VLN 9. Lauf 2011 „35. DMV 250-Meilen-Rennen“

Hauptkategorie: VLN
  • 35. DMV 250-Meilen-Rennen
  • 9. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2011
  • Veranstalter: AC Monheim e.V. DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr.: 217 / 2011

Zeitplan*

Samstag, 15. Oktober 2011
07:45 Uhr Fahrerbesprechung
08:30 - 10:00 Uhr Zeittraining
11:25 - 11:40 Uhr Startaufstellung
11:40 - 12:00 Uhr Einführungsrunde
12:00 – 16:00 Uhr Rennen | 4 Stunden
18:00 Uhr Siegerehrung

Das Rennen

Luhr / Klasen gewinnen bei goldenem Herbstwetter

Nürburgring. Strahlender Sonnenschein, packende Rennaction und anspruchsvolle Zahlenspiele zeichneten das 35. DMV 250-Meilen-Rennen aus. An einem goldenen Oktobertag fuhren Arno Klasen (Karlshausen) und Lucas Luhr (Schweiz) im Manthey-Porsche den zweiten Sieg in Folge ein. Der neunte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring wurde aufgrund einer Rennunterbrechung in zwei Teilen gewertet. In der Addition hatten die zweitplatzierten Chris Mamerow (Castrop-Rauxel) und Armin Hahne (Wimbach) einen Rückstand von 4,524 Sekunden. Platz drei sicherten sich Sabine Schmitz und Klaus Abbelen (beide Barweiler) in einem weiteren Porsche 911 GT3 R. Im Kampf um die Meisterschaft ist eine Vorentscheidung gefallen. Das Black-Falcon-Trio Carsten Knechtges (Mayen), Manuel Metzger (Rickenbach-Hütten) und Tim Scheerbarth (Dormagen) errangen im BMW Z4 den siebten Klassensieg und liegen in der Tabelle praktisch uneinholbar in Führung.

Das 35. DMV 250-Meilen-Rennen wurde nach 70 Minuten mit der Roten Flagge unterbrochen. „Zu diesem Zeitpunkt hatten sich unabhängig voneinander mehrere Unfälle ereignet und es waren alle Streckensicherungsfahrzeuge im Einsatz“, sagt Rennleiter Peter Bröcher (Olpe). „Die Sicherheit war so nicht mehr gewährleistet, so dass wir uns gezwungen sahen, das Rennen zu unterbrechen.“ Der Re-Start erfolgte um 14:57 Uhr, die Restdistanz wurde auf 2:20 Stunden festgelegt.

Mamerow und Hahne sicherten sich im Zeittraining mit einer Fabelzeit von 8:11,006 Minuten die Pole-Position. Nach dem ersten Rennabschnitt wurde das Duo mit einem Vorsprung von 2,857 Sekunden auf Platz eins gewertet. In Abschnitt zwei büßte Mamerow dann wertvolle Zeit ein, so dass Luhr den Sieg nach Hause fahren konnte. „Ein großes Lob an die Manthey-Truppe, die nach Schaltproblemen im Qualifying bis zum Rennstart in Rekordzeit das Getriebe gewechselt hat“, lobte Luhr. „Wir sind von Position 21 aus gestartet und haben gewonnen – fantastisch. In der Schlussphase musste ich alles geben, um mir Chris vom Leib zu halten.“ Mamerow räumte ein: „Das war heute ein Russisches Roulette mit den vielen Gelbphasen. Lucas hat am Schluss bei einer Situation mehr Glück gehabt als ich. Dabei habe ich mir den Rückstand eingefangen.“

Bunter Markenmix hinter dem Spitzentrio

Marc Basseng (Leutenbach), Frank Stippler (Bad Münstereifel) und Christopher Mies (Heiligenhaus) fuhren im Audi R8 LMS von Phoenix-Racing auf Platz vier. Dahinter wurden Alexandros Margaritis (Griechenland) und Dominik Schwager (München) im BMW Alpina B6 GT3 von Dörr-Motorsport gewertet. Ralf Schall (Dornstadt) und Andrii Lebed (Ukraine) belegten im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von Black Falcon Platz sechs. Die Top 10 komplettierten Martin Ragginger (Österreich) und Sebastian Asch (Ammerbuch) im Falken-Porsche, Sean Paul und Patrick Breslin (beide Irland) im zweiten Black-Falcon-Flügeltürer, Georg Weiss (Monschau), Oliver Kainz (Kottenheim) und Michael Jacobs (Roetgen-Rott) im Wochenspiegel-Porsche sowie Wolfgang Kohler (Aldingen), Frank Kräling (Winterberg) und Christian Menzel (Kelberg) im schnellsten Cup-Porsche.

Vorentscheidung in der Meisterschaft

Im Kampf um den Titel in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ist eine Vorentscheidung gefallen. Drei der vier potentiellen Siegerteams blieben beim neunten Lauf auf der Strecke. Maik Rosenberg (Attendorn) haderte früh mit technischen Problemen am Volkswagen Scirocco von LMS Engineering. Jannik Olivo und Elmar Jurek (beide Berlin) schieden im Renault Clio nach einer unverschuldeten Kollision aus und auch für Markus Schmickler (Bad Neuenahr/Ahrweiler) und Lars Heisel (Bielefeld) war das Rennen im BMW 325 nach 17 Runden vorzeitig beendet. Somit liegen die Black-Falcon-Junioren Knechtges / Metzger / Scheerbarth in der Tabelle praktisch uneinholbar in Führung. Unter normalen Umständen wird das Trio in zwei Wochen symbolisch die Startnummer eins in Empfang nehmen. Der Titel wäre ihnen nur noch zu nehmen, wenn sie beim zehnten Lauf aus der Wertung ausgeschlossen würden. Ein Ausschluss darf nicht als Streichergebnis herangezogen werden.

Aston Martin CEO und Toyota Präsident tauschen Rennwagen

Der neunte Lauf bildete den Rahmen einer besonderen und im Motorsport bislang einmaligen Aktion. Beim 35. DMV 250-Meilen-Rennen tauschten Dr. Ulrich Bez (Düsseldorf), CEO von Aston Martin Lagonda, und Akio Toyoda (Japan), Präsident der Toyota Motor Corporation, das Steuer. Bez trat mit Fahrerkollege Chris Porritt (Großbritannien) im Aston Martin V12 Zagato „Zig“ an, Toyoda mit Co-Driver Akira Iida (Japan) im Lexus LF-A Rennwagen. Beide Rennteams, Aston Martin und Gazoo Racing, teilten sich eine Box und nutzten diese Gelegenheit, während des Wochenendes die Fahrzeuge zu tauschen. „Als ich erfuhr, dass unsere Teams sich wieder eine Box teilen würden, erneuerte ich meine Einladung an Akio Toyoda, auch einmal einen Aston Martin-Rennwagen zu fahren und nahm dann mit großer Freude seine Gegeneinladung an“, erklärte Bez das Zustandekommen dieser ungewöhnlichen Aktion. „Wir begegnen uns seit dem 24-Stunden-Rennen 2008 regelmäßig hier auf dem Nürburgring als Rennfahrer. Seitdem ist eine persönliche Freundschaft gewachsen, der wir mit diesem Fahrzeugtausch besonderen Ausdruck verleihen wollen. Andere Unternehmensbosse treffen sich auf dem Golfplatz, wir fahren gemeinsam Autorennen“, führt der Aston Martin-CEO, der seit 2006 regelmäßig an Rennen auf der Nordschleife teilnimmt, fort.

35. DMV 250-Meilen-Rennen
Pole-Position #7, Christian Mamerow / Armin Hahne,
MAMEROW / ROWE Racing,
Mercedes-Benz SLS AMG GT3,
8:11.006 Min. = 178.671 km/h
Gestartet 179
Gewertet 135
Nicht gewertet 44
Sieger #11, Lucas Luhr / Arno Klasen,
Manthey Racing,
Porsche 911 GT3 R,
3:24:23.126 Std. = 171.692 km/h
Schnellste Runde #7, Christian Mamerow / Armin Hahne,
MAMEROW / ROWE Racing,
Mercedes-Benz SLS AMG GT3,
8:10.968 Min. = 178.685 km/h in Rnd. 1

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Rückstand
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
1 11 SP9 Manthey Racing Lucas Luhr,
Arno Klasen
Porsche 911 GT3 R 24 3:24:23.126
171.692
-
8:13.824
177.651
23
2 7 SP9 MAMEROW / ROWE Racing Christian Mamerow,
Armin Hahne
Mercedes-Benz SLS
AMG GT3
24 3:24:27.650
171.629
04.524
8:10.968
178.685
1
3 30 SP9 MSC Adenau e.V. im ADAC Klaus Abbelen,
Sabine Schmitz
Porsche 911 GT3 R 24 3:27:46.046
168.897
3:22.920
8:17.004
176.514
2
4 28 SP9 PHOENIX RACING Marc Basseng,
Frank Stippler,
Christopher Mies
Audi R8 LMS 24 3:27:56.043
168.762
3:32.917
8:20.224
175.378
2
5 33 SP9 Dörr Motorsport GmbH Alexandros Margaritis,
Dominik Schwager
BMW Alpina B6 GT3 24 3:29:45.610
167.293
5:22.484
8:22.706
174.512
9
6 2 SP9 BLACK FALCON Andrii Lebed,
Ralf Schall
Mercedes-Benz SLS
AMG GT3
24 3:30:03.722
167.052
5:40.596
8:21.352
174.984
9
7 34 SP9 Falken Motorsports Martin Ragginger,
Sebastian Asch
Porsche 911 GT3 R 997 24 3:30:08.228
166.993
5:45.102
8:17.712
176.263
2
8 3 SP9 BLACK FALCON Sean Patrick Breslin,
Sean Paul Breslin
Mercedes-Benz SLS
AMG GT3
24 3:30:23.518
166.790
6:00.392
8:22.964
174.423
9
9 48 SP7 Wochenspiegel Team Manthey Georg Weiss,
Oliver Kainz,
Michael Jacobs
Porsche 911 GT3 MR 24 3:33:12.100
164.592
8:48.974
8:20.748
175.195
2
10 80 CUP2 Manthey Racing Wolfgang Kohler,
Frank Kräling,
Christian Menzel
Porsche 911 GT3 Cup 997 24 3:34:50.353
163.338
10:27.227
8:29.444
172.204
9

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP2 6/6 80 Manthey Racing Wolfgang Kohler
Frank Kräling
Christian Menzel
Porsche 911 GT3 Cup 997 24 3:34:50.353
163.338
8:29.444
172.204
9
CUP3 24/18 676 - Rennsemmel
Jürgen Peter
Renault Clio Cup 21 3:23:16.887
151.046
9:29.626
154.011
10
H2 4/3 595 Kissling Motorsport Olaf Beckmann
Peter Hass
Opel Manta 20 3:24:39.891
142.881
9:45.003
149.962
17
H3 4/3 579 BLACK FALCON TEAM TMD FRICTION Andreas Schall
Ralf Schall
Reinhard Schall
Mercedes-Benz 190E 21 3:21:16.844
152.548
9:06.621
160.492
4
H4 3/2 570 - Achim Heinrich
Peter Heinrich
BMW M1 21 3:16:05.583
156.584
8:55.818
163.728
10
SP2 1/1 339 - Ralf Wiesner
Arnold Höppe
Ford Fiesta Cup 18 3:25:44.456
127.921
10:38.890
137.314
2
SP2T 1/1 353 Dörr Motorsport GmbH Dieter Fabisch
Sönke Glöde
Felix Körbel
Maximilian Schwarz
BMW Mini 18 3:11:59.290
137.084
10:03.834
145.286
9
SP3 5/4 244 - Markus Fugel
Uwe Wächtler
Honda Civic Type R 21 3:25:04.889
149.721
9:29.155
154.138
12
SP3T 22/15 333 Raeder Motorsport Elmar Deegener
Christoph Breuer
Audi TT S 23 3:30:07.922
160.039
8:53.890
164.319
18
SP4 3/3 218 - Thomas Kugelmann
Lutz Herz
Roland Mühlbauer
BMW 325i 19 3:14:59.315
142.473
9:36.256
152.239
11
SP4T 3/1 225 Raeder Motorsport Frank Biela
Michael Ammermüller
Audi TT RS 23 3:29:10.229
160.774
8:23.882
174.105
14
SP5 4/1 210 - Thomas Kappeler
Harald Hennes
Thomas Gerling
BMW M3 21 3:15:56.354
156.706
8:59.781
162.526
9
SP6 5/5 171 - Hubert Nacken
Ulli Packeisen
BMW M3 22 3:30:56.955
152.487
9:08.570
159.922
2
SP7 8/5 48 Wochenspiegel Team Manthey Georg Weiss
Oliver Kainz
Michael Jacobs
Porsche 911 GT3 MR 24 3:33:12.100
164.592
8:20.748
175.195
2
SP8 10/8 123 DP Test Training & Event GmbH Pierre Kaffer
Marco Seefried
Ferrari F458 22 3:30:05.182
153.114
8:40.359
168.592
9
SP8T 2/2 133 Götz Motorsport Patrik Kaiser
Christian Kohlhaas
Audi RS4 23 3:40:57.477
152.197
9:13.737
158.430
18
SP9 18/13 11 Manthey Racing Lucas Luhr
Arno Klasen
Porsche 911 GT3 R 24 3:24:23.126
171.692
8:13.824
177.651
23
SP10 5/3 149 - Dirk Maler
Jack Grow
Thomas Haider
BMW M3 GT4 22 3:34:51.122
149.717
9:22.554
155.947
2
SP11 2/2 141 - Thomas Hanisch
Bastian Goerke
Hans Keutmann
Audi A4 Quattro 19 3:24:40.952
135.726
10:05.560
144.872
19
V2 3/3 490 - Günter Memminger BMW 318is 19 3:23:40.852
136.393
10:23.044
140.806
4
V3 7/6 480 - Alexander Mies
Axel Burghardt
Jens Moetefindt
BMW 320si 20 3:31:06.496
138.520
10:11.633
143.433
5
V4 8/7 1 - Wolf Silvester
Mario Merten
BMW 325i 20 3:21:24.309
145.194
9:47.990
149.200
18
V5 12/9 396 BLACK FALCON TEAM TMD FRICTION Carsten Knechtges
Manuel Metzger
Tim Scheerbarth
BMW Z4 21 3:25:23.879
149.490
9:29.290
154.101
8
V6 12/10 376 BLACK FALCON TEAM TMD FRICTION Sean Paul Breslin
Philipp Leisen
Steve Jans
BMW M3 22 3:32:27.989
151.398
9:22.334
156.008
17
VD1T 2/2 545 Peugeot RCZ Team Nokia Michael Bohrer
Stephane Caillet
Jürgen Nett
Timo Frings
Peugeot RCZ HDi 19 3:15:56.941
141.775
9:50.124
148.661
7
VT2 3/2 465 Vulkan-Racing Mintgen Motorsport Don Draper
Axel Linther
Renault Megane RS 19 3:18:27.591
139.981
9:55.429
147.336
2

Zur Übersicht "Chronologie 2011"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Media
Video: Youtube/VLN
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können abweichen