Drucken

VLN 4. Lauf 2016 "47. Adenauer ADAC Deutsche Payment-Trophy"

Hauptkategorie: VLN-Berichte

Zeitplan*

Samstag, 25. Juni 2016
08:30 Uhr Zeittraining | 90 Minuten
10:45 Uhr Pitwalk
11:20 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen | 4 Stunden
16:00 Uhr Zieleinlauf
16:20 Uhr Siegerehrung | Podium
18:00 Uhr Siegerehrung | Media Center

Das Rennen

Mies/De Phillippi feiern 20. Sieg für Land-Motorsport

Großer Jubel im Team Montaplast by Land-Motorsport: Christopher Mies und Conner De Phillippi feierten im Audi R8 LMS im vierten Lauf den 20. VLN-Sieg für den Traditionsrennstall von Wolfgang Land aus dem Westerwald.

Die 47. Adenauer ADAC Deutsche Payment-Trophy war von äußerst schwierigen Wetterbedingungen mit teils starkem Regen, teils dichtem Nebel geprägt. In der Schlussphase schlug die Stunde von Nordschleifen-Routinier Mies, der in den letzten 30 Minuten des Vier-Stunden-Rennens mit den mit Abstand schnellsten Runden auf nasser Strecke die Führung eroberte. Das Nachsehen hatten Sebastian Asch und Kenneth Heyer, die im Mercedes-AMG GT3 des Zakspeed-Teams das Rennen über weite Strecken dominiert hatten. Trotzdem freuten sich die beiden Söhne berühmter Väter – der Ex-Rennfahrer Roland Asch und Hans Heyer – am Ende über ihren ersten VLN-Podiumsrang. Dritte wurden Wolf Henzler und Martin Ragginger im Porsche 911 GT3 R von Falken Motorsports. Dafür, dass Familie Mies am Ende zweifachen Grund zum Feiern hatte, sorgte Alexander, der jüngere Bruder von Christopher. Zusammen mit Michael Schrey fuhr der 24-Jährige im BMW M235i Racing Cup (Bild oben) zum vierten Klassensieg in Folge und verteidigte so die Tabellenführung in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2016.

Sieger 4. Lauf der VLN 2016

„Wenn alles passt, ist es kein Problem”, erklärte Christopher Mies seine fabelhaften Rundenzeiten in der Schlussphase des Rennens. Der Heiligenhauser war rundenlang bis zu 30 Sekunden schneller als der Rest des Feldes. „Wir haben unserem Audi R8 LMS ein konsequentes Regen-Setup mit maximalem Abtrieb verpasst. So habe ich mich im Auto sehr wohl gefühlt und konnte voll pushen. Das war auch notwendig, weil nicht klar war, ob wir nicht am Ende noch einen Tankstopp hätten einlegen müssen.“ Im Ziel betrug der Vorsprung auf die Zweitplatzierten 2:18,231 Minuten – ein zusätzlicher Tankstopp wäre also ohne den Verlust der Führung möglich gewesen.

Den Grundstein für den Erfolg legte Conner De Phillippi, der den Land-Audi mit einer Bestzeit von 9:51,026 Minuten auf die Pole-Position gestellt hatte. In der Anfangsphase des Rennens konnte der US-Amerikaner seine Position in der Spitzengruppe verteidigen, erlebte jedoch zwei Aha-Momente: „Im Metzgesfeld bin ich von der Strecke abgekommen, das war eindeutig meine Schuld“, sagte er. „Einige Runden später wurde ich im Brünnchen von einem Konkurrenten getroffen und hatte einen leichten Kontakt mit den Leitplanken. Zum Glück ist der Audi stabil gebaut, so dass wir keinerlei Beeinträchtigungen hatten.“ Mit den Bedingungen kam der 23-jährige Kalifornier gut zurecht: „Es war heute alles andere als einfach, weil nicht nur in jeder Runde unterschiedliche Bedingungen herrschten sondern in nahezu jeder Kurve. Aber ich habe mich im Regen sehr wohl gefühlt.“

Kenneth Heyer räumte die Niederlage ein, war mit Platz zwei aber trotzdem sehr zufrieden. „Das ist mein erstes Podiumsresultat in der VLN – darüber bin ich sehr glücklich.“ Dass es nicht zum Sieg reichte, war auf die fehlenden Nordschleifen-Erfahrungen des Mönchengladbachers bei regennasser Piste zurückzuführen. „Ich bin noch nie ein Rennen bei Regen auf der Nordschleife gefahren, deshalb bin ich die erste Runde des Schlussstints sehr vorsichtig angegangen. Im Adenauer Forst hat Christopher mich in Runde 20 überholt – das war ein starkes Manöver, und ich hatte nichts entgegenzusetzen.“ Asch sah Platz zwei als Ansporn, in der VLN weiter voll anzugreifen: „Wir waren im vergangenen Jahr schon einmal sehr nah am Podium dran. Das ist uns jetzt endlich gelungen. Nun fehlt uns nur noch eine Position zum ersten Sieg. Und es stehen ja noch ein paar Rennen in diesem Jahr auf dem Programm.“

Hinter dem Spitzentrio fuhren Patrick Huisman, Norbert Siedler und Sabine Schmitz im Porsche 911 GT3 R von Frikadelli-Racing auf Rang vier, vor dem bestplatzierten BMW M6 GT3 des Teams Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop mit Jörg Müller, Jesse Krohn und Victor Bouveng am Steuer. Den schnellsten SP7-Porsche pilotierten Tim Scheerbarth und Alexander Toril Boquoi für das Team Black Falcon auf Rang sechs. Die Lokalmatadore des veranstaltenden MSC Adenau, „Alex Autumn“ und Christian Menzel, belegten im Gruppe H-Porsche 911 GT3 Cup von raceunion Teichmann Racing Platz sieben.

Rennleitung vertraute auf die Expertise der Fahrer

Starker Nebel am frühen Samstagmorgen führte zu einer deutlichen Verzögerung im Zeitplan des vierten VLN-Laufes. Das Zeittraining fand mit 70-minütiger Verspätung über die volle 90 Minuten-Dauer statt. Vor dem Rennen holte die Rennleitung die Expertise von Fahrern unterschiedlicher Klassen ein. Auf einer Informationsrunde überzeugten sich Rudi Adams, „Alex Autumn“, Christopher Brück, Rolf Derscheid, Dirk Groneck und Marcel Mannheller vom Zustand der Strecke und sprachen sich für einen Start aus. Die Rennleitung entschied schließlich, nach zwei gefahrenen Einführungsrunden um 13:17 Uhr die Ampel auf Grün umzuschalten.

Pole Position #28, Christopher Mies / Connor De Phillippi,
Montaplast by Land-Motorsport,
Audi R8 LMS
9:51.026 Min.
Gestartet 133
Gewertet 110
Nicht gewertet 23
Sieger #28, Christopher Mies / Connor De Phillippi,
Montaplast by Land-Motorsport,
Audi R8 LMS,
4:09:13.995 Std. = 140.734 km/h
Schnellste Runde #28, Christopher Mies / Connor De Phillippi,
Montaplast by Land-Motorsport,
Audi R8 LMS,
9:24.874 Min. = 155.236 km/h in Rnd. 2

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 28 SP9 Montaplast
by Land-
Motorsport
Christopher Mies
Connor De Phillippi
Audi R8
LMS
24 4:09:13.995 140.734 - 9:24.874 155.236 2
2 75 SP9 Team
Zakspeed
Sebastian Asch
Kenneth Heyer
Mercedes-
AMG GT3
24 4:11:32.226 139.445 2:18.231 9:26.637 154.753 2
3 4 SP9 Falken
Motorsports
Wolf Henzler
Martin Ragginger
Porsche
991 GT3R
24 4:14:10.081 138.001 4:56.086 9:41.523 150.792 2
4 30 SP9 Frikadelli
Racing
Team
Patrick Huisman
Norbert Siedler
Sabine Schmitz
Porsche
991 GT3R
24 4:15:55.263 137.056 6:41.268 9:35.067 152.484 2
5 36 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Jörg Müller
Jesse Krohn
Victor Bouveng
BMW M6
GT3
24 4:19:07.832 135.358 9:53.837 9:46.972 149.392 2
6 56 SP7 BLACK
FALCON
Team
TMD
Friction
Boquoi Alexander Toril
Tim Scheerbarth
Porsche
991
Cup BF
23 4:12:59.262 132.868 1 Runde 10:15.594 142.446 2
7 87 H4 raceunion
Teichmann
Racing
‘Alex Autumn’
Christian Menzel
Porsche
911
GT3 CUP
23 4:13:15.034 132.730 1 Runde 10:11.317 143.442 1
8 34 SP9 Car
Collection
Motorsport
‘G. Tonic’
Andreas Ziegler
Kelvin van der Linde
Audi
R8 LMS
23 4:15:35.729 131.513 1 Runde 9:43.541 150.270 2
9 33 SP9 Car
Collection
Motorsport
Oliver Bender
René Steurer
Andreas Weishaupt
Audi
R8 LMS
23 4:15:49.714 131.393 1 Runde 10:00.653 145.989 2
10 50 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop
Peter Posavac
Robert Smith
Adam James Sharpe
BMW
Z4 GT3
23 4:16:03.977 131.271 1 Runde 10:01.934 145.678 2

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./
Gew.
# Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 6/6 355 - Lena Strycek
Robin Strycek
Volker Strycek
Opel Astra OPC Cup 21 4:08:30.585
123.501
10:58.549
133.155
2
CUP2 7/5 103 - Philipp Neuffer
Christoph Rendlen
Porsche 991 GT3 Cup 22 4:12:41.273
127.242
10:34.437
138.215
2
CUP3 11/10 940 GIGASPEED Team GetSpeed Performance Hamza Owega
Moritz Kranz
Porsche Cayman GT4 22 4:09:11.563
129.027
10:21.020
141.201
2
CUP4 4/4 530 - Nils Jung
Florian Wolf
Toyota GT86 20 4:15:27.542
114.420
11:53.169
122.957
2
CUP5 21/18 691 Bonk Motorsport KG Alexander Mies
Michael Schrey
BMW M235i Racing Cup 22 4:12:20.939
127.413
10:45.307
135.887
1
H2 1/1 622 - Tobias Jung
Marcel Müller
Daniel Aengeneyndt
Opel Astra GSi 19 4:13:38.871
109.475
12:33.202
116.421
6
H4 4/3 87 raceunion Teichmann Racing 'Alex Autumn'
Christian Menzel
Porsche 997 GT3 Cup 23 4:13:15.034
132.730
10:11.317
143.442
1
SP2T 4/4 381 Hyundai Motor
Deutschland
Markus Schrick
Peter Schumann
Heiko Hammel
Hyundai I30Turbo 20 4:11:32.386
116.203
11:09.359
131.004
2
SP3  6/5 1 RAVENOL TEAM Tim Groneck
Dirk Groneck
Renault Clio Cup 21 4:08:23.589
123.558
11:24.714
128.066
1
SP3T  3/2 333 - Matthias Wasel
Marcus Löhnert
Audi TT RS 23 4:16:40.404
130.960 
10:35.058
138.080
2
SP6 3/2 210 Hofor - Racing Martin Kroll
Michael Kroll
Chantal Kroll
Roland Eggimann
BMW M3 GTR 19 4:16:07.571
108.416 
11:59.371
121.896
1
SP7 7/6 56 BLACK FALCON
Team TMD Friction
Alexander Toril Boquoi
Tim Scheerbarth
Porsche 991 Cup BF 23 4:12:59.262
132.868
10:15.594
142.446
2
SP8 3/2 139 racing one GmbH Mike Jäger
Stephan Köhler
Christian Kohlhaas
Ferrari 458 22 4:17:00.206
125.106
10:20.687
141.277
2
SP9 14/11 28 Montaplast by
Land-Motorsport
Christopher Mies
Connor De Phillippi
Audi R8 LMS 24 4:09:13.995
140.734
9:24.874
155.236
2
SP10 2/1 188 Team Mathol
Racing e.V.
Wolfgang Weber
Norbert Bermes
Hendrik Still
Aston Martin Vantage V8 22 4:14:40.352
126.251
10:34.219
138.263
2
SPX 4/2 170 Manthey Racing Christoph Breuer
Lars Kern
Porsche Cayman 981 GT4 CS 23 4:16:22.064
131.117
10:23.170
140.714
2
V2 1/1 549 - Reiner Thomas
Manfred Schmitz
BMW 318is 16 4:10:50.602
93.220
13:05.501
111.634
2
V3 4/3 519 Bonk Motorsport KG Joachim Nett
Jürgen Nett
Peugeot 306 S16 20 4:09:50.333
116.994
11:52.990
122.987
2
V4 11/9 490 Pixum Team Adrenalin Motorsport Christopher Rink
Danny Brink
Gabriele Plana
BMW E90 325i  21 4:10:50.767
122.350
11:24.739
128.062
19 
V5 8/7 444 Pixum Team Adrenalin Motorsport Christian Büllesbach
Andreas Schettler
Daniel Zils
Porsche Cayman 981 21 4:10:29.017
122.527
11:11.184
130.648
2
V6 6/5 435 Team Mathol
Racing e.V.
Claudius Karch
Ivan Jacoma
Porsche Cayman S 22 4:11:43.746
127.727
10:31.950
138.759
2
VT2 3/3 494 - Axel Jahn
Florian Quante
Andrei Sidorenko
Renault Megane RS 20 4:07:38.116
118.035
11:35.982
125.993
2

Zur Übersicht "Chronologie 2016" 
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN
Foto: Foto: Jan Brucke/VLN
Video: VLN-YouTube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft, Zeiten können abweichenl