VLN 6. Lauf 2017 "40. RCM DMV Grenzlandrennen"

Hauptkategorie: VLN
  • 40. RCM DMV Grenzlandrennen
  • 6. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2017
  • Veranstalter: Rheydter Club für Motorsport e.V. DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 210/2017

Zeitplan*

Samstag, 2. September  2017
08:30 Uhr Zeittraining
10:45 Uhr Pitwalk
11:20 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen
16:00 Uhr Zieleinlauf
16:20 Uhr Siegerehrung | Podium
18:00 Uhr Siegerehrung | Media Center

Das Rennen

Connor De Phillippi wurde bei wechselhaften Bedingungen beim sechsten Lauf als erster abgewunken

Beim sechsten VLN-Lauf folgte auf Nebel am Morgen Regen und Sonnenschein im Rennen. Und am Ende strahlte Connor De Phillippi mit der Sonne um die Wette: „Endlich der erste VLN-Sieg in diesem Jahr“, freute sich der US-Amerikaner am Kommandostand seines Teams. Wenige Sekunden zuvor hatte sein Teamgefährte Robin Frijns im Audi R8 LMS beim 40. RCM DMV Grenzlandrennen auf Platz eins die Ziellinie überquert. Sechs Rennen lang musste Montaplast by Land-Motorsport – das mit drei Siegen erfolgreichste Team der vergangenen VLN-Saison – auf den ersten Erfolg in diesem Jahr warten. Im Ziel betrug der Vorsprung auf die Markenkollegen Frank Stippler und Nikolaj Moller-Madsen von Phoenix-Racing 16,415 Sekunden. Martin Ragginger und Klaus Bachler belegten im Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsports nach vier Stunden Rang drei.

Der Weg zum Sieg war nicht leicht, denn nach 20 Runden trennten die ersten vier Positionen – Land, Manthey, Falken und Phoenix – gerade einmal 2,2 Sekunden. Erst in der Schlussphase zog sich die Spitze auseinander. „Auf einmal waren wir zu langsam“, zeigte sich Ragginger nach dem Rennen konsterniert. „Wir konnten über weite Strecken mit den beiden Audi mithalten. Keine Ahnung, was die dann am Ende gemacht haben. Ich war absolut am Limit und konnte den Speed von ‚Stippi’ nicht mitgehen.“ Dieser entgegnete: „Ich war auch am Limit, würde ich sagen.“ Sieger Frijns fand nach dem Rennen erklärende Worte: „Ich habe den Falken-Porsche und den Phoenix-Audi auf der Döttinger-Höhe überholt, danach hatte ich Glück im Verkehr und konnte mich etwas absetzen.“

Das 2017 dreimal siegreiche Team Manthey-Racing holte mit den beiden Franzosen Romain Dumas und Patrick Pilet im Porsche 911 GT3 R am Morgen zunächst die Pole-Position. Die Führung im Rennen währte allerdings nicht mal eine Runde. Der Phoenix-Audi setzte sich auf der Döttinger Höhe am Ende des ersten Umlaufs an die Spitze. Das Manthey-Duo rangierte stets innerhalb der Top-Platzierungen, musste sich aber am Ende mit Rang vier begnügen.

Der sechste VLN-Lauf war von wechselnden Wetterbedingungen geprägt. Nach dem Start bei trockener Piste folgten zeitweise Schauer in unterschiedlichen Passagen der Nordschleife, die die Reifenwahl wie schon beim 6h-Rennen zum Lotteriespiel machten. Dass am Ende Land vor Phoenix triumphierte, erklärte Stippler mit Defiziten beim Mischverhältnissen: „Wenn es tröpfelt, haben wir es schwer. Natürlich ist es ärgerlich, dass wir nach elf Führungsrunden am Ende nur Platz zwei belegt haben. Wenn man aber das Wetter berücksichtigt, geht das Ergebnis in Ordnung. Platz drei beim letzten Rennen, jetzt zwei – mal schauen, was noch kommt.“ De Phillippi freute sich über seinen vierten VLN-Sieg, für Land-Motorsport war es der 23. Erfolg. „Heute hat einfach alles zusammen gepasst“, sagte der Amerikaner.

Hinter dem Spitzenquartett feierte Mücke Motorsport mit Platz fünf einen gelungenen Einstand in die Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Edoardo Mortara und Christian Hohenadel absolvierten im Mercedes-AMG GT3 des Berliner Traditionsrennstalls 28 Runden. Am Ende fehlten den bestplatzierten Sternfahrern 3:54,817 Minuten auf die Spitze. Die Pro-Am-Wertung in der GT3-Klasse gewannen Abdulaziz Al Faisal, Erik Johansson und Adam Christodoulou im AMG GT3 von Black Falcon auf Gesamtrang sechs.

Christian Krognes, Michele Di Martino und Matias Henkola fuhren im BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport auf Rang sieben. Die beiden Porsche-Teams Manthey-Racing mit Otto Klohs und Lars Kern sowie Frikadelli Racing mit Norbert Siedler und Daniel Keilwitz folgten auf den Plätzen acht und neun. Die Top-10 komplettierten „Dieter Schmidtmann“, Heiko Hammel und Felipe Fernandez Laser im Renault R.S.01. Das Trio war damit zudem bestplatziertes Fahrzeug abseits der GT3-Klasse.

Volker Strycek feiert zwei Klassensiege in einem Rennen

Dem langjährigen VLN-Piloten Volker Strycek gelang beim Grenzlandrennen ein besonderes Kunststück. Zusammen mit seiner Tochter Lena gewann er die Opel-Cup-Klasse und an der Seite von Hannu Luostarinen die TCR-Klasse. Strycek hat damit in der Klassensieger-Statistik mit Ralf Schall gleichgezogen. Beide Routiniers zählen 95 Erfolge. Bei Schall riss beim sechsten Lauf die Siegesserie. Fünfmal gewann er in diesem Jahr zusammen mit Christopher Gerhard im Porsche 911 GT3 Cup die Klasse H4.

Das Team Gigaspeed GetSpeed Performance sicherte sich zwei Siege in zwei unterschiedlichen Cup-Klassen. Im Porsche 911 GT3 Cup setzten sich Alexander Mies, Tim Scheerbarth und Steve Jans in der Carrera-Cup-Klasse durch und in der Cayman-Klasse hatten am Ende Fabian Schiller und Teamchef Adam Osieka die Nase vorne. Im BMW M235i Racing Cup war Michael Schrey zum vierten Mal in Folge nicht zu stoppen.

Mühlner-Trio verteidigt mit Platz zwei Tabellenführung

Moritz Kranz, Hamza Owega und Alex Schula reichte in der Cayman-Cup-Klasse ein zweiter Rang hinter Schiller / Osieka, um nach sechs Rennen die Tabellenführung in der Fahrerwertung vor Marcel Manheller zu verteidigen. Der Lokalmatador aus Döttingen fuhr zusammen mit Carsten Kueschgens seinerseits im BMW 325i des MSC Adenau auf Platz zwei in der Klasse V4. Der Klassensieg ging an Christopher Rink, Danny Brink und Phillipp Leisen im BMW 325i des Pixum Team Adrenalin Motorsport.

40. RCM DMV Grenzlandrennen
Pole-Position #911, Dumas/Pilet,
Manthey Racing,
Porsche 911 GT GT3 R,
8:04.290 Minuten
Gestartet 158
Gewertet 117
Nicht gewertet 41
Sieger #28, De Phillippi/Frinjs,
Montaplast by Land-Motorsport,
Audi R8 LMS,
28 Runden, 4:02:41.099 Stunden
Schnellste Runde #28, De Phillippi/Frinjs,
Montaplast by Land-Motorsport,
Audi R8 LMS,
8:03.543 Min. = 181.346 km/h

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 28 SP9 Montaplast by Land-Motorsport De Phillippi Connor, FRIJNS Robin Audi R8 LMS 28 4:02:41.099 168.620 - 8:03.543 181.346 27
2 15 SP9 PHOENIX RACING Stippler Frank, Moller-Madsen Nikolaj Audi R8 LMS 28 4:02:57.514 168.430 16.415 8:03.583 181.331 4
3 4 SP9 Falken Motorsports Ragginger Martin, Bachler Klaus Porsche 911 GT3 R 28 4:03:21.471 168.153 40.372 8:07.356 179.928 20
4 911 SP9 Manthey Racing Dumas Romain, Pilet Patrick Porsche 911 GT3 R 28 4:04:51.598 167.122 2:10.499 8:05.174 180.737 4
5 26 SP9 Mücke Motorsport GmbH Hohenadel Christian, Mortara Edoardo Mercedes-AMG GT3 28 4:06:35.916 165.944 3:54.817 8:06.459 180.259 28
6 7 SP9 BLACK FALCON Al Faisal Abdulaziz, Johansson Erik, Christodoulou Adam Mercedes-AMG GT3 28 4:06:36.436 165.938 3:55.337 8:08.278 179.588 28
7 100 SP9 Walkenhorst Motorsport Krognes Christian, Di Martino Michele, Henkola Matias BMW M6 GT3 28 4:07:00.687 165.666 4:19.588 8:08.440 179.528 26
8 12 SP9 Manthey Racing Klohs Otto, Kern Lars Porsche 911 GT3 R 28 4:07:59.483 165.012 5:18.384 8:07.898 179.728 16
9 31 SP9 Frikadelli Racing Team Siedler Norbert, Keilwitz Daniel Porsche 911 GT3 R 28 4:09:22.207 164.099 6:41.108 8:08.749 179.415 19
10 55 SPX - 'Dieter Schmidtmann'
Hammel Heiko, Laser Felipe Fernandez
Renault R.S.01 28 4:09:23.160 164.089 6:42.061 8:09.783 179.036 15

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
CUP1 3/3 355 - Lena Strycek,
Volker Strycek
Opel Astra OPC Cup 24 4:03:51.872 143.832 9:29.199 154.056 15
CUP2 7/4 1 GIGASPEED Team
GetSpeed Performance
Alexander Mies,
Tim Scheerbarth,
Steve Jans
Porsche 911 GT3 Cup 27 4:05:01.067 161.049 8:29.521 172.100 19
CUP3 10/7 940 GIGASPEED Team
GetSpeed Performance
Adam Osieka,
Fabian Schiller
Porsche Cayman GT4 26 4:06:32.586 154.125 8:54.621 164.020 19
CUP4 6/4 535 Toyota Swiss Racing Team Manuel Amweg,
Frédéric Yerly
Toyota GT86 24 4:11:30.796 139.458 9:51.516 148.244 17
CUP5 18/13 691 Bonk Motorsport KG Michael Schrey BMW M235i Racing Cup 25 4:01:31.513 151.276 9:11.522 158.994 13
CUPX 4/3 925 Isert Motorsport Ferdinand Stuck,
Johannes Stuck
KTM X-Bow GT4 27 4:08:44.489 158.638 8:33.604 170.732 14
H2 3/2 617 Kissling Motorsport Olaf Beckmann,
Peter Hass
Opel Manta 22 3:59:02.050 134.510 9:46.333 149.555 3
H4 3/3 609 - Wolfgang Destree,
Oleg Kvitka,
Edgar Salewksy
Porsche 911 GT3 Cup 25 4:02:03.222 150.946 8:50.663 165.244 3
SP10 4/3 188 Team Mathol Racing e.V. Wolfgang Weber,
Daniel Schwerfeld
Aston Martin Vantage V8 26 4:09:09.931 152.503 8:55.722 163.683 16
SP2T 4/3 390 Stanco & Tanner Motorsport Luigi Stanco,
Sandro Rothenberger
Renault Clio Endurance 24 4:06:24.128 142.351 9:46.259 149.573 19
SP3 7/5 292 - Tim Schrick Subaru BRZ 24 4:05:05.212 143.115 9:33.917 152.790 3
SP4 1/1 250 lanza motorsport Simone Barin,
Roberto Barin,
Mauro Simoncini
BMW 325 Ci coup 16 4:05:36.555 95.207 10:59.430 132.977 3
SP6 3/2 202 rent2drive-FAMILIA-racing David Ackermann,
Carsten Welschar,
Stefan Müller
Porsche 911 GT3 Cup 26 4:13:18.285 150.011 9:06.569 160.435 21
SP7 3/2 62 GIGASPEED Team
GetSpeed Performance
Frank Kräling,
Marc Gindorf,
Christopher Brück
Porsche 911 GT America 27 4:09:49.447 157.951 8:31.136 171.557 15
SP8 5/3 139 racing one GmbH Mike Jäger,
Stephan Köhler,
Christian Kohlhaas
Ferrari 458 27 4:11:55.867 156.630 8:31.575 171.409 16
SP8T 2/2 151 Team Schirmer Moran Gott,
Stef Vancampenhoudt
BMW M4 24 4:04:19.524 143.561 8:40.233 168.557 18
SP9 17/12 28 Montaplast by Land-Motorsport Connor de Phillippi,
Robin Frijns
Audi R8 LMS 28 4:02:41.099 168.620 8:03.543 181.346 27
SPAT 1/1 320 CARE FOR CLIMATE 'Tom',
'Smudo'
Daniel Schellhaas
Porsche Cayman GT4 25 4:03:12.321 150.231 9:00.513 162.233 3
SPX 5/3 55 - 'Dieter Schmidtmann',
Heiko Hammel,
Felipe Fernandez Laser
Renault R.S.01 28 4:09:23.160 164.089 8:09.783 179.036 15
TCR 6/5 823 Kissling Motorsport Hannu Luostarinen,
Volker Strycek
Opel Astra TCR 26 4:08:47.483 152.732 8:58.136 162.949 23
V2 1/1 549 - Reiner Thomas
Manfred Schmitz
BMW 318is 21 4:03:57.812 125.802 10:49.985 134.909 10
V3 5/4 525 Team Mathol Racing e.V. 'Montana'
Roberto Falcon
Toyota GT86 22 3:58:11.027 134.991 10:09.655 143.833 20
V4 15/13 490 Pixum Team Adrenalin Motorsport Christopher Rink,
Danny Brink,
Philipp Leisen
BMW 325i e90 24 4:05:31.630 142.858 9:46.597 149.487 22
V5 13/10 444 Pixum Team Adrenalin Motorsport Norbert Fischer,
Christian Konnerth,
Daniel Zils
Porsche Cayman 25 4:08:58.990 146.745 9:21.852 156.071 4
V6 6/5 435 Team Mathol Racing e.V. Claudius Karch,
Ivan Jacoma
Porsche Cayman S 25 4:03:12.339 150.231 9:05.761 160.673 4
VT1 1/1 555 MSC Münster e.V. DMV Peter Bonk,
Jules Gounon
Ford Fiesta ST 22 4:04:25.892 131.540 10:22.515 140.862 19
VT2 5/2 494 rent2drive-FAMILIA-racing Axel Jahn,
Andrei Sidorenko,
Lutz Wolzenburg
Renault Megane RS 23 4:04:32.534  137.457 9:54.545 147.489 3

Das vollständige Klassenergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Zur Übersicht "Chronologie 2017"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN
Fotos: VLN/Jan Brucke
Video: VLN-YouTube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft, Zeiten können abweichen