VLN 5. Lauf 2017 "ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen"

Hauptkategorie: VLN
  • ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen
  • 5. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2017
  • MSC Ruhr-Blitz Bochum e.V. im ADAC
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 147/2017

Zeitplan*

Samstag, 19. August 2017
08:30 Uhr Zeittraining | 90 Minuten
10:45 Uhr Pitwalk
11:20 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennenn | 6 Stunden
18:00 Uhr Zieleinlauf
18:20 Uhr Siegerehrung | Podium
19:30 Uhr Siegerehrung | Media Center

Das Rennen

Regenschlacht: Ein Fall für Manthey-Racing

Erfahrung war Trumpf beim ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen, dem fünften Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Wechselnde Witterungsbedingungen rund um die anspruchsvollste Rennstrecke der Welt – das war eindeutig ein Fall für Manthey-Racing. Mit einer souveränen Strategie setzten sich Romain Dumas, Kevin Estre und Mathieu Jaminet im Porsche 911 GT3 R durch und wurden mit einem Vorsprung von 3:18,233 Minuten vor Martin Ragginger und Klaus Bachler im Elfer von Falken Motorsport abgewinkt. Rang drei sicherten sich Frank Stippler und Peter Terting im Audi R8 LMS von Phoenix-Racing.

Elfmal wechselte die Führung beim Saisonhighlight der Langstreckenmeisterschaft, am Ende stand der 13. Porsche-Sieg bei einem VLN-6h-Rennen zu Buche. Für Dumas war es der insgesamt sechste VLN-Sieg, Estre und Jaminet feierten Premiere auf der obersten Stufe des Siegerehrungspodests. „Unsere Strategie war einfach perfekt“, sagte Dumas und Estre ergänzte: „Die ersten drei Stints waren wir auf Slickreifen unterwegs, dann haben wir auf Regenreifen gewechselt und sind bis zum Schluss dabei geblieben. Es gab in den letzten drei Stunden keinen Zeitpunkt, wo man für mehr als eine Runde Slicks gebraucht hätte.“ Nach rund fünfeinhalb Stunden geriet der Manthey-Sieg kurzzeitig ins Wanken, als früher als erwartet die Benzinleuchte im Cockpit blinkte und Treibstoffmangel signalisierte. „Wir haben dann den Stopp vorgezogen und sind auf Nummer sicher gegangen.“

Die Strategie verhinderte einen möglichen Triumph der beiden Verfolgerteams. „Es gab heute viele Gelegenheiten, Fehler zu machen“, gestand Bachler, der für Falken Motorsport im Zeittraining die Pole-Position in 8:10,110 Minuten errungen hatte. Dabei ging es bei der Zeitenjagd eng zu: Die Top-10-Fahrzeuge bewegten sich in einem Intervall von nur 10,111 Sekunden. „Wir haben einmal auf die falschen Reifen gesetzt. Und um ehrlich zu sein, ich habe mir in dieser Phase fast in die Hose gemacht, als ich mit Slicks unterwegs war und im Schwedenkreuz plötzlich Wasser auf der Strecke stand. Ich hatte Aquaplaning, bin von der Strecke abgekommen und hatte einen leichten Leitplankenkontakt. Zum Glück ist dabei nichts passiert.“ Sein Mitstreiter Ragginger war unter den Umständen mit dem Ergebnis zufrieden: „Platz zwei ist ganz gut bei diesen Bedingungen. Andere hatten da deutlich weniger Glück.“

Stippler stimmte dem Österreicher zu: „Wir können mit Platz drei absolut zufrieden sein“, sagte er. „Auch wir haben nicht immer die richtige Reifenwahl getroffen und so Zeit liegenlassen. Bei trockener Strecke, waren wir bei der Musik. Mit Slicks im Nassen – da rutschst du auf der Nordschleife in fast jeder Kurve. Das war aufregend und ich bin froh, die Zielflagge gesehen zu haben.“

Hinter dem Spitzentrio verpasste das Haribo Racing Team mit dem Mercedes-AMG GT3 das Podium am Ende um nur 11,448 Sekunden. Fünfte wurden Norbert Siedler und Alexander Müller im Frikadelli-Porsche. Der Mercedes-AMG GT3 von Black Falcon wurde auf Position sechs abgewinkt, den zuletzt siegreichen BMW M6 GT3 von Falken Motorsports pilotierten Alexandre Imperatori und Jörg Müller auf Platz sieben. Das schnellste Pro-Am-Fahrzeug der GT3-Klasse fuhren Claudia Hürtgen, Felipe Fernandez Laser und Frederik Nymark auf Platz acht.

Erfolgreiche GT4-Premiere für das Team rund um Uwe Alzen

Im 168 Teilnehmer großen Starterfeld fuhren erstmals auch zwei Mercedes-AMG GT4. Um beim Härtetest unter Rennbedingungen wichtige Daten sammeln zu können, setzte Mercedes-AMG Motorsport auf langjährige Partner aus dem GT3-Bereich. Dabei sorgte vor allem das Mercedes-AMG Testteam Uwe Alzen Automotive für ein erfolgreiches Renndebüt: Fabian Hamprecht, Mercedes-AMG Test- und Entwicklungsfahrer Thomas Jäger und Mike Stursberg (alle GER) fuhren den Mercedes-AMG GT4 #54 in der SPX-Klasse als Erste über die Ziellinie. In der Gesamtwertung stand für das von Uwe Alzen geleitete Team nach 35 absolvierten Runden Position 16 zu Buche. Das tolle Rennen und der Klassensieg zu dem Zeitpunkt der Entwicklungsphase stimmen positiv für die weiteren Testeinsätze. Auch das Mercedes-AMG Testteam BLACK FALCON zeigte das Potenzial des neuen Familienmitglieds. Mercedes-AMG Test- und Entwicklungsfahrer Jan Seyffarth (GER) übergab den Mercedes-AMG GT4 #52 nach erfolgreicher Aufholjagd von Startplatz 50 auf Rang 16 liegend an Teamkollege Alexander Toril (ESP). Eine Stunde vor Rennende musste die Startnummer #52 das Rennen aufgrund von Schwierigkeiten beenden.

BMW M235i Racing Cup: Schrey feiert dritten Saisonsieg.

Der amtierende BMW Sports Trophy Gewinner Michael Schrey (GER) hat seinen dritten Saisonsieg in der BMW M235i Racing Cup Klasse gefeiert. Schrey teilte sich diesmal das Cockpit mit Alexander Mies (GER). Nach sechs Rennstunden hatte das Duo vom Team Bonk Motorsport über eine Runde Vorsprung auf David Griessner (AUT), Daniel Zils (GER) und Yannick Fübrich (GER) vom Pixum Team Adrenalin Motorsport. Als Dritte fuhren Heiko Eichenberg (GER) und Oskar Sandberg (GER) im BMW M235i Racing vom Team Securtal Sorg Rennsport auf das Podium. Insgesamt gingen in dieser Klasse 17 Fahrzeuge an den Start.

Norwegisches Quartett holt ersten Audi-Sieg in der TCR-Klasse

Ihren ersten Sieg in der TCR-Klasse feierten die Norweger Håkon Schjærin, Atle Gulbrandsen, Kenneth Østvold und Anders Lindstad. Das Quartett aus dem hohen Norden setzte sich im Audi RS3 LMS gegen Bradley Philpot, Jürgen und Joachim Nett im Peugeot 308 Racing Cup durch, die ihren zweiten Platz fast wie einen Sieg feierten. Dritte wurden Roger Vögeli, Roland Schmid und Markus Oestreich im Honda Civic Type R TCR. Volkswagen Kundenteam Mathilda Racing hat zum ersten Mal in dieser Saison eine Podiumsplatzierung verpasst. Michael Paatz (D), Detlef Langels (D) und Guido Heinrich (D) belegten mit dem Volkswagen Golf GTI Platz fünf in der TCR-Klasse. Ihre Teamkollegen Andreas Gülden (D), Benjamin Leuchter (D) und Constantin Kletzer (A) im zweiten Golf blieben an diesem Wochenende ohne Fortune. Die TCR-Klassen-Sieger der Saisonläufe eins, zwei und vier bewiesen im Qualifying mit Platz zwei einmal mehr das Potenzial des 350 PS starken Tourenwagens, schieden nach einem Unfall im Streckenabschnitt „Tiergarten“, bei dem Constantin Kletzer unverletzt blieb, aber schon nach zwei Stunden aus. 

Milltek Racing siegt erneut beim Toyota GT86 Cup

Dale Lomas, Lucian Gavris, Werner Gusenbauer und Tom Onslow-Cole machten einen fehlerfreien Job und sicherten sich so den souveränen Sieg. Auf Platz zwei landete mit dem Toyota Swiss Racing Team der härteste Konkurrent im Kampf um den begehrten Toyota Markenpokal: Das Team startete im Toyota GT86 CS-Cup zwar von der Pole Position, verlor aber nach einer frühen Kollision viel Zeit an der Box.

Komplettiert wurde das Podium von Leutheuser Racing&Events, die bei heftigem Regen auf Trockenreifen unterwegs waren. Mit der schnellsten Rennrunde sicherte man sich jedoch einen Zusatzpunkt, wodurch das Team mit nunmehr 69 Punkten in der Gesamtwertung nur knapp hinter dem Toyota Swiss Racing Team mit 72 Punkten liegt. Auch der Meisterschaftsführende, Milltek Racing mit 86 Punkten, ist bei noch vier ausstehenden Rennen in Reichweite.

ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen 2017
Pole-Position #4, Ragginger/Bachler,
Falken Motorsports
Porsche 911 GT GT3 R,
8:10.110 Minuten
Gestartet 167
Gewertet 113
Nicht gewertet 54
Sieger #911, Dumas/Estre/Jaminet,
Manthey Racing,
Porsche 911 GT GT3 R,
38 Runden, 6:01:55.027 Stunden
Schnellste Runde #12, Klohs/Renauer/Jaminet,
Manthey Racing
Porsche 911 GT GT3 R,
8:10.958 Min. = 178.608 km/h

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 911 SP9 Manthey
Racing
Romain Dumas
Kevin Estre
Mathieu Jaminet
Porsche
911 GT3 R
38 6:01:55.027 153.450 - 8:14.817 177.215 1
2 4 SP9 Falken
Motorsports
Martin Ragginger
Klaus Bachler
Porsche
911 GT3 R
38 6:05:13.260 152.062 3:18.233 8:16.100 176.756 3
3 15 SP9 PHOENIX
RACING
Frank Stippler
Peter Terting
Audi
R8 LMS
38 6:06:09.700 151.671 4:14.673 8:15.489 176.974 3
4 8 SP9 HARIBO
Racing Team
Mercedes - AMG
Renger Van Der Zande
Edward Sandström
Luca Stolz
Mercedes-
AMG GT3
38 6:06:21.148 151.592 4:26.121 8:14.138 177.458 1
5 31 SP9 Frikadelli
Racing Team
Norbert Siedler
Alexander Müller
Porsche
911 GT3 R
38 6:09:49.600 150.168 7:54.573 8:16.158 176.736 3
6 7 SP9 BLACK FALCON Hubert Haupt
Adam Christodoulou
Manuel Metzger
Mercedes-
AMG GT3
37 6:02:39.498 149.107 1 Runde 8:18.301 175.976 3
7 3 SP9 Falken
Motorsports
Alexandre Imperatori
Jörg Müller
BMW
M6 GT3
37 6:04:11.560 148.478 1 Runde 8:17.381 176.301 3
8 20 SP9 Schubert
Motorsport
Claudia Hürtgen
Felipe Fernandez Laser
Frederik Nymark
BMW
M6 GT3
37 6:05:39.329 147.884 1 Runde 8:17.735 176.176 3
9 101 CUP2 GIGASPEED
Team GetSpeed
Performance
John Shoffner
Janine Hill
Arno Klasen
Porsche
911 GT3 Cup
36 6:04:12.707 144.458 2 Runden 8:37.261 169.525 3
10 588 H4 TAM-Racing Ralf Schall
Christopher Gerhard
Porsche
911 GT3 Cup
36 6:05:07.839 144.094 2 Runden 8:31.291 171.505 3

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
CUP1 2/2 365 - Lena Strycek,
Volker Strycek
Opel Astra OPC Cup 33 6:06:23.457 131.632 9:39.053 151.435 3
CUP2 8/3 101 GIGASPEED Team
GetSpeed Performance
John Shoffner,
Janine Hill,
Arno Klasen
Porsche 911 GT3 Cup 36 6:04:12.707 144.458 8:37.261 169.525 3
CUP3 11/9 979 Mühlner Motorsport SPRL Hamza Owega,
Alex Schula,
Moritz Kranz
Porsche Cayman GT4 36 6:07:27.252 143.183 8:49.613 165.571 3
CUP4 7/7 533 - Dale Lomas,
Lucian Gavris,
Thomas Onslow-Cole,
Werner Gusenbauer
Toyota GT86 32 6:04:16.318 128.386 10:03.342 145.338 3
CUP5 17/14 691 Bonk Motorsport KG Michael Schrey,
Alexander Mies
BMW M235i Racing Cup 35 6:04:19.335 140.403 9:09.066 159.705 2
CUPX 4/2 926 Isert Motorsport Arne Hoffmeister,
Fredy Bart
KTM X-Bow GT4 35 6:06:10.833 139.690 9:00.596 162.208 17
H2 10/4 617 Kissling Motorsport Olaf Beckmann,
Peter Haas,
Volker Strycek,
Jürgen Schulten
Opel Manta 31 6:02:02.249 125.141 9:40.444 151.072 2
H4 3/1 588 TAM-Racing Ralf Schall,
Christopher Gerhard
Porsche 911 GT3 Cup 36 6:05:07.839 144.094 8:31.291 171.505 3
SP10 4/4 188 Team Mathol Racing e.V. Wolfgang Weber,
Erik Johansson,
Hendrik Still
Aston Martin Vantage V8 35 6:10:20.191 138.122 8:55.797 163.660 3
SP2T 3/2 390 Stanco & Tanner Motorsport Luigi Stanco,
Sandro Rothenberger
Renault Clio Endurance 31 6:01:11.334 125.435 9:52.893 147.900 7
SP3 6/3 270 aufkleben.de - Motorsport Stephan Epp,
Gerrit Holthaus,
Michael Bohrer
Renault Clio RS CUP AVIA 33 6:02:38.793 132.991 9:45.447 149.781 3
SP3T 3/1 315 AC Mayen e.V. im ADAC Jens Wulf,
Knut Kluge,
Bernd Schneider,
'Sepo Hunt'
Seat Cupracer MK3 31 6:00:42.005 125.605 9:36.711 152.050 3
SP6 2/1 198 - Stefan Manheller,
Kurt Strube
BMW M3 e46 33 6:02:29.442 133.048 9:09.119 159.690 3
SP7 5/3 77 rent2drive-FAMILIA-racing Christian Menzel,
Dmitriy Lukovnikov
Porsche 911 GT3 Cup MR 36 6:10:07.594 142.149 8:27.908 172.647 3
SP8 6/3 139 racing one GmbH Mike Jäger,
Stephan Köhler,
Christian Kohlhaas,
Hendrik Still
Ferrari 458 36 6:07:27.231 143.183 8:49.195 165.702 3
SP8T 3/2 151 Team Schirmer Moran Gott,
Stef Vancampenhoudt,
Dirk Heldmann
BMW M4 33 6:07:25.989 131.259 8:42.535 167.814 3
SP9 16/9 911 Manthey Racing Romain Dumas,
Kevin Estre,
Mathieu Jaminet
Porsche 911 GT3 R 38 6:01:55.027 153.450 8:14.817 177.215 1
SPAT 2/2 320 CARE FOR CLIMATE 'Tom',
Daniel Schellhaas,
Axel Duffner,
Lars Kern
Porsche Cayman GT4 35 6:07:19.860 139.253 8:43.650 167.457 3
SPX 3/1 54 Mercedes-AMG Testteam
Uwe Alzen Automotive
Fabian Hamprecht,
Mike Stursberg,
Thomas Jäger
Mercedes-AMG GT4 35 6:02:45.292 141.009 8:36.159 169.887 3
TCR 8/6 801 - Håkon Schjærin,
Atle Gulbrandsen,
Kenneth Østvold,
Anders Lindstad
Audi RS3 LMS 35 6:08:01.461 138.990 9:00.827 162.138 3
V2 1/1 549 - Reiner Thomas,
Manfred Schmitz
BMW 318is 25 5:58:27.754 101.927 11:04.189 132.024 2
V3 3/3 520 - Roland Henning,
Michael Eichhorn,
Jan Heiler
Opel OPEL Astra (G) OPC 30 6:03:40.950 120.557 10:45.711 135.802 2
V4 16/13 492 - Marcel Manheller,
Peter Bonk
BMW 325i e90 33 6:06:47.877 131.486 9:45.082 149.874 2
V5 13/8 468 AC Mayen 1927 e.V. Sheldon van der Linde,
Max Hofer,
Adrien,
Dieter
Porsche Cayman I 33 6:08:19.938 130.938 9:33.834 152.812 17
V6 4/4 435 Team Mathol Racing e.V. Claudius Karch,
Ivan Jacoma
Porsche Cayman S 34 5:59:34.544 138.192 9:16.039 157.703 4
VT2 6/5 494 rent2drive-FAMILIA-racing Axel Jahn,
Andrei Sidorenko
Johann Wanger,
Marvin Kirchhöfer
Renault Megane RS 32 6:01:20.454 129.427 9:47.995 149.132 2

Das vollständige Klassenergebnis findet Ihr hier!

Video: Newsflash

Zur Übersicht "Chronologie 2017"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: BMW AG, Daimler AG, TMG, VLN, Volkswagen Motorsport
Fotos: Jan Brucke/VLN, TMG, Volkswagen Motorsport
* Auszug aus dem Programmheft, Zeiten können abweichen