VLN 5. Lauf 2016 "56. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen"

Hauptkategorie: VLN
  • 56. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen
  • 5. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2016
  • Veranstalter: Dortmunder Motorsport-Club e.V. im ADAC
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 177/16

Zeitplan*

Samstag, 16. Juli 2016
08:30 Uhr Zeittraining | 90 Minuten
10:45 Uhr Pitwalk
11:20 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen | 4 Stunden
16:00 Uhr Zieleinlauf
16:20 Uhr Siegerehrung | Podium
18:00 Uhr Siegerehrung | Media Center

Das Rennen

Packender Showdown am Ende des 5. Lauf der VLN

Das war ein Rennen nach dem Geschmack der VLN-Fans: In einem packenden Showdown setzte sich Christopher Mies im Audi R8 LMS von Land Motorsport Ende der letzten Runde gegen Jörg Bergmeister im Porsche 911 GT3 R von Manthey Racing durch.

Auf der Döttinger Höhe griff der Audi-Pilot noch einmal beherzt an und passierte den Führenden bei Top-Speed im Streckenabschnitt Tiergarten. Im Ziel betrug sein Vorsprung 0,602 Sekunden. Groß war die Freude bei Land-Motorsport, denn der Sieg bedeutete den 21. Erfolg in der Geschichte des Westerwälder Teams. Platz drei und fünf gingen an die BMW M6 GT3 des Teams Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop (Victor Bouveng, Jesse Krohn und Jörg Müller vor Matias Henkola und Michele Di Martino). Dominik und Mario Farnbach im Lexus RC-F GT3 auf Position vier sowie die Sechstplatzierten Sebastian Asch und Luca Ludwig im Nissan GT-R Nismo GT3 des Zakspeed-Teams sorgten für einen beeindruckenden Markenmix auf den vorderen Plätzen.

Im Bild: Connor De Phillippi, Christopher Mies (Audi R8 LMS)

Christopher Mies avanciert langsam, aber sicher zum Liebling der Nordschleifen-Fans. Nach seiner bravourösen Vorstellung im vorletzten Rennen, in dem er bei extrem nassen Witterungs- und Fahrbahnverhältnissen die versammelte Konkurrenz mit Fabelzeiten buchstäblich im Regen stehen ließ, war der Heiligenhauser heute erneut eindeutig der Mann des Rennens. Schon im Zeittraining am Morgen markierte er mit einer Zeit von 7:57,161 Minuten einen neuen, wenn auch inoffiziellen Rekord (offizielle Rundenrekorde gibt es nur im Rennen).

Im 4-Stunden-Rennen zeigte Mies, wie auch sein Teamgefährte Connor De Phillippi aus den USA, Kampfgeist. Mit einer soliden Strategie der Land-Mannschaft rangierte das Duo stets in der Spitzengruppe. „Mir haben heute beide Stints eine Menge Spaß gemacht“, bilanzierte Mies. „Ich hatte sehr viele Überholmanöver mit den direkten Konkurrenten, und dabei ging es stets extrem fair zu.“ Mies’ Manöver in der Schlussrunde wird in Erinnerung bleiben. Der 27-Jährige ging im Streckenabschnitt Tiergarten volles Risiko und schob sich im ultraschnellen Linksbogen außen an Jörg Bergmeister vorbei. „Alles oder nichts war meine Devise“, erklärte er. „Ich wollte heute unbedingt gewinnen.“

Der geschlagene Bergmeister zeigte sich im Ziel geknickt, auch wenn er zusammen mit Michael Ammermüller den ersten Podestrang für Manthey-Racing mit dem neuen Porsche 911 GT3-R einfuhr. „Ich hatte gehofft, dass mein Vorsprung reichen würde“, gestand er. In einem ebenfalls sehenswerten Überholmanöver hatte der Langenfelder eingangs der letzten Runde Mies noch niedergerungen. Zuvor waren beide rundenlang im Abstand von weniger als einer Sekunde über die Nordschleife gerannt. „Der Audi hat einen Top-Speed-Vorteil“, analysierte Bergmeister. Mies entgegnete: „Aus meiner Sicht verfügt der Porsche über deutlich mehr Abtrieb; das habe ich heute rundenlang studieren können.“ Wahrscheinlich liegen beide richtig. Unterschiedliche Fahrzeugkonzepte auf absolut gleichem Leistungsniveau, nach vier Stunden Renndistanz (28 Runden oder umgerechnet 682,024 Kilometern auf der Nordschleife) Zeitabstände im Zehntelbereich – spannender kann Motorsport kaum sein.

Aber nicht nur an der Spitze ging es beim 56. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen extrem eng zu. In der Klasse SP3 beispielsweise wurden Tim Schrick und Holger Spelsberg im Subaru BRZ mit 0,163 Sekunden vor Daniel und Tobias Overbeck im Renault Clio RS abgewinkt. Die Zweitplatzierten handelten sich wegen eines Überholmanövers unter gelber Flagge allerdings eine Zeitersatzstrafe von 35 Sekunden ein, so dass sich der knappe Zieleinlauf im Ergebnis nicht widerspiegelt.

Ähnlich spannend verlief das Rennen in der Cayman GT4 Trophy powered by Manthey-Racing. Hier setzten sich Marc Hennerici und Moritz Oberheim (raceunion Teichmann Racing) mit 0,247 Sekunden gegen Hamza Owega, Moritz Kranz und Daniel Mursch (GIGASPEED Team GetSpeed Performance) durch.

Mit dem fünften Klassensieg in Folge im BMW M235i Racing Cup verteidigten Alexander Mies und Michael Schrey souverän die Führung in der Gesamtwertung der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Der Vorsprung auf die Zweitplatzierten, Ivan Jacoma und Claudius Karch im Porsche Cayman S des Team Mathol Racing, beträgt bereits 2,38 Punkte. Tim Scheerbarth und Alexander Toril Boquoi schieden im Porsche 911 GT3 von Black Falcon Team TDM Friction nach einem Unfall in Runde vier vorzeitig aus und büßten damit viele Plätze in der Tabelle ein. Allerdings werden bei zehn Läufen zwei Resultate am Ende des Jahres gestrichen, so dass die Titelchancen der beiden durchaus noch intakt sind.

Pole Position #28, Connor De Phillippi / Christopher Mies,
Montaplast by Land-Motorsport,
Audi R8 LMS,
7:57.161 Min. = 183.772 km/h
Gestartet 147
Gewertet 108
Nicht gewertet 39
Sieger #28, Connor De Phillippi / Christopher Mies,
Montaplast by Land-Motorsport,
Audi R8 LMS,
4:04:47.276 Std. = 167.171 km/h
Schnellste Runde #36, Victor Bouveng / Jesse Krohn / Jörg Müller,
Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop,
BMW M6 GT3,
8:01.599 Min. = 182.078 km/h

Im Bild: Joerg Bergmeister, Michael Ammermueller (Porsche 911 GT3 R).

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 28 SP9 Montaplast
by Land-
Motorsport
Connor De Phillippi,
Christopher Mies
Audi
R8 LMS
28 4:04:47.276 167.171 - 8:02.244 181.835 2
2 911 SP9 Manthey
Racing
Jörg Bergmeister,
Michael Ammermüller
Porsche
911 GT3 R
28 4:04:47.878 167.164 00.602 8:02.091 181.893 2
3 36 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Victor Bouveng,
Jesse Krohn,
Jörg Müller
BMW
M6 GT3
28 4:06:34.216 165.963 1:46.940 8:01.599 182.078 2
4 55 SPX Farnbacher
Racing
Dominik Farnbacher,
Mario Farnbacher
Lexus
RC-F GT3
28 4:07:23.487 165.412 2:36.211 8:02.816 181.619 2
5 35 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Matias Henkola,
Michele Di Martino
BMW
M6 GT3
28 4:07:47.244 165.147 2:59.968 8:04.411 181.021 2
6 24 SP9 Team
Zakspeed
Sebastian Asch,
Luca Ludwig
Nissan
GT-R
Nismo
GT3
28 4:08:39.745 164.566 3:52.469 8:12.676 177.985 28
7 30 SP9 Frikadelli
Racing Team
Klaus Abbelen,
Patrick Huisman,
Norbert Siedler
Porsche
991 GT3 R
28 4:08:46.373 164.493 3:59.097 8:08.722 179.425 11
8 21 SP9 Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss,
Oliver Kainz,
Jochen Krumbach
Porsche
911 GT3 R
28 4:11:59.083 162.397 7:11.807 8:15.326 177.032 2
9 50 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Henry Walkenhorst,
Peter Posavac,
Felipe Fernández Laser
BMW
Z4 GT3
27 4:05:00.087 161.060 1 Runde 8:12.650 177.994 2
10 54 SPX Lexus
Racing
Lorenz Frey,
Stéphane Ortelli
Lexus
RC F GT3
27 4:08:23.559 158.861 1 Runde 8:18.553 175.887 2

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./
Gew.
# Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 8/8 343 LUBNER Motorsport Jasmin Preisig,
Roger Vögeli,
Daniel Hadorn
Opel Astra OPC Cup 24 4:03:06.669
144.278 
9:31.859
153.340
11
CUP2 5/4 113 - Harald Hennes,
Thomas Gerling,
Thomas Kappeler
Porsche 991 GT3 Cup 27 4:09:47.614
157.970
8:35.041
170.256
2
CUP3 11/10 960 raceunion Teichmann Racing Marc Hennerici,
Moritz Oberheim
Porsche Cayman GT4 26 4:05:36.461
154.712
8:47.642
166.190
2
CUP4 5/4 535 Toyota Swiss Racing Team Manuel Amweg,
Thomas Lampert
Toyota GT86 23 4:04:47.692
137.315
9:53.490
147.751
22
CUP5 17/10 691 Bonk Motorsport KG Alexander Mies,
Michael Schrey
BMW M235i Racing Cup 25 4:04:14.688
149.592
9:11.786
158.918
10
H1 1/1 629 Team Rallye Top Max Langenegger Citroen Saxo VTS 22 4:04:50.028
131.324
10:28.353
139.553
10
H2 3/2 617 Kissling Motorsport Olaf Beckmann,
Jürgen Schulten,
Volker Strycek
Opel Manta 23 4:08:00.683
135.534
9:37.487
151.845
1
H4 6/3 588 TAM-Racing Ralf Schall,
Christopher Gerhard
Porsche 997 GT3 Cup 27 4:09:03.277
158.439
8:36.913
169.639
12
SP2T 2/2 888 - Oliver Schumacher,
Ernst Berg
Peugeot RCZ 23 4:10:09.578
134.370
9:59.920
146.167
7
SP3 7/5 292 - Tim Schrick,
Holger Spelsberg
Subaru BRZ 23 4:04:15.859
137.613
9:50.825
148.418
10
SP3T 6/4 330 mathilda racing Michael Paatz,
Andreas Gülden
Seat LEON TCR 26 4:09:35.899
152.239
8:51.733
164.911
2
SP4 1/1 244 - Ingo Oepen,
Sven Hoffmann
BMW E46 325CI 16 4:04:59.142
95.449
11:20.206
128.915
7
SP6 4/2 202 - David Ackermann,
Jörg Wiskirchen
Porsche GT3 Cup 26 4:11:10.595
151.282
8:52.605
164.641
2
SP7 7/4 62 Frikadelli Racing Team Frank Kräling,
Marc Gindorf,
Christopher Brück
Porsche 991 GT3 Cup MR 27 4:09:10.196
158.366
8:22.077
174.652
2
SP8 5/2 139 racing one GmbH Mike Jäger,
Stephan Köhler,
Christian Kohlhaas
Ferrari 458 26 4:05:41.423
154.660
8:44.863
167.070
2
SP9 11/9 28 Montaplast by
Land-Motorsport
Connor De Phillippi,
Christopher Mies
Audi R8 LMS 28 4:04:47.276
167.171
8:02.244
181.835
2
SP10 1/1 188 Team Mathol
Racing e.V.
Wolfgang Weber,
Norbert Bermes,
Hendrik Still,
Klaus Hahn
Aston Martin Vantage V8 21 4:05:38.147
124.945
8:47.582
166.209
2
SPAT 2/1 635 - Tom Barrow,
Martin Gibson,
Ellis Hadley
BMW 120 D GTR 22 4:07:35.915
129.858
10:26.982
139.859
22
SPX 5/4 55 Farnbacher Racing Dominik Farnbacher,
Mario Farnbacher
Lexus RC-F GT3 28 4:07:23.487
165.412
8:02.816
181.619
2
V2 1/1 549 - Manfred Schmitz,
Reiner Thomas
BMW 318is 21 4:10:11.929
122.667
10:46.507
135.635
8
V3 5/4 516 Toyota Motorsport GmbH Sascha Köhler,
Christian Scherer
Toyota GT 86 23 4:06:28.489
136.379
10:02.783
145.473
23
V4 10/9 490 Pixum Team Adrenalin Motorsport Christopher Rink,
Danny Brink,
Gabriele Plana
BMW E90 325i  23 4:00:22.659
139.838
9:48.636
148.969
11
V5 14/11 450 - Dominik Thiemann,
Hajo Müller,
Jens Riemer
BMW E36 24 4:02:17.808
144.763
9:30.748
153.638
10
V6 5/4 435 Team Mathol
Racing e.V.
Claudius Karch,
Ivan Jacoma
Porsche Cayman S 25 4:09:14.269
146.595
9:16.385
157.605
8
VT1 1/1 555 - Peter Bonk,
Marco van Ramshorst
Ford Fiesta ST 19 4:00:23.100
115.515
10:24.956
140.312
8
VT2 4/1 494 - Axel Jahn,
Florian Quante
Renault Megane RS 22 4:02:07.472
132.793
10:00.811
145.951
1

Zur Übersicht Chronologie 2016 
Zur Übersicht VLN


Quelle: VLN
Fotos: VLN, Jan Brucke, Gruppe C
Video: VLN-YouTube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft, Zeiten können abweichen