VLN 6. Lauf 2016 "39. RCM DMV Grenzlandrennen"

Hauptkategorie: VLN
  • 39. RCM DMV Grenzlandrennen
  • 6. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2016
  • Veranstalter: Rheydter Club für Motorsport e.V. im DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Nr. 242/2016

Zeitplan

Samstag, 20. August 2016
08:30 Uhr Zeittraining | 90 Minuten
10:45 Uhr Pitwalk
11:20 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen | 4 Stunden
16:00 Uhr Zieleinlauf
16:20 Uhr Siegerehrung | Podium
18:00 Uhr Siegerehrung | Media Center

Das Rennen

Bärenstark: Haribo Racing feiert ersten Mercedes-Sieg 2016 in der VLN

Großer Jubel im Haribo Racing Team, dem Sieger des 39. RCM DMV Grenzlandrennens: Nach 4:00:21,323 Stunden wurde Uwe Alzen im Mercedes-AMG GT3 als Erster abgewinkt.

Zusammen mit Jan Seyffarth und Lance David Arnold stand so für die in Bonn beheimatete Equipe nicht nur der erste Mercedes-AMG-Sieg in der VLN-Saison 2016 zu Buche, sondern auch der erste Teamerfolg seit dem achten Lauf 2010. Damals triumphierten Lucas Luhr und Richard Westbrook im Porsche 911 GT3 R ebenfalls in markanter Goldbären-Optik. Auf den Plätzen zwei und drei beendeten die beiden BMW M6 GT3 von Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop das Rennen. Den Markenmix an der Spitze rundeten der Falken-Porsche 911 GT3 R und der Audi R8 LMS von Twin Busch Motorsport auf den Positionen vier und fünf ab. Alexander Mies und Michael Schrey verteidigten die Tabellenführung – souverän fuhr das Duo in der hart umkämpften Cup5-Klasse (BMW M235i Racing Cup) zum sechsten Klassensieg in Folge.

Vier Stunden packende Rennaction auf der schönsten und anspruchvollsten Rennstrecke bei sommerlichen Temperaturen – das war ganz nach dem Geschmack der Zuschauer rund um die 24,358 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Grand-Prix-Kurs und Nordschleife. In 28 Rennrunden wechselte die Führung nicht weniger als neun Mal. Neben den Siegern und den Zweitplatzierten Christian Krognes, Victor Bouveng und Jörg Müller im Walkenhorst-BMW sammelten auch der Audi R8 LMS von Phoenix Racing und der Porsche 911 GT3 R des Wochenspiegel Team Manthey Führungskilometer. Während der Phoenix-Audi nach einem technischen Defekt in Runde 25 vorzeitig die Segel streichen musste, kam der Wochenspiegel-Porsche auf Platz acht.

Sieger des Rennens: Jan Seyffarth, Lance David Arnold, Uwe Alzen (Mercedes-AMG GT3). Foto: Jan Brucke/VLN

Im Ziel betrug der Vorsprung von Uwe Alzen 12,090 Sekunden auf Müller. „Wir mussten am Ende etwas mit dem Treibstoff haushalten, weil wir nicht hundertprozentig sicher waren, ob der Sprit noch für eine weitere Runde reichen würde“, erklärte Arnold. „Am Ende sprang ein fantastischer Sieg heraus. Die Pace in der Langstreckenmeisterschaft ist enorm, und ehe wir am Ende das Rennen kontrolliert nach Hause fahren konnten, mussten wir jede Runde ‚all in’ gehen.“ Alzen ergänzte: „Ich wollte auf keinen Fall etwas riskieren. Auch wenn ich am Ende etwas Tempo rausgenommen haben, ist jede Runde in der ‚Grünen Hölle’ extrem anspruchsvoll.“

Krognes/Bouveng/Müller waren mit Platz zwei am Ende sehr zufrieden. Im Zeittraining am Samstagmorgen hatte Krognes mit einer Fabelzeit von 7:56,642 Minuten die Pole-Position errungen. Das ist neuer, inoffizieller Rundenrekord; offizielle Rekorde werden nur im Rennen gefahren. Auch hier fuhr das Trio mit 8:02,914 Minuten die schnellste Runde aller Teams. „Auf eine Runde ist der BMW M6 GT3, der erst in diesem Jahr debütierte, schon richtig schnell“, sagte Müller. „Das Team arbeitet nun akribisch daran, diesen Speed auch über die Distanz umzusetzen. Wir haben diesbezüglich wieder große Schritte nach vorne gemacht, was die Positionen zwei und drei eindrucksvoll zeigen.“

Sein erstes Top-3-Ergebnis in der VLN feierte Michele Di Martino zusammen mit Matias Henkola und Jordan Tresson. Di Martino, im vergangenen Jahr noch Junior-Champion in der VLN und Meister im BMW M235i Racing Cup, ist der Sprung in den GT3-Boliden geglückt. „Ich bin wahnsinnig happy“, sagte der 23-Jährige. „Ich habe mich an das Fahrzeug gewöhnt. Natürlich ist noch Luft nach oben, aber generell komme ich nach sieben Rennen schon sehr gut zurecht.“

Enge Entscheidung im TMG-Cup, souveräner Sieg in der BMW-Cup-Klasse

Hart umkämpft war die Entscheidung im TMG GT86 Cup: Nils Jung und Florian Wolf setzten sich mit nur 0,117 Sekunden Vorsprung gegen Manuel Amweg und Thomas Lampert vom Toyota Swiss Racing Team durch. Umso deutlicher war der Vorsprung im BMW M235i Racing Cup. Alexander Mies und Michael Schrey dominieren die Klasse auch weiterhin souverän. Im Ziel lag das Bonk-Motorsport-Duo 41,041 Sekunden vor Thomas Jäger und Rudi Adams vom Team Scheid – Honert Motorsport. Mit ihrem sechsten Klassensieg in Folge bauten Mies/Schrey die Tabellenführung in der Meisterschaft aus. Mit 58,44 Punkten beträgt der Vorsprung auf Christopher Rink, Danny Brink und Gabriele Piana vom Team Pixum Team Adrenalin Motorsport 4,79 Punkte. Claudius Karch und Ivan Jacoma, die ihrerseits im Porsche Cayman R von Mathol Racing fünf Rennen lang das Geschehen in der Klasse V6 bestimmt hatten, schieden erstmals in dieser Saison vorzeitig aus und fielen vom zweiten auf den zehnten Rang in der Meisterschaft zurück.

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 8 SP9 HARIBO
Racing Team
– AMG
Uwe Alzen,
Lance David Arnold,
Jan Seyffarth
Mercedes-
AMG GT3
28 4:00:21.323 170.254   8:04.432 181.014 14
2 36 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Christian Krognes,
Victor Bouveng,
Jörg Müller
BMW M6
GT3
28 4:00:33.413 170.111 12.090 8:02.914 181.583 6
3 35 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Matias Henklola,
Michele Di Martino,
Jordan Tresson
BMW M6
GT3
28 4:02:19.146 168.874 1:57.823 8:12.205 178.155 12
4 4 SP9 Falken
Motorsports
Peter Dumbreck,
Alexandre Imperatori
Porsche
991 GT3 R
28 4:02:52.888 168.483 2:31.565 8:11.519 178.404 6
5 44 SP9 - Dennis Busch,
Marc Busch,
Marc Basseng
Audi R8
LMS
28 4:03:04.925 168.344 2:43.602 8:11.211 178.516 7
6 6 SP9 BLACK
FALCON
‘Gerwin’,
Abdulaziz Al Faisal,
Adam Christodoulou,
Yelmer Buurman
Mercedes-
AMG GT3
28 4:05:48.154 166.481 5:26.831 8:11.743 178.322 28
7 21 SP9 Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss,
Oliver Kainz,
Jochen Krumbach,
Mike Stursberg
Porsche
911 GT3 R
28 4:06:52.265 165.760 6:30.942 8:12.913 177.899 7
8 50 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Henry Walkenhorst,
Peter Posavac,
Daniela Schmid
BMW Z4
GT3
27 4:00:22.519 164.160 1 Runde 8:27.494 172.788 14
9 62 SP7 Frikadelli
Racing Team
Frank Kräling,
Marc Gindorf,
Christopher Brück
Porsche
991 GT3
Cup MR
27 4:01:32.633 163.366 1 Runde 8:25.718 173.395 6
10 55 SPX Farnbacher
Racing
Dominik Farnbacher,
Mario Farnbacher
Lexus
RC-F GT3
27 4:01:39.072 163.293 1 Runde 8:06.712 180.166 5

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

  • Pole-Position: #36, SP9, Krognes/Bouveng/Müller, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop, BMW M6 GT3, 7:56,642 Minuten
  • Gestartet: 151
  • Gewertet: 112
  • Nicht gewertet: 39
  • Sieger: #8, SP9, Alzen/Arnold/Seyffarth, HARIBO Racing Team - AMG, Mercedes-AMG GT3, 4:00:21.323 Ges.-Zeit, 170.254 km/h Schnitt
  • Schnellste Runde: #36, SP9, Krognes/Bouveng/Müller, Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop, BMW M6 GT3, 8:02,914 Minuten

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./
Gew.
# Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 5/3 345 LUBNER Motorsport Jens Wulf,
Rudolf Rhyn,
Sandro Rothenberger
Opel Astra OPC Cup 24 4:05:14.995
143.019
9:36.458
152.117
7
CUP2 7/5 113 - Harald Hennes,
Thomas Kappeler,
Thomas Gerling
Porsche 991 GT3 Cup 27 4:02:38.583
162.626
8:33.580
170.740
16
CUP3 11/10 960 raceunion Teichmann Racing Marc Hennerici,
Moritz Oberheim
Porsche Cayman GT4 26 4:01:11.158
157.548
8:52.107
164.795
5
CUP4 6/6 530 - Nils Jung,
Florian Wulf
Toyota GT86 23 3:55:21.779
142.818
9:47.406
149.281
20
CUP5 18/9 691 Bonk Motorsport KG Alexander Mies,
Michael Schrey
BMW M235i Racing Cup 25 3:59:03.880
152.833
9:08.580
159.847
10
H1 1/1 629 Team Rallye Top Max Langenegger Citroen Saxo VTS 22 4:02:23.478
132.647
10:39.932
137.028
14
H2 5/4 617 Kissling Motorsport Olaf Beckmann,
Peter Hass,
Volker Strycek
Opel Manta 23 4:00:45.949
139.613
9:28.339
154.290
8
H4 4/4 588 TAM-Racing Ralf Schall,
Christopher Gerhard
Porsche 997 GT3 Cup 27 4:04:20.905
161.491
8:34.418
170.462
16
SP2T 1/1 384 - Peter Utsch,
Dietmar Hanitzsch
Renault Clio IV 23 4:03:21.268
138.128
10:03.574
145.283
20
SP3 5/4 270 aufkleben.de - Motorsport Stephan Epp,
Gerrit Holthaus
Renault Clio Cup Avia Racing 24 3:59:44.600
146.304
9:32.959
153.046
5
SP3T 6/3 334 - Håkon Schjærin,
Atle Gulbrandsen,
Kenneth Østvold
Audi TTRS 2.0 26 4:01:37.591
157.261
8:51.195
165.078
6
SP5 3/2 230 - Detlef Langels,
Markus Arndt
BMW Z4 E86 Coupe 23 4:03:22.315
138.118
9:51.199
148.324
14
SP6 3/2 202 - David Ackermann,
Carsten Welschar,
Jörg Wiskirchen
Porsche GT3 Cup 26 4:07:01.290
153.827
8:57.079
163.270
6
SP7 9/8 62 Frikadelli Racing Team Frank Kräling,
Marc Gindorf,
Christopher Brück
Porsche 991 GT3 Cup MR 27 4:01:32.633
163.366
8:25.718
173.395
6
SP8 9/7 147 - Andreas Weiland,
Bert Flossbach
Porsche 991 GT3 Cup AW 27 4:06:36.311
160.013
8:43.698
167.442
5
SP9 13/9 8 HARIBO Racing Team - AMG Uwe Alzen,
Lance David Arnold,
Jan Seyffarth
Mercedes-AMG GT3 28 4:00:21.323
170.254
8:04.432
181.014
14
SP10 2/1 169 Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss,
Rene Offermann,
Nico Menzel
Porsche Cayman 981 GT4 CS 25 4:02:00.580
150.973
8:55.186
163.847
25
SPAT 2/2 320 CARE FOR CLIMATE Daniel Schellhaas,
Thomas von Löwis of Menar,
Axel Duffner
Porsche Cayman GT4 25 4:05:21.750
148.910
9:03.425
161.363
5
SPX 4/3 55 Farnbacher Racing Dominik Farnbacher,
Mario Farnbacher
Lexus RC-F GT3 27 4:01:39.072
163.293
8:06.712
180.166
5
V2 2/2 549 - Reiner Thomas,
Manfred Schmitz
BMW 318is 20 4:00:36.043
121.486
10:45.522
135.842
20
V3 4/3 516 Toyota Motorsport GmbH Christian Scherer,
Sascha Köhler
Toyota GT 86 23 4:02:08.951
138.815
10:00.585
146.006
10
V4 9/8 490 Pixum Team Adrenalin Motorsport Christopher Rink,
Danny Brink,
Gabriele Plana
BMW E90 325i  23 3:55:47.480
142.558
9:52.418
148.018
20
V5 12/7 462 - Dominik Schöning,
Daniel Olsen
Porsche Cayman 24 3:58:02.026
147.355
9:26.376
154.824
8
V6 7/5 419 aesthetic racing GmbH Stein Tveten,
Yannick Fübrich
Porsche 911 25 4:04:08.373
149.656
9:02.329
161.689
4
VT2 3/3 495 - Ralf Wiesner,
Carsten Erpenbach
Renault Megane RS 23 4:02:21.215
138.698
10:00.807
145.952
15

Zur Übersicht "Chronologie 2016" 
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN
Fotos: VLN/Jan Brucke
Video: VLN-YouTube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft, Zeiten können abweichen