Mercedes-AMG beim Saisonhighlight

Hauptkategorie: News

11.06.2019 | Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring ist für Mercedes-AMG mit hohen Erwartungen verknüpft und möchte nach 2013 und 2016 den nächsten Sieg bei dem Langstreckenklassiker einfahren. Sieben Mercedes-AMG GT3 treten dafür in der „Grünen Hölle“ an – vier davon mit erweiterter Werksunterstützung. Um Klassensiege kämpfen zudem zwei Mercedes-AMG GT4. So groß wie die sportlichen Ziele ist auch der Markenauftritt abseits der Strecke.

  • Großes Aufgebot von Mercedes-AMG mit sieben GT3-Fahrzeugen
  • Zwei Mercedes-AMG GT3 bereits für neues Top-Qualifying qualifiziert
  • Autogrammstunde der Mercedes-AMG Fahrer am Freitag 

Zum 160 Fahrzeuge zählenden Starterfeld bei der 47. Auflage des legendären 24-Stunden-Rennens gehören sieben Mercedes-AMG GT3. Damit stellt Mercedes-AMG mit das größte Aufgebot in der Klasse SP9. Zwei Fahrzeuge des Mercedes-AMG Team BLACK FALCON konnten sich bereits Plätze im Top-Qualifying sichern: die #2 mit Adam Christodoulou (GBR), Maro Engel, Manuel Metzger und Dirk Müller (alle GER) sowie die #3 mit Maximilian Buhk, Hubert Haupt, Thomas Jäger und Luca Stolz (alle GER). Am Rennwochenende kämpfen im Zeittraining die weiteren Fahrzeuge (1x Mercedes-AMG Team BLACK FALCON, 1x Mercedes-AMG Team MANN-FILTER, 3x GetSpeed Performance) um die begehrten Plätze für das Top-Qualifying, um sich eine gute Ausgangsposition für das Rennen zwei Mal rund um die Uhr zu sichern.

Hinter den Teams liegt eine turbulente Vorbereitung, in der es neben Podiums- und Top-Ten-Erfolgen auch Rückschläge gab. Wetterkapriolen und Kollisionen ließen weniger Nordschleifen-Kilometer zu als geplant. Pech hatte insbesondere Dominik Baumann: Der Österreicher muss verletzungsbedingt zwar auf einen Start beim 24-Stunden-Rennen verzichten, wird aber dennoch vor Ort sein und sein Team und AMG an der Rennstrecke unterstützen.

Zum weiteren Aufgebot von Mercedes-AMG gehören auch zwei GT4: Mit der #70 möchte das BLACK FALCON Team IDENTICA seinen letztjährigen 24-Stunden-Sieg in der Klasse SP10 wiederholen. In der Kategorie SP8T tritt mit der #46 das BLACK FALCON Team KNUFFI an – auch in dieser Klasse konnte 2018 ein Mercedes-AMG GT4 das Rennen gewinnen.

Die Fahrer des 24-Stunden-Rennens absolvieren ihren ersten offiziellen Auftritt beim traditionellem „Racing Day“ am Mittwoch (19. Juni) in Adenau. Auch im Bereich des Fahrerlagers dürfen sich die Fans während des Rennens auf ein attraktives Rahmenprogramm von Mercedes-AMG freuen. Zentrale Anlaufstelle ist die Fan Base am nördlichen Eingang des Fahrerlagers. Die rund 1.500 Quadratmeter große Erlebniswelt ist für alle Zuschauer mit gültigem Eventticket frei zugänglich.

Mercedes-AMG GT3 und Mercedes-AMG GT4, 24h Nürburgring*:  

Nr. / Klasse Fahrzeug Team Fahrer (in alphabetischer Reihenfolge)
2 SP9 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team BLACK FALCON Adam Christodoulou (GBR), Maro Engel (GER), Manuel Metzger (GER), Dirk Müller (GER)
3 SP9 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team BLACK FALCON Maximilian Buhk (GER), Hubert Haupt (GER), Thomas Jäger (GER), Luca Stolz (GER)
6 SP9 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team BLACK FALCON Patrick Assenheimer (GER), Nico Bastian (GER), Yelmer Buurman (NED), Gabriele Piana (ITA)
16 SP9 Mercedes-AMG GT3 GetSpeed Performance Kenneth Heyer (GER), Jan Seyffarth (GER), Tristan Vautier (FRA), Renger van der Zande (NED)
17 SP9 Mercedes-AMG GT3 GetSpeed Performance Rooster Rojo J2 Racing Janine Hill (GBR), Markus Palttala (FIN), Fabian Schiller (GER), John Shoffner (USA)
18 SP9 Mercedes-AMG GT3 GetSpeed Performance Philip Ellis (GER), Luca Ludwig (GER), Fabian Vettel (GER)
46 SP8T Mercedes-AMG GT4 BLACK FALCON Team KNUFFI Stefan Karg (GER), Miguel Toril Boquoi (ESP)
48 SP9 Mercedes-AMG GT3 Mercedes-AMG Team MANN-FILTER Lance David Arnold (GER), Maximilian Götz (GER), Christian Hohenadel (GER), Raffaele Marciello (ITA)
70 SP10 Mercedes-AMG GT4 BLACK FALCON Team IDENTICA Mustafa Mehmet Kaya (TUR), Yannick Mettler (SUI), Tobias Müller (GER), Tristan Viidas (EST)

* vorbehaltlich kurzfristiger Änderungen 


Quelle: Daimler AG
Foto: Daimler AG