Drucken

VLN 3. Lauf 2017 "59. ADAC ACAS H&R-Cup"

Hauptkategorie: VLN-Berichte

Zeitplan*

Samstag, 24. Juni 2017
08:30 Uhr Zeittraining | 90 Minuten
10:45 Uhr Pitwalk
11:20 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen | 4 Stunden
16:00 Uhr Zieleinlauf
16:20 Uhr Siegerehrung | Podium
18:00 Uhr Siegerehrung | Media Center

Das Rennen

Zwei Tage nach seinem 58. Geburtstag machte sich Georg Weiss selber sein schönstes Geschenk: Zusammen mit Oliver Kainz und Jochen Krumbach feierte er beim 59. ADAC ACAS H&R-Cup den ersten VLN-Sieg für den Ferrari 488 GT3 des Wochenspiegel Team Monschau. Nach 4:07:19,670 Stunden wurde Teamchef Weiss als Sieger abgewunken. Der Vorsprung auf die zweitplatzierten Otto Klohs, Mathieu Jaminet und Lars Kern im Porsche 911 GT3 R von Manthey-Racing betrug 52,755 Sekunden. Platz drei belegten Michael Ammermüller und Jeffrey Schmidt mit dem Audi R8 LMS von Montaplast by Land-Motorsport.

„Ich war mir zu Beginn meines Stints nicht sicher, ob der Vorsprung auf den Manthey-Porsche reichen würde“, gestand Weiss. „Jetzt bin ich extrem glücklich, dass es nach zehn Jahren mit unserem Team endlich zum ersten Sieg gereicht hat. Das ist für mich ein großes Ereignis.“ WTM-Racing setzt nach vielen Jahren mit Porsche in der Saison 2017 erstmals bei allen VLN-Rennen einen Ferrari 488 GT3 ein. Der italienische Supersportler aus Maranello kommt Weiss sehr entgegen. „Ich habe großes Vertrauen in das Auto. Und neben der guten Performance haben wir eine Klimaanlage, die bei sommerlichen Temperaturen wie heute natürlich auch genutzt wird“, grinste er.

Der Sieg des WTM-Ferrari war der zweite Ferrari-Sieg in der Geschichte der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Der erste datiert auf den 14. Mai 2011. Damals triumphierten Marco Seefried und Jamie Melo Junior im Ferrari F458 von Farnbacher-Racing.

Zufrieden mit Platz zwei war das Manthey-Trio. „Wir haben heute die Pro-Am-Wertung leider nicht zum dritten Mal in Folge gewonnen, dafür stehen wir als Zweite auf dem Podium – das ist super“, sagte Klohs und Porsche-Testfahrer Kern ergänzte lobend: „Otto hat in seinem Stint acht Runden absolviert und dabei eine tolle Performance abgeliefert.

Ammermüller und Schmidt feierten beim dritten VLN-Lauf ihre Premiere im Land-Audi. „Wir hätten auf Platz zwei fahren können“, räumte Ammermüller ein. „Leider ist unser Fahrzeug beim letzten Boxenstopp nicht direkt wieder angesprungen. Trotzdem ist der Podestplatz natürlich ein tolles Ergebnis. Wenn ich wieder einmal die Chance bekomme, im Land-Audi in der VLN zu fahren, bin ich auf jeden Fall wieder dabei.“

Landgraf-Motorsport gewinnt die Gentlemen-Wertung

Hinter dem Spitzentrio fuhren „Steve Smith“, „Randy Walls“ und Sven Müller in einem weiteren Manthey-Porsche auf Rang vier. Müller hatte dem Trio im Zeittraining mit einer Zeit von 7:57,424 Minuten die Pole-Position gesichert und das Rennen in den ersten acht Runden angeführt. Auf Platz fünf kam das schnellste Fahrzeug in der Gentlemen-Wertung ins Ziel: Stefan Schmickler und Kai Riemer fehlten im Mercedes-AMG GT3 von Landgraf-Motorsport 4:14,737 Minuten auf die Spitze.

Peter Posavac, Alex Lambertz und Claudia Hürtgen fuhren im BMW Z4 GT3 von Walkenhorst Motorsport auf Position sechs. Dahinter wurde der Renault R.S.01 von Heiko Hammel, „Dieter Schmidtmann“ und Michele Di Martino auf Position sieben gewertet, obwohl sie als Dritte die Zielflagge gesehen hatten. Aufgrund einer Missachtung von Flaggensignalen erhielt das Team von der Rennleitung eine Zeitersatzstrafe von 185 Sekunden.

Entscheidung auf den letzten Metern in der Klasse V4

Von großer Spannung geprägt war das Rennen in der Klasse der VLN-Produktionswagen bis 2.500 ccm Hubraum. Nach 4:05:22,365 Stunden hatten Christopher Rink, Danny Brink und Phillipp Leisen im BMW 325i des Pixum Team Adrenalin Motorsport am Ende knapp die Nase vorne. Der Vorsprung auf Marcel Manheller und Hajo Müller vom MSC Adenau betrug lediglich 2,394 Sekunden. Die Positionen drei und vier gingen an Hofor-Racing: Bernd und Kevin Küpper kamen als Dritte in der Klasse vor ihren Teamkollegen Rolf Derscheid, Michael Flehmer und Zoran Radulovic ins Ziel.

FEV-Racing feiert Seat-Sieg in der TCR-Klasse

Benedikt Gentgen und Marcel Willert fuhren im Seat Sport Leon TCR den ersten Sieg für FEV-Racing in der neuen TCR-Klasse ein. Nach zwei Siegen in Folge mussten sich Andreas Gülden, Benjamin Leuchter und Constantin Kletzer im Volkswagen Golf GTI TCR von mathilda racing mit Platz drei zufriedengeben. Zweite wurden Matthias Wasel, Marcus Löhnert und Christian Schmitz im Audi RS3 LMS von LMS Engineering.

Michael Schrey gewinnt BMW M235i Racing Cup Klasse

Michael Schrey (GER) konnte seinen ersten Saisonsieg in der BMW M235i Racing Cup Klasse feiern. Nach 25 Runden hatte der Fahrer des Teams Bonk Motorsport 26,572 Sekunden Vorsprung vor Rudi Adams (GER) und Thomas Jäger (AUT), die im „Eifelblitz“ von Scheid-Honert Motorsport die bisherige Saison auf der Nordschleife dominiert hatten. Auf den dritten Platz kam Heiko Eichenberg (GER) vom Team Securtal Sorg Rennsport. Einen Achtungserfolg in der Gesamtwertung feierte Walkenhorst Motorsport mit dem BMW Z4 GT3. Claudia Hürtgen (GER), Alex Lambertz (GER) und Peter Posavac (GER) belegten den sechsten Rang.

Neue Tabellenführer: Fischer / Konnerth / Zils

Das Pixum Team Adrenalin Motorsport hatte gleich mehrfach Grund zum Jubeln. Mit ihrem dritten Klassensieg in der V5 übernahmen Norbert Fischer, Christian Konnerth und Daniel Zils die Tabellenführung. Platz zwei belegt der Österreicher Thomas Jäger, der zusammen mit Rudi Adams für das Team Scheid – Honert Motorsport in der BMW M235i Racing Cup-Klasse Rang zwei belegte. Jägers Rückstand beträgt nach drei von neun Rennen nur 0,13 Punkte. Dritter ist Christopher Brück, der zusammen mit Frank Kräling und Marc Gindorf im Porsche 911 GT des GIGASPEED Team GetSpeed Performance die Klasse SP7 gewann.

59. ADAC ACAS H&R-Cup
Pole-Position #59, 'Steve Smith'/'Randy Walls'/Müller,
Manthey Racing,
Porsche 911 GT3 R,
7:57.424 Minuten
Gestartet 145
Gewertet 117
Nicht gewertet 28
Sieger #22, Weiss/Kainz/Krumbach,
Wochenspiegel Team Monschau,
Ferrari 488 GT3,
27 Runden, 4:07:19.670 Stunden
Schnellste Runde #22, Weiss/Kainz/Krumbach,
Wochenspiegel Team Monschau,
Ferrari 488 GT3,
8:03.431 = 181.388 km/h

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 22 SP9 Wochenspiegel
Team Monschau
Georg Weiss,
Oliver Kainz,
Jochen Krumbach
Ferrari
488 GT3
27 4:07:19.670 159.545 - 8:03.431 181.388 2
2 12 SP9 Manthey Racing Otto Klohs,
Mathieu Jaminet,
Lars Kern
Porsche
911GT3 R
27 4:08:12.425 158.980 52.755 8:10.107 178.918 2
3 28 SP9 Montaplast by
Land-Motorsport
Jeffrey Schmidt,
Michael Ammermüller
Audi
R8 LMS
27 4:09:00.891 158.464 1:41.221 8:11.765 178.314 2
4 59 SP9 Manthey Racing 'Steve Smith'
'Randy Walls',
Sven Müller
Porsche 911
GT3 R
27 4:09:38.546 158.066 2:18.876 8:03.493 181.365 1
5 44 SP9 Landgraf
Motorsport
Stefan Schmickler,
Kai Riemer
Mercedes
AMG GT 3
27 4:11:34.407 156.853 4:14.737 8:16.987 176.441 2
6 36 SP9 Walkenhorst
Motorsport
Peter Posavac,
Alex Lambertz,
Claudia Hürtgen
BMW Z4
GT3
27 4:12:01.261 156.574 4:41.591 8:17.380 176.301 2
7 55 SPX - Heiko Hammel,
'Dieter Schmidtmann',
Michele Di Martino
Renault
R.S.01
27 4:12:05.165 156.534 4:45.495 8:07.231 179.974 1
8 62 SP7 GIGASPEED
Team GetSpeed
Performance
Frank Kräling,
Marc Gindorf,
Christopher Brück
Porsche 911
GT America
27 4:13:30.153 155.659 6:10.483 8:21.403 174.887 2
9 1 CUP2 GIGASPEED
Team GetSpeed
Performance
Alexander Mies,
Tim Scheerbarth,
Steve Jans
Porsche 911
GT3 Cup
27 4:14:13.587 155.216 6:53.917 8:26.966 172.968 2
10 77 SP7 rent2drive-
FAMILIA-racing
Christian Menzel,
Dmitriy Lukovnikov
Porsche 911
GT3 Cup MR
27 4:15:02.598 154.719 7:42.928 8:21.986 174.684 2

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Klassensieger

Kl. Gest./Gew. # Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
CUP1 2/2 357 - Mario Handrick,
James Breakell,
Philip Schauerte
Opel Astra OPC Cup 24 4:12:34.935 138.868 9:33.321 152.949 2
CUP2 7/7 1 GIGASPEED Team
GetSpeed Performance
Alexander Mies,
Tim Scheerbarth,
Steve Jans
Porsche 911 GT3 Cup 27 4:14:13.587 155.216 8:26.966 172.968 2
CUP3 9/7 979 Mühlner Motorsport SPRL Hamza Owega
Alex Schula,
Moritz Kranz
Porsche Cayman GT4 25 4:05:41.796 148.708 8:52.946 164.536 21
CUP4 7/6 536 Toyota Swiss Racing Team Manuel Amweg,
Frédéric Yerly
Toyota GT86 23 4:08:36.051 135.213 9:51.269 148.306 2
CUP5 20/14 691 Bonk Motorsport KG Michael Schrey BMW M235i Racing Cup 25 4:10:15.310 145.999 9:12.065 158.838 2
H2 4/3 627 - Robert Lommel Renault Clio RS3 22 4:08:11.189 129.550 10:30.529 139.072 5
H4 3/2 588 TAM-Racing Ralf Schall,
Christopher Gerhard
Porsche 911 GT3 Cup 26 4:06:26.949 154.184 8:26.180 173.236 2
SP10 3/3 189 Team Mathol Racing e.V. Wolfgang Weber,
Erik Johansson,
Marc Basseng
Aston Martin Vantage V8 25 4:11:39.497 145.185 9:03.806 161.250 2
SP2T 3/2 390 Stanco & Tanner Motorsport Luigi Stanco,
Sandro Rothenberger
Renault Clio Endurance 24 4:12:27.853 138.933 9:39.052 151.435 4
SP3 5/4 270 aufkleben.de - Motorsport Stephan Epp,
Gerrit Holthaus
Renault Clio RS CUP AVIA 24 4:12:27.110 138.939 9:38.079 151.690 2
SP3T 2/1 311 Team Mathol Racing e.V. Jörg Kittelmann,
Klaus Müller,
Thomas Heinrich
Seat Cup Racer 24 4:10:19.850 140.117 9:22.242 155.963 2
SP6 5/3 210 Hofor-Racing Martin Kroll,
Michael Kroll,
Michael Fischer
BMW M3 e46 GTR 25 4:12:10.903 144.884 9:21.783 156.090 7
SP7 5/4 62 GIGASPEED Team
GetSpeed Performance
Frank Kräling,
Marc Gindorf,
Christopher Brück
Porsche 911 GT America 27 4:13:30.153 155.659 8:21.403 174.887 2
SP8 6/5 138 - Andreas Weiland,
Sebastian Glaser,
Bert Flossbach
Porsche GT-3 Cup MR 26 4:11:50.492 150.882 8:42.163 167.934 2
SP8T 2/2 151 Team Schirmer Moran Gott,
Rudi Adams
BMW M4 25 4:07:44.374 147.481 8:42.927 167.688 2
SP9 9/6 22 Wochenspiegel Team Monschau Georg Weiss,
Oliver Kainz,
Jochen Krumbach
Ferrari 488 GT3 27 4:07:19.670 159.545 8:03.431 181.388 2
SPX 2/1 55 - Heiko Hammel,
'Dieter Schmidtmann',
Michele di Martino
Renault R.S.01 27 4:12:05.165 156.534 8:07.231 179.974 1
TCR 9/7 820 FEV Racing Benedikt Gentgen,
Marcel Willert
Seat Sport Leon TCR 25 4:08:46.239 146.870 8:57.838 163.039 2
V2 1/1 549 - Reiner Thomas,
Manfred Schmitz
BMW 318is 21 4:09:19.036 123.100 10:48.234 135.273 21
V3 2/2 524 Fanclub Mathol Racing e.V. 'Montana',
Roberto Falcon
Toyota GT86 22 4:06:14.559 130.573 10:16.160 142.315 22
V4 15/14 490 Pixum Team Adrenalin Motorsport Christopher Rink,
Danny Brink,
Philip Leisen
BMW 325i e90 23 4:05:22.365 136.992 9:54.323 147.544 19
V5 15/12 444 Pixum Team Adrenalin Motorsport Norbert Fischer,
Christian Konnerth,
Daniel Zils
Porsche Cayman 24 4:07:46.020 141.567 9:28.331 154.292 2
V6 5/5 419 aesthetic racing GmbH Stein Tveten,
Yannick Fübrich
Porsche 911 25 4:09:04.865 146.687 8:59.175 162.635 2
VT2 4/4 495 - Ralf Wiesner,
Carsten Erpenbach
Renault Megane RTS 23 4:10:11.271 134.355 10:00.186 146.103 18

Das vollständige Klassenergebnis findet Ihr hier!

Video

Zur Übersicht "Chronologie 2017"
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Presse, BMW AG
Fotos: Jan Brucke/VLN
Video: VLN-YouTube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft, Zeiten können abweichen