VLN 10. Lauf 2010 "35. DMV Münsterlandpokal"

Hauptkategorie: NLS/VLN
Zugriffe: 4744
  • 35. DMV Münsterlandpokal
  • 10. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2010
  • Veranstalter: MSC Münster e.V. DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 299/2010

Zeitplan*  30. Oktober 2010
09:00 – 10:30 Uhr Zeittraining
11:30 Uhr Startaufstellung
12:30 Uhr Start
16:30 Uhr Zieleinlauf
18:00 Uhr Siegerehrung im Eifel-Stadl 

Das Rennen

Bonk-Motorsport feiert dritten VLN-Titel, Manthey gewinnt das Finale vor Phoenix und Mamerow

Nürburgring. Die Meister der Saison 2010 der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring heißen Mario Merten (Nürburg) und Wolf Silvester (Nürnberg). Trotz eines Ausfalls beim 35. DMV Münsterlandpokal feierte das Duo von Bonk-Motorsport nach 2006 den zweiten gemeinsamen Titel. Für Lokalmatador Merten war es 2002 mit eingerechnet der dritte Triumph. Unter großem Jubel übergab VLN-Geschäftsführer Robert Rust (Merzenich) den neuen Meistern bei der Siegerehrung symbolisch die Startnummer eins. Den finalen Gesamtsieg machten drei deutsche Premiummarken unter sich aus. Arno Klasen (Karlshausen), Marc Lieb (Ludwigsburg) und Lucas Luhr (Schweiz) feierten nach 4:01:45,709 Stunden im Manthey-Porsche den letzten Sieg 2010. Im Ziel betrug der Vorsprung auf die zweitplatzierten Frank Stippler (Bad Münstereifel) und Marc Basseng (Neusalza-Spremberg) im Audi R8 LMS von Phoenix-Racing 3:35.857 Minuten. Das Podium komplettierten Bernd Schneider (Bottighofen) und Chris Mamerow (Castrop-Rauxel) im SLS AMG GT3 von Mamerow-Racing.

„Die Meisterschaft werden wir jetzt ordentlich feiern“, strahlten Merten und Silvester nach dem Rennen. „Unser Titel hing zeitweise im Verlauf der Saison an einem seidenen Faden. Wir haben gekämpft und unsere Mitstreiter haben zum Teil gepatzt. Am Ende hat das beste Paket gewonnen – eine volle Klasse und ein sensationelles Team. Wir sind überglücklich.“

Nach dem Start übernahmen zunächst Jörg und Tim Bergmeister im Mühlner-Porsche die Führung. Nach elf Runden fiel das Duo auf Platz drei liegend mit einem technischen Defekt vorzeitig aus. Basseng/Stippler lagen zu diesem Zeitpunkt vor dem Manthey-Porsche in Führung. Lieb arbeitete sich sukzessive an Stippler heran. Bei einsetzendem Regen profitiere das Manthey-Trio dann von der perfekten Strategie. Das Team wechselte beim planmäßigen Boxenstopp auf Regenreifen. Phoenix hatte kurz vor dem einsetzenden Regen gestoppt und bei trockener Strecke noch Slicks aufgezogen. „Hinzu kam, dass ich dann auch noch eine Runde zu lange draußen geblieben bin“, räumte Basseng ein, der mit Platz zwei alles andere als zufrieden war. „Wir fahren, um zu gewinnen. Und das ist uns heute erneut nicht gelungen.“ Freude herrschte unterdes im Manthey-Lager. „Es ist immer ein gutes Gefühl, die Saison mit einem Sieg zu beendet“, sagte Lieb. „Heute hat erneut einfach alles gepasst. Arno ist einen bemerkenswerten Startturn gefahren und Lucas war wie immer astrein – so konnte ich den Sieg nach Hause fahren. Dabei haben wir zugegeben bei der Strategie etwas Glück gehabt.“ Nach dem Sieg des von Black Falcon eingesetzten SLS AMG GT3 beim neunten Lauf, konnte Mamerow-Racing beim Finale mit einem weiteren Podiumsrang nachlegen. „Das Rennen ist für uns optimal gelaufen“, sagte der fünffache DTM-Champion Schneider. „Wir liegen mit der Testarbeit des SLS gut im Plan. Auf die Spitze fehlt uns noch etwas Speed, aber wir haben erneut wichtige Daten gesammelt. Platz drei ist ein perfektes Ergebnis.“ Mamerow ergänzte: „Absolut gigantisch, dass es uns bei dem zweiten Einsatz gelungen ist, auf das Podium zu fahren.“

Hinter dem Spitzentrio verpassten Christian Hohenadel (Illingen) und Lance David Arnold (Duisburg) in der GT3-Corvette das Podium um 27,784 Sekunden nur knapp. Seine Nordschleifenpremiere beendete Patrick Long (USA) im Haribo-Porsche an der Seite von Christian Menzel (Kelberg) und Richard Westbrook (Großbritannien) auf dem fünften Gesamtrang.

Die letzte Ausfahrt des betagten Mercedes-Benz 190 E von Andreas und Ralf Schall (beide Dornstadt) endete mit einem versöhnlichen Klassensieg bei den Gruppe-H-Fahrzeugen bis 2.500 ccm Hubraum. Das Fahrzeug war 2003 zuletzt im Einsatz; Schall senior fiel seinerzeit nach einem Unfall vorzeitig aus.

Black Falcon gewinnt VLN-Serienwagen-Cup

Die Meisterschaft war vor dem Saisonfinale praktisch vergeben. Offen war hingegen die Entscheidung im VLN-Serienwagen-Cup. Platz drei reichte dem Black-Falcon-Trio Alexander Böhm (Kelberg), Philipp Leisen (Irrel) und Carsten Knechtges (Mayen) zum Titelgewinn. Den Klassensieg errang Tim Scheerbarth (Dormagen) zusammen mit Matthias Unger (Heusenstamm) und Daniel Zils (Bendorf), die sich mit Platz zwei in der Sonderwertung begnügen mussten.

35. DMV Münsterlandpokal
Pole-Position #114, Marc Lieb, Arno Klasen / Lucas Luhr,
Manthey Racing GmbH,
Porsche 911 GT3 R 997,
8:11.149 Min. = 178.619 km/h
Gestartet 185
Gewertet 142
Nicht gewertet 43
Sieger #114, Marc Lieb, Arno Klasen / Lucas Luhr,
Manthey Racing GmbH,
Porsche 911 GT3 R 997,
4:01:45.709 Std. = 163.292 km/h
Schnellste Runde #114, Marc Lieb, Arno Klasen / Lucas Luhr,
Manthey Racing GmbH,
Porsche 911 GT3 R 997,
8:14.234 Min. = 177.504 km/h in Rnd. 19

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 114 SP9 Manthey
Racing GmbH
Marc Lieb,
Arno Klasen,
Lucas Luhr
Porsche 911
GT3 R 997
27 4:01:45.709 163.292   8:14.234 177.504 19
2 99 SP9 PHOENIX
RACING
Frank Stippler,
Marc Basseng
Audi R8
LMS
27 4:05:21.566 160.898 3:35.857 8:16.654 176.639 19
3 739 E1XP Mamerow
Racing
Bernd Schneider,
Chris Mamerow
Mercedes-
Benz SLS
AMG GT3
27 4:05:30.345 160.802 3:44.636 8:23.467 174.249 16
4 86 SP9 - Christian Hohenadel,
Lance David Arnold
GM
Corvette
27 4:05:58.129 160.499 4:12.420 8:18.711 175.910 17
5 88 SP9 HARIBO TEAM
MANTHEY
Christian Menzel,
Richard Westbrook,
Patrick Long
Porsche 911
GT3 R 997
27 4:08:51.645 158.634 7:05.936 8:24.383 173.932 7
6 112 SP9 Manthey
Racing GmbH
Armin Hahne,
Jochen Krumbach,
Marc Gindorf
Porsche 911
GT3 R 997
27 4:09:47.389 158.044 8:01.680 8:22.685 174.520 2
7 110 SP9 WOCHENSPIEGEL
TEAM MANTHEY
Georg Weiss,
Oliver Kainz,
MichaelJacobs
Porsche 911
GT3 R 997
27 4:10:43.058 157.459 8:57.349 8:21.907 174.790 5
8 652 CUP2 AvD e.V.
Scuderia
Offenbach
Kai Riemer,
Rodney Forbes
Porsche 911
GT3 Cup 997
27 4:11:54.424 156.716 10:08.715 8:35.369 170.224 6
9 677 CUP2 - Dennis Busch,
Marc Busch
Porsche 911
GT3 Cup 997
26 4:02:09.740 156.984 1 Runde 8:32.227 171.269 2
10 105 SP9 Dörr
Motorsport
GmbH
Rudi Adams,
Stefan Aust,
Peter Posavac
BMW Z4
GT3
26 4:04:00.613 155.795 1 Runde 8:30.855 171.729 21

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. # Team Fahrer Wagen Gesamt (Std.)
Runden
Schn.-Rnd. (Min.)
in Runde
Cup2 652 Scuderia Offenbach Kai Riemer
Rodney Forbes
Porsche 911 GT3 Cup 997 4:11:54.424
27
8:35.369
5
E1-XP 739 Mamerow Racing Bernd Schneider
Chris Mamerow
Mercedes-Benz SLS AMG 4:05:30.345
27
8:23.467
16
H1 58 MSC Wahlscheid e. V. Rolf Derscheid
Michael Flehmer
BMW 318iS 4:02:01.379
22
10:28.146
10
H2 33 - Andreas Schall
Ralf Schall
Mercedes-Benz 190 E 4:05:52.123
24
9:09.497
16
H3 25 - Hubert Nacken
Ulli Packeisen
BMW M3 4:02:58.653
24
9:34.071
15
H4 4 - Franz Groß
Maximilian Groß
Thomas Müller
BMW M3 3:57:55.652
21
10:06.495
11
SP1 417 - Mike Schmit
Michael Brüggenkamp
Suzuki Swift GTR 3:59:02.618
20
10:55.349
16
SP2 371 - Carsten Erpenbach
Ralf Martin
Ford Fiesta 4:00:10.332
22
10:15.442
6
SP2T 411 ALPECIN-SCHIRRA motoring Friedrich von Bohlen
Markus Oestreich
BMW Mini 4:04:25.940
25
8:58.451
6
SP3 311 BLACK FALCON Maik Rosenberg
Emin Akata
Jürgen Dinstühler
BMW 320i 4:03:40.428
24
9:16.201
7
SP3T 346 - Hakon Schjaerin
Atle Gulbrandsen
Christian Krognes
Audi TT 4:03:41.901
25
9:03.664
19
SP4 252 - Eugen Sing
Friedhelm Mihm
Mercedes-Benz 201 EVO II 4:07:04.830
24
9:23.827
5
SP4T 256 Raeder Motorsport Marc Hennerici
Christopher Mies
Christoph Breuer
Audi TT RS 4:07:14.361
26
8:34.500
2
SP5 220 Live-Strip.com Racing Fabian Plentz
Thobias Neuser
BMW 330 iM 4:04:20.450
25
9:04.030
3
SP6 180 - Heinz Schmersal
Stephan Rösler
BMW Z4 4:02:57.910
25
8:56.109
2
SP7 169 - Norbert Fischer
Marco Seefried
Sebastian Asch
Porsche 911 GT3 997 4:04:28.001
25
8:31.183
2
SP8 130 - Ed Nicelife
Thomas Koll
Daniel Keilwitz
GM Corvette C6 4:07:46.211
25
8:57.743
19
SP8T 147 Team Götz Motorsport Peter Venn
Karl Pflanz
Axel Duffner
Audi RS 4 4:10:31.011
25
9:14.093
16
SP9 114 Manthey Racing GmbH Marc Lieb
Arno Klasen
Lucas Luhr
Porsche 911 GT3 R 997 4:01:45.709
27
8:14.234
19
SP10 74 - Uwe Nittel
Wolfgang Weber
Aston Martin V8 Vantage 4:07:45.341
25
9:03.679
17
V2 586 - Alexander Mies
Tobias Neuser
BMW 318ti 4:07:57.838
22
10:33.941
5
V3 579 - Christian Benz
Stefan Benz
Renault Clio RS 4:04:32.510
22
10:23.512
5
V4 565 - Markus Schmickler
Guido Strohe
Lars Heisel
BMW 325i 4:05:29.994
23
9:57.093
4
V5 505 MOTEC Wheels Team MK- Motorsport Matthias Unger
Daniel Zils
Tim Scheerbarth
BMW Z4 3:56:52.189
23
9:39.135
5
V6 480 - Michael Luther
Joachim Kiesch
Martin Tschornia
BMW M3 4:07:20.966
24
9:34.390
15
VD1T 465 - Jörg Kirsten
Achim Walter
Alfa Romeo 147 JTD 4:04:53.079
17
10:13.123
2

Zur Übersicht "Chronologie 2010"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Presse
Video: Youtube/VLN
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können abweichen