
10:04.585
7
V5 803 Team Black Falcon Christer Jöns
Sean Paul Breslin
BMW M3 GT 3:18:41.388
20
9:38.305
2
V6 502 - Michael Luther
Daniel Zils
Franz Brenauer
BMW M3 3:16:21.667
20
9:25.128
2
VD1 673 - Christian Fritz
Rolf Kienen
Alfa Romeo 147 3:10:45.535
14
10:56.495
14

Zur Übersicht "Chronologie 2008"  
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Media
Video: YouTube/VLN
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können abweichen