VLN 5. Lauf 2014 "54. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen"

Hauptkategorie: VLN
  • 54. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen
  • 5. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2014
  • Veranstalter: Dortmunder Motorsport-Club e.V. im ADAC
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB 2010/14 und 211/14 sowie 212/14

Zeitplan*

Freitag, 4. Juli 2014
08:05 - 08:25 Uhr Superkart | Freies Training
14:05 - 14:25 Uhr Superkart | Qualifying 1
Samstag, 5. Juli 2014
08:30 - 10:00 Uhr VLN | Zeittraining
10:30 - 10:50 Uhr Superkart | Qualifying 2
11:20 - 11:40 Uhr VLN | Startaufstellung
12:00 - 16:00 Uhr VLN | Rennen | 4 Stunden
16:30 - 17:00 Uhr Superkart | Rennen

Das Rennen

Zweiter Saisonsieg für Frikadelli-Racing

Nürburg. Die Sieger des 54. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennens heißen Sabine Schmitz, Klaus Abbelen (beide Bahrweiler), Patrick Huisman (Niederlande) und Frank Stippler (Bad Münstereifel). Im Porsche 911 GT3 R von Frikadelli-Racing wurde das Quartett nach 2:45:15,791 Stunden in Führung liegend abgewinkt. Für das Team aus Barweiler nahe des Nürburgrings ist es erst der dritte Sieg in der Teamgeschichte und bereits der zweite Erfolg in der aktuellen Saison. Zudem ist Frikadelli-Racing das erste Team, das in diesem Jahr einen Sieg wiederholen konnte. Die Zuffenhausener Überlegenheit beim fünften Lauf komplettierten auf dem Siegerpodest Adam Osieka (Meuspath), Christopher Mies (Heiligenhaus) und Steve Jans (Luxemburg) im Cup-911er von Getspeed Performance sowie Dominik Brinkmann (Dortmund), Felipe Laser (Hamburg) und Markus Paltalla (Belgien) im Pendant von raceunion Teichmann Racing. Die Distanz des auf vier Stunden angesetzten Rennens wurde aufgrund von zahlreichen Strafen, die nach Geschwindigkeitsübertretungen im Zeittraining geahndet werden mussten, verkürzt. Um 14:05 Uhr gestartet, wurde das Rennen nach 165 Minuten abgewinkt. Damit geht das Rennen mit voller Punktzahl in die Wertung ein. Eine 30-minütige Zusammenfassung zeigt der Sender Sport 1 am 12. Juli um 16 Uhr.

Im Anschluss an das Zeittraining hatte das Team rund um Rennleiter Andreas Thamm (Wuppertal) viel zu tun. „Nach einem Unfall im Streckenabschnitt Flugplatz gab es dort eine Doppelt-Gelb-Phase, um das Fahrzeug zu bergen“, sagte Thamm. „Dabei hielten sich ungewöhnlich viele Fahrer nicht an die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung von 60 km/h. Wir haben jeden Verstoß individuell und gewissenhaft bearbeitet – dabei konnten wir den Zeitplan leider nicht einhalten.“ Acht Fahrzeugen wurden aufgrund hoher Geschwindigkeitsübertretungen sämtliche Trainingsrunden gestrichen, so dass die Teilnehmer vom Ende ihrer jeweiligen Wertungsgruppe in das Rennen starten mussten. Bei zahlreichen weiteren Fahrzeugen wurde die schnellste Rundenzeit gestrichen und das Trainingsergebnis entsprechend korrigiert. Von den Strafen betroffen, war auch das später siegreiche Frikadelli-Team. „Wir haben die Strafe zurecht erhalten, weil Sabine schlichtweg zu schnell gefahren ist“, sagte Teamchef Klaus Abbelen. „Die Rennleitung hat vollkommen richtig gehandelt, auch wenn wir so nicht über die volle Distanz fahren konnten.“ Sabine Schmitz nahm das Rennen vom Ende der ersten Startgruppe auf und kehrte als Vierte aus Runde eins zurück: „Das hat eine Menge Spaß gemacht und ich konnte meinen Fehler aus dem Zeittraining wieder gutmachen. Ich habe mich bei leichtem Nieselregen für Slicks entschieden und hatte zunächst Probleme, meine Reifen auf Temperatur zu bekommen. Aber die Reifenwahl erwies sich als goldrichtig und ich konnte schnell zur Spitze aufschließen.“

Jürgen Alzen (Betzdorf) und Dominik Schwager (München) konnten die erste Pole-Position des Ford GT3 unter der Bewerbung von H&R Spezialfedern nicht lange verteidigen. Am Ende büßte das Duo nach einem Reifenschaden wertvolle Zeit ein und beendete das Rennen auf Rang 13. Der Mann der ersten Runde war Oliver Kainz (Kottenheim) im Porsche 911 GT3 RSR des Wochenspiegel Team Manthey. Der Routinier setzte für die Startphase auf Intermediates und kehrte mit einem Vorsprung von 15,2 Sekunden aus Runde eins zurück. Schnell klagte er allerdings über mangelnde Leistung und schied wenig später mit technischem Defekt vorzeitig aus.

Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop feiert 1.500 Klassensieg für BMW

Es ist vollbracht: Das Team Walkenhorst powered by Dunlop feierte mit den Fahrern Michael Schrey (Wallenhorst) und Emin Akata (Friedrichshafen) den 1.500 Klassensieg für BMW seit dem Beginn der Statistikerfassung im Jahr 1990. Mit einem Vorsprung von einer Runde setzte sich das Duo gegen die Zweitplatzierten, Jörg Wisirchen (Euskirchen), David Griesner (Österreich) und David Ackermann (Döttingen), durch. Fünf weitere Klassensiege gingen in den Klassen SP8T, V2, V4, V5 und VT2 an Teams, die auf Fahrzeuge von BMW vertrauen. Ihren zweiten Sieg in der Opel Astra OPC Cup-Klasse sicherten sich Tim Schrick (München) und Hannu Luostarinen (Finnland) in Diensten des Team Kissling Motorsport. Den schnellsten Toyota GT86 Cup pilotierte das Dörr-Motorsport-Trio Maciej Dreszer (Aachen), Arne Hoffmeister (Lutter) und Fabian Wrabetz (Bad Soden).

Mit ihrem fünften Klassensieg im fünften Rennen verteidigten Rolf Derscheid (Much) und Michael Flehmer (Overath) im BMW 325i des MSC Wahlscheid die Tabellenführung in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Der Vorsprung auf die zweitplatzierten Frank Kräling (Winterberg), Marc Gindorf (Monaco) und Christopher Brück (Köln) im Porsche 911 GT3 Cup beträgt 2,32 Punkte.

54. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen
Pole-Position #777, Jürgen Alzen / Dominik Schwager,
H&R Spezialfedern GmbH & Co.,
Ford GT3,
8:05.768 Min. = 180.516 km/h
Gestartet 139
Gewertet 120
Nicht gewertet 19
Sieger #30, Klaus Abbelen / Sabine Schmitz / Patrick Huisman / Frank Stippler,
Frikadelli Racing Team,
Porsche 911 GT3 R,
2:45:15.791 Std. = 159.180 km/h
Schnellste Runde #777, Jürgen Alzen / Dominik Schwager,
H&R Spezialfedern GmbH & Co.,
Ford GT3,
8:16.035 Min. = 176.779 km/h in Rnd. 9

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 30 SP9 Frikadelli
Racing Team
Klaus Abbelen
Sabine Schmitz
Patrick Huisman
Frank Stippler
Porsche 911
GT3 R
18 2:45:15.791 159.180   8:20.760 175.111 10
2 101 CUP2 GetSpeed
Performance
Adam Osieka
Christopher Mies
Steve Jans
Porsche 911
GT3 997 Cup
18 2:45:39.421 158.802 23.630 8:37.575 169.422 18
3 112 CUP2 MSC Adenau
e.V. im ADAC
raceunion
Teichmann
Racing
Dominik Brinkmann
Felipe Laser
Markus Palttala
Porsche 911
GT3 Cup
18 2:45:46.490 158.689 30.699 8:40.108 168.597 7
4 62 SP7 - Frank Kräling
MarcGindorf
Christopher Brück
Porsche 911
GT3 Cup
18 2:46:16.915 158.205 1:01.124 8:40.442 168.489 7
5 57 SP7 BLACK FALCON
Team Reissdorf
Alkoholfrei
Andreas Weishaupt
Tim Scheerbarth
Porsche 911
GT3 Cup
18 2:46:44.273 157.772 1:28.482 8:43.444 167.523 7
6 317 SP3T - Markus Oestreich
Thomas Schmid
Audi
TTRS 2.0
18 2:50:24.632 154.372 5:08.841 8:43.444 167.523 7
7 36 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Ralf Oeverhaus
Stefan Aust
Peter Posavac
BMW Z4
GT3
18 2:50:25.358 154.361 5:09.567 8:40.286 168.540 17
8 303 SP3T LMS
Engineering
Christian Krognes
Georg Niederberger
Stefan Wieninger
Audi
TTRS2
18 2:50:46.938 154.036 5:31.147 8:42.467 167.836 7
9 302 SP3T LMS
Engineering
Daniela Schmid
Christopher Tiger
Roland Botor
Audi
TTRS2
18 2:51:17.799 153.574 6:02.008 8:57.865 163.031 6
10 458 SP9 GT Corse
by Rinaldi
Mike Jäger
Arturo Devigus
Alexander Mattschull
Marco Seefried
Ferrari F
458 Italia
GT3
18 2:51:22.455 153.504 6:06.664 8:39.354 168.842 2

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./
Gew.
# Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 14/13 360 Kissling Motorsport Tim Schrick
Hannu Luostarinen
Opel Astra OPC Cup 17 2:50:04.609
146.082
9:27.084
154.631
8
CUP2 5/3 101 GetSpeed Performance Adam Osieka
Christopher Mies
Steve Jans
Porsche 911 GT3 997 Cup 18 2:45:39.421
158.802
8:37.575
169.422
18
CUP3 9/6 654 - Axel Friedhoff
Max Friedhoff
Renault Clio Cup 16 2:51:01.127
136.732
9:50.886
148.402
2
CUP4 8/7 534 Dörr Motorsport GmbH Maciej Dreszer
Arne Hoffmeister
Fabian Wrabetz
Toyota GT86 Cup 15 2:41:45.667
135.522
10:07.809
144.270
15
CUP5 11/10 679 Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop Michael Schrey
Emin Akata
BMW M235i Racing CUP 17 2:50:38.780
145.594
9:20.098
156.560
8
H1 1/1 629 Team Rally Top Max Langenegger
Bernhard Badertscher
Citroen Saxo VTS 15 2:51:50.696
127.570
10:33.441
138.432
7
H2 1/1 622 - Jürgen Freiburg VW Corado 13 2:41:13.334
117.845
10:36.285
137.814
5
H3 1/1 602 - Andreas Schall
Ralf Schall
Mercedes-Benz 190 E 16 2:46:11.726
140.700
9:32.078
153.281
8
H4 2/2 593 - Jörn Schmidt-Staade
Peter Scheufen
Porsche 996 RSR 16 2:43:55.391
142.650
8:47.282
166.303
8
SP2 2/2 370 - Ralf Bermes
Arnold Höppe
Ford Fiesta ST CUP 15 2:54:32.819
125.595
10:43.042
136.366
8
SP2T 1/1 384 - Peter Utsch
Sebastian Lhomer
Renault Clio 15 2:47:26.188
130.928
10:10.781
143.568
7
SP3 2/2 282 - Thomas Overbeck
Cassandra Overbeck
Renault Clio 16 2:51:22.803
136.443
10:06.725
144.528
6
SP3T 7/4 317 - Markus Oestreich
Thomas Schmid
Audi TTRS 2.0 18 2:50:24.632
154.372
8:51.146
165.094
7
SP6 9/8 204 Team Prosport Performance Andreas Patzelt
Marko Stipp
Jörg Viebahn
Moritz Kranz
Porsche Cayman R 16 2:46:46.563
140.210 
9:19.399
156.755
9
SP7 13/13 62 - Frank Kräling
Marc Gindorf
Christopher Brück
Porsche 911 GT3 Cup 18 2:46:16.915
158.205
8:40.442
168.489
SP8 6/5 138 racing one GmbH Christian Kohlhaas
Carsten Struwe
Hendrik Still
Benjamin Leuchter
Ferrari F 458 18 2:52:21.967
152.621
8:52.331
164.726
2
SP8T 1/1 152 BMW Motorsport Jesse Krohn
Jake Hughes
BMW M235i 16 2:48:32.339
138.743
9:22.542
155.880
15
SP9 5/4 30 Frikadelli Racing Team Klaus Abbelen
Sabine Schmitz
Patrick Huisman
Frank Stippler
Porsche 911 GT3 R 18 2:45:15.791
159.180
8:20.760
175.111
10
SP10 3/2 188 Team Mathol Racing e.V. Norbert Bermes
Wolfgang Weber
Hendrik Still
Aston Martin Vantage V8 GT4 17 2:51:13.864
145.097
9:03.236
161.419
7
SPX 1/1 55 Manthey Racing Steve Smith
Nils Reimer
Reinhold Renger
Porsche 911 GT3 Cup 18 2:53:55.884
151.247
8:50.933
165.160
3
V2 1/1 549 - Reiner Thomas
Manfred Schmitz
BMW 318iS 14 2:48:51.556
121.170
11:18.361
129.266
5
V3 4/4 517 Toyota Motorsport GmbH Moritz Oestreich
Charlotte Wilking
Toyota GT86 15 2:49:20.522
129.455 
10:07.461
144.353
7
V4 8/7 475 MSC Wahlscheid e.V. Rolf Derscheid
Michael Flehmer
BMW 325i 15 2:40:57.220
136.202
10:01.401
145.808
15
V5 5/5 452 - Andreas Herwerth
Werner Gusenbauer
Franz-Josef Georges
BMW 330i 16 2:46:28.447
140.464
9:39.012
151.446
6
V6 13/12 435 Team Mathol Racing e.V. Claudius Karch
Kai Riemer
Porsche Cayman S 17 2:46:22.098
149.338
9:08.937
159.743
VT1 1/1 555 - Oliver Schumacher Citroen DS3 14 2:47:26.758
122.193
10:55.169
133.841
13
VT2 2/2 503 - Steffen Höber
Willie Moore
BMW 125i 15 2:43:44.192
133.887
10:05.639
144.787
7
VT3 1/1 472 Frikadelli Racing Team Thomas Leyherr
Herbert von Danwitz
Audi TT RS 14 2:44:25.882
124.433
10:03.487
145.304
2

Zur Übersicht "Chronologie 2014"  
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Presse
Video:
VLN-Youtube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können Abweichen