VLN 10. Lauf 2016 "41. DMV Münsterlandpokal"

Hauptkategorie: VLN
  • 41. DMV Münsterlandpokal
  • 10. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2016
  • Veranstalter: MSC Münster e.V. DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 284/16

Zeitplan*

Samstag, 22. Oktober 2016
08:30 Uhr Zeittraining | 90 Minuten
10:45 Uhr Pitwalk
11:20 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen | 4 Stunden
16:00 Uhr Zieleinlauf
16:20 Uhr Siegerehrung | Podium
18:00 Uhr Siegerehrung | Media Center

Das Rennen

  • Christopher Mies und Connor De Phillippi gewinnen im Audi R8 LMS von Land-Motorsport
  • Gelungene Premiere Teil 1: Nordschleifen-Rookies aus der DTM
  • Gelungene Premiere Teil 2: Der neue TCR-Bolide Audi RS 3 LMS

Bei anfangs schwierigen Witterungsbedingungen gestartet, empfing im Ziel eine strahlende Herbstsonne die Sieger des 41. DMV Münsterlandpokals, Christopher Mies und Connor De Phillippi: Im Audi R8 LMS von Land-Motorsport wurden sie nach 4:06:25,800 Stunden mit einem Vorsprung von 2:44,418 Minuten vor Jörg Müller und Nico Menzel im BMW M6 GT3 des BMW-Teams RBM abgewinkt. Auf Platz drei landeten Christian Krognes, Victor Bouveng und Jesse Krohn im BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport. Land-Motorsport ist mit drei Gesamtsiegen und dem Gewinn der VLN Speed Trophäe das erfolgreichste Team der Saison. Die erfolgreichsten Fahrer 2016 sind Alexander Mies und Michael Schrey von Bonk Motorsport: Die neuen Meister der VLN rundeten ihre außergewöhnliche Leistung mit dem achten Klassensieg im BMW M235i Racing Cup ab.

Drei Teams lieferten sich beim VLN-Finale einen packenden Kampf um den Gesamtsieg: Land-Motorsport, das am Ende zweitplatzierte BMW-Team RBM und Haribo Racing mit den Fahrern Uwe Alzen, Lance David Arnold und Renger van der Zande im Mercedes-AMG GT3. Von der Pole-Position aus gestartet, übernahm Jörg Müller im BMW M6 GT3 zunächst die Führung, die ihm in Runde drei Lance David Arnold abspenstig machte, dessen Teamkollege Uwe Alzen musste den Haribo-Mercedes jedoch in der 18. Runde nach einem Unfall vorzeitig abstellen.

„Bis auf die Tatsache, dass wir beim 6h-Rennen ein paar Hundert Meter vor dem Ziel mit leerem Tank liegen geblieben sind, hatten wir 2016 tatsächlich einen guten Lauf“, bilanzierte Christopher Mies. „Die Bedingungen waren heute allerdings eine Herausforderung. Wir haben uns nach dem ersten Stopp entschieden, auf Regenreifen zu bleiben. Dadurch haben wir vielleicht etwas an Boden verloren, aber es war die sichere Variante. Dafür konnten wir später den letzten Boxenstopp so legen, dass wir keine Mindeststandzeit mehr hatten.“

Mit Nico Menzel, dem Sohn von Nordschleifen-Routinier Christian Menzel, stand beim Finale einer der jüngsten Piloten auf dem VLN-Siegerpodest. Der 18-jährige BMW-Junior lieferte in seinem erst zweiten Rennen im GT3-Boliden eine blitzsaubere Leistung ab. „Das ist Wahnsinn. Ein großes Dankeschön an die Leute von BMW, die mir diese Chance gegeben haben“, freute sich Menzel. „Und auch an mein Team RBM, das sehr gut vorbereitet war. Es ist das erste Podium für mich, hoffentlich eines von vielen.“

Ein erneut gutes Ergebnis erzielte Walkenhorst Motorsport. Dabei war die Fahrt zum insgesamt sechsten Podestrang der Saison für das Team aus Melle bei Osnabrück alles andere als ein Spaziergang. „Der erste Stint war sicher der härteste, den ich hier je gefahren bin“, gestand Jesse Krohn. „Es war extrem schwierig, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Das war das Maximum, was heute möglich war. Für uns ist alles gut gelaufen, wir haben zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen getroffen.“

Hinter dem Spitzentrio folgte auf den weiteren Positionen ein bunter Herstellermix: Der Mercedes-AMG GT3 von HTP Motorsport belegte am Ende Rang vier vor dem Nissan GT-R Nismo GT3 von Zakspeed, Platz sechs ging an den Porsche 911 GT3 R von Frikadelli-Racing, die Scuderia Cameron Glickenhaus fuhr mit dem SCG003C auf den siebten Rang. Hinter dem Wochenspiegel-Porsche und dem zweiten Walkenhorst-M6 pilotierten Tim Scheerbarth und Alexander Toril Boquoi den schnellsten SP7-Porsche auf Rang zehn.

Gelungene Premiere Teil 1: Nordschleifen-Rookies aus der DTM

Die beiden DTM-Piloten Lucas Auer und Felix Rosenqvist zogen sich bei Ihrer Premiere auf der Nordschleife achtbar aus der Affäre. Im TMG GT86 fuhren sie zusammen mit dem DTM-Kollegen Daniel Jucadella, der sein zweites VLN-Rennen bestritt, zum Klassensieg in der Cup4-Klasse. „Dass die Jungs schnell sind, war zu erwarten, dass sie aber auf Anhieb in einem ihnen unbekannten Auto so schnell sein würden, war großartig“, lobte Alexander Fielenbach vom Einsatzteam Mathol-Racing.

Gelungene Premiere Teil 2: Der neue TCR-Bolide Audi RS 3 LMS

Der neue Audi RS 3 LMS hat bei seinem ersten Renneinsatz einen starken Eindruck hinterlassen. Beim Finale belegten Jordi Gené und Kelvin van der Linde und Rahel Frey und Christopher Haase unter 140 Teilnehmern die Gesamtpositionen 17 und 22. „Das Ergebnis war bei diesem Testeinsatz jedoch nebensächlich“, sagt Chris Reinke, Leiter von Audi Sport customer racing. „Viel wichtiger war, dass beide Autos ohne technische Probleme durchgefahren sind und sich unsere Fahrer bei schwierigen Bedingungen wohlgefühlt haben.

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt i. Rnd.
1 28 SP9 Montaplast by
Land-Motorsport
Connor Steven de Phillippi,
Christopher Mies
Audi R8 LMS 27 4:06:25.800 160.126 - 8:03.184 181.481 24
2 45 SP9 RBM NV (BMW TEAM RBM) Jörg Müller,
Nico Menzel
BMW M6 GT3 27 4:09:10.218 158.365 2:44.418 8:08.101 179.653 23
3 36 SP9 Walkenhorst Motorsport
powered by Dunlop
Christian Krognes,
Victor Bouveng,
Jesse Krohn
BMW M6 GT3 27 4:10:36.656 157.455 4:10.856 8:06.298 180.319 21
4 26 SP9 AMG-Team HTP Motorsport Maximilian Buhk,
Clemens Schmidt,
Nico Bastian
Mercedes-Benz AMG GT3 27 4:11:13.144 157.074 4:47.344 8:12.729 177.966 27
5 24 SP9 Team Zakspeed Sebastian Asch,
Marc Gassner,
Florian Strauß
Nissan GT-R Nismo GT3 27 4:12:15.748 156.424 5:49.948 8:10.504 178.773 27
6 30 SP9 Frikadelli Racing Team Sabine Schmitz,
Patrick Huisman,
Norbert Siedler
Porsche 911 GT3 R 991 27 4:12:23.742 156.342 5:57.942 8:02.675 181.673 23
7 702 SPX Scuderia Cameron
Glickenhaus
Thomas Mutsch,
Felipe Fernández Laser
Scuderia Cameron
Glickenhaus S
27 4:12:44.455 156.128 6:18.655 8:07.883 179.733 22
8 21 SP9 Wochenspiegel Team
Manthey
Georg Weiss,
Oliver Kainz,
Jochen Krumbach,
Mike Stursberg
Porsche 911 GT3 R 26 4:07:55.423 153.267 1 Runde 8:15.139 177.099 22
9 35 SP9 Walkenhorst Motorsport
powered by Dunlop
Matias Henkola,
Michele Di Martino,
Henry Walkenhorst
BMW M6 GT3 26 4:09:31.815 152.280 1 Runde 8:18.957 175.744 15
10 56 SP7 BLACK FALCON Team
TMD Friction
Alexander Toril Boquoi,
Tim Scheerbarth
Porsche 911 GT3
Cup 991 BF
26 4:12:23.235 150.556 1 Runde 8:35.946 169.957 22

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

  • Pole-Position: Müller/Menzel (BMW M6 GT3), 9:23.533 Minuten
  • Gestartet: 147
  • Gewertet: 112
  • Nicht gewertet: 35
  • Sieger: de Phillippi/Mies (Audi R8 LMS), 27 Runden, 4:06:25.800 Stunden
  • Schnellste Runde: Schmitz/Huisman/Siedler (Porsche 991 GT3 R 991), 8:02.675 = 181.673 km/h

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./
Gew.
# Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 4/3 355 - Lena Strycek,
Robin Strycek,
Volker Strycek
Opel Astra OPC Cup 23 4:07:17.149
135.932
9:38.743
151.516
21
CUP2 4/3 101 GIGASPEED Team
GetSpeed Performance
Adam Osieka,
Kiki Sak Nana,
Manuel Lauck
Porsche 911 GT3 Cup 25 4:06:28.722
148.236
8:43.884
167.382
24
CUP3 11/10 970 raceunion
Teichmann Racing
Marc Hennerici,
Moritz Oberheim
Porsche Cayman GT4 25 4:08:14.434
147.184
8:53.001
164.519
23
CUP4 7/6 537 Team Mathol Racing e.V. Lucas Auer,
Felix Rosenqvist,
Daniel Juncadella
Toyota GT 86 22 4:09:40.643
128.776
9:59.176
146.349
22
CUP5 17/15 691 Bonk Motorsport KG Alexander Mies,
Michael Schrey
BMW M235i
Racing Cup
24 4:04:23.655
143.520
9:09.755
159.505
21
H2 1/1 617 Kissling Motorsport Olaf Beckmann,
Peter Hass,
Volker Strycek
Opel Manta 22 4:08:38.174
129.316
9:50.449
148.512
18
H3 1/1 606 PIXUM Team
Adrenalin Motorsport
Holger Kroth,
Matthias Unger,
Stefan Rülke,
Carsten Welschar
BMW E36 M3 20 4:13:06.542
115.482
10:21.110
141.181
12
H4 3/2 588 TAM-Racing Ralf Schall,
Christopher Gerhard
Porsche 911 GT3
Cup 997
25 4:11:34.316
145.235
8:33.031
170.923
23
SP2T 4/2 381 Hyundai Motor
Deutschland
Markus Schrick,
Heiko Hammel,
Guido Naumann
Hyundai I30Turbo 23 4:10:04.125
134.419
9:36.173
152.192
14
SP3 7/3 292 - Tim Schrick,
Holger Spelsberg
Subaru BRZ 22 4:04:27.345
131.527
9:41.798
150.720
19
SP3T 7/2 334 - Håkon Schjærin,
Atle Gulbrandsen,
Kenneth Østvold
Audi TTRS 2.0 25 4:12:30.885
144.693
8:49.725
165.536
20 
SP4 1/1 252 - Christian Linnek,
Andreas Schmitt,
Hans Legermann
BMW 325 19 4:15:07.042
108.844
11:36.421
125.913
16
SP6 5/4 202 - David Ackermann,
Carsten Welschar,
Jörg Wiskirchen
Porsche 911
GT3 CUP
24 4:16:18.692
136.847
9:22.715
155.832
21
SP7 3/2 56 BLACK FALCON Team
TMD Friction
Alexander Toril Boquoi,
Tim Scheerbarth
Porsche 911 GT3
Cup 991 BF
26 4:12:23.235
150.556
8:35.946
169.957
22 
SP8 6/6 132 - Uwe Kleen,
Horst Baumann
Lexus RC F 25 4:15:44.626
142.866
9:05.007
160.895
25
SP8T 1/1 652 BMW Team RMG António Maria De
Mello Félix Da Costa,
Bruno Spengler,
Kuno Wittmer
BMW 235i Racing 23 4:10:08.828
134.377
9:20.330
156.495
21
SP9 13/10 28 Montaplast by
Land-Motorsport
Connor Steven de Phillippi,
Christopher Mies
Audi R8 LMS 27 4:06:25.800
160.126
8:03.184
181.481
24
SP10 4/4 188 Team Mathol
Racing e.V.
Norbert Bermes,
Wolfgang Weber,
Timo Mölig
Aston Martin
Vantage V8
24 4:08:12.097
141.319
8:58.774
162.756
22
SPX 4/4 702 Scuderia Cameron
Glickenhaus
Thomas Mutsch,
Felipe Fernández Laser
Scuderia Cameron
Glickenhaus S
27 4:12:44.455
156.128
8:07.883
179.733
22
V2 2/2 549 - Reiner Thomas,
Manfred Schmitz
BMW 318is 19 4:02:34.414
114.473
11:03.811
132.099
16
V3 3/3 519 Bonk Motorsport KG Joachim Nett,
Jürgen Nett
Peugeot 306 S16 22 4:06:56.153
130.206
10:19.272
141.600
17
V4 7/4 487 priconracing Christian Andreas Franz,
Joe Moore,
Kevin Totz
BMW E90 22 4:09:06.212
129.073
9:58.788
146.444
22
V5 9/9 444 Pixum Team
Adrenalin Motorsport
Christian Büllesbach,
Andreas Schettler,
Daniel Zils
Porsche Cayman 981 24 4:11:58.693
139.201
9:31.062
153.554
14
V6 4/2 435 Team Mathol
Racing e.V.
Claudius Karch,
Ivan Jacoma
Porsche Cayman S 24 4:08:56.994
140.894
9:16.572
157.552
24
VT2 4/4 494 - Axel Jahn,
Florian Quante,
Andrei Sidorenko
Renault Megane RS 22 4:04:04.284
131.734
9:54.001
147.624
22

Zur Übersicht "Chronologie 2016" 
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN
Fotos: Jan Brucke/VLN
Video: VLN-YouTube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft, Zeiten können abweichen