VLN 2. Lauf 2014 "39. DMV 4-Stunden-Rennen"

Hauptkategorie: NLS/VLN
  • 39. DMV 4-Stunden-Rennen
  • 2. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2014
  • Veranstalter: RG Düren e.V. im DMV
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 27/2014

Zeitplan*

Freitag, 11. April 2014
08:30 - 14:00 Uhr VLN | Probe- und Einstellfahrt
16:00 - 18:00 Uhr MHSP | Probe- und Einstellfahrt
Samstag, 12. April 2014
08:30 - 10:00 Uhr VLN | Zeittraining
11:20 - 11:40 Uhr VLN | Startaufstellung
12:00 - 16:00 Uhr VLN | Rennen 

Das Rennen

Erster Saisonsieg für Frikadelli-Racing

Der Jubel in der Boxengasse war groß, als Patrick Pilet (Frankreich) im Porsche 911 GT3 R des Frikadelli Racing Team die Ziellinie als Sieger überquerte. Zusammen mit Klaus Abbelen, Sabine Schmitz (beide Barweiler) und Patrick Huismann (Niederlande) holte das Quartett beim 39. DMV 4-Stunden-Rennen den ersten Porsche-Sieg des Jahres. Für die Lokalmatadore war es der zweite Triumph in der Teamgeschichte. Marcel Fässler (Schweiz) und Markus Winkelhock (Berglen-Steinach) wurden im Audi R8 LMS ultra auf Platz zwei gewertet. Rang drei ging an Martin Ragginger (Österreich) und Alexandre Imperatori (Hongkong) mit einem weiteren Porsche 911 GT3 R, eingesetzt vom Team Falken Motorsports.

Der zweite Lauf des Jahres musste infolge eines Unfalls nach 51 Minuten mit der Roten Flagge unterbrochen werden. „Im Streckenabschnitt Pflanzgarten kam es zu einer Kollision zwischen dem Porsche mit der Startnummer 101 und dem Volkswagen Scoricco mit der 505“, erklärte Rennleiter Bernd Burkhard (Jülich). „Steve Jahns (Luxemburg) und Constantin Kletzer (Österreich) blieben bei dem Zwischenfall unverletzt; medizinische Nachuntersuchungen ergaben keine Befunde.“ Da die Leitplanken bei dem Unfall schwer beschädigt wurden, war eine Reparaturpause notwendig um die Streckenbegrenzung instand zu setzen. Der Restart erfolgte um 16:15 Uhr über die Distanz von zwei Stunden. Beide Rennabschnitte wurden einzeln gewertet, die Addition ergab das Endergebnis in der Entscheidung um den Tagessieg. Da in Summe 2:42:06.345 Stunden zurückgelegt wurden, geht das 39. DMV 4-Stunden-Rennen mit vollen Punkten in die Wertung der Langstreckenmeisterschaft ein.

Von Position fünf aus gestartet, übernahm Startfahrer Huisman noch in der ersten Runde die Führung und baute diese bis zum Zeitpunkt des Abbruchs auf mehr als 20 Sekunden aus. Im zweiten Rennabschnitt überquerte der Frikadelli-Porsche nur wenige Sekunden hinter den später Zweitplatzierten die Ziellinie. „Wir haben unsere Möglichkeiten genutzt und als Team verdient gewonnen“, sagte Abbelen. „Bei uns sind alle Fahrer volles Rohr gefahren und wir haben sie nicht zurückgepfiffen. Politik ist für mich im Motorsport ein Fremdwort. Wir treten an, um zu gewinnen.“ Das Phoenix-Duo war vor allem mit der Leistung im zweiten Rennabschnitt zufrieden. „Im Zeittraining und Rennen waren wir noch nicht vorne mit dabei“, sagte Fässler. „Im zweiten Abschnitt haben wir dann vor allem von der guten Strategie der Phoenix-Truppe profitiert.“

Hinter dem Spitzentrio fuhren Georg Weiss (Monschau), Oliver Kainz (Kottenheim), Michael Jacobs (Roetgen-Rott) und Jochen Krumbach (Eschweiler) im Porsche 911 GT3 RSR des Wochenspiegel Team Manthey auf Position vier. Den schnellsten BMW Z4 GT3 pilotierten Jörg Müller (Schweiz) und Maxime Martin (Belgien) auf Position fünf.

Der Wertungsgruppensieg in der Gruppe H ging an die erfahrene Opel-Manta-Mannschaft Olaf Beckmann (Oststeinbeck), Peter Hass (Lorsbach/Hofheim) und Volker Stryczek (Dehrn). Tags zuvor wurde dem bei den Fans sehr beliebten Trio ein Baum am Nürburgring gewidmet, ein gutes Omen für Rennen zwei. „Es ist für mich eine große Ehre, hier am Nürburgring einen Baum gewidmet zu bekommen“, sagte Stryczek, der zusammen mit Beckmann und Hass in bester Gesellschaft ist. In unmittelbarer Nähe ihrer Felsenbirke stehen die Bäume von Heinz-Harald Frentzen und Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen.

Der Sieg im Opel Astra OPC Cup ging an Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche (beide Hückeswagen) und Thorsten Wolter (Berlin). In der Addition beider Läufe hatte das Trio 3,093 Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierten Mario Merten (Kelberg) und Jürgen Nett (Mayen). Die Porsche Carrera Cup-Klasse gewannen Dominik Baumann (Dortmund), Felipe Laser (Hamburg) und Stefan Landmann (Österreich). Die amtierenden Meister, Dirk und Tim Groneck (Melle), entschieden souverän die Renault Clio Cup-Klasse für sich. Der Sieg im TMG GT86 Cup ging an Dörr-Motorsport mit dem Fahrertrio Maciej Dreszer (Polen), Arne Hoffmeister (Lutter) und Fabian Wrabetz (Bad Soden). Der erste Tagessieg im BMW M235i Racing Cup ging an Daniel Zils (Bendorf), Norbert Fischer (Köln) und Uwe Ebertz (Sinn Fleisbach). Das Trio von Adrenalin Motorsport setzte sich mit einem Vorsprung von 9,531 Sekunden gegen Max Partl (Pyrbaum) und Jörg Weidinger (Happurg) im neuen ‚Eifelblitz’ des Team Scheid-Partl Motorsport durch. Die Sieger des VLN-Auftaktrennens, Guido Wirtz (Köln), Christopher Rink (Frankfurt) und Oleg Kvitka (Russland) – ebenfalls in den Farben von Adrenalin Motorsport – komplettierten das Podium als Dritte.

39. DMV 4-Stunden-Rennen
Pole-Position #7, Michael Zehe / Christian Hohenadel / Nico Bastian,
ROWE RACING,
Mercedes-Benz SLS AMG GT3,
8:01.441 Min. = 182.138 km/h
Gestartet 173
Gewertet 138
Nicht gewertet 35
Sieger #30, Klaus Abbelen / Sabine Schmitz / Patrick Huisman / Patrick Pilet,
Frikadelli Racing Team,
Porsche 911 GT3 R,
2:42:06.345 Std. = 162.281 km/h
Schnellste Runde #30, Klaus Abbelen / Sabine Schmitz / Patrick Huisman / Patrick Pilet,
Frikadelli Racing Team,
Porsche 911 GT3 R, 
8:05.294 Min. = 180.692 km/h in Rnd. 2

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 30 SP9 Frikadelli
Racing Team
Klaus Abbelen
Sabine Schmitz
Patrick Huisman
Patrick Pilet
Porsche 911
GT3 R
18 2:42:06.345 162.281   8:05.294 180.692 2
2 5 SP9 PHOENIX
RACING
Marcel Fässler
Markus Winkelhock
Audi R8
LMS ultra
18 2:42:19.669 2:42:19.669 13.324 8:10.921 178.621 17
3 4 SP9 Falken
Motorsports
Martin Ragginger
Alexandre Imperatori
Porsche 911
GT3 R
18 2:42:57.662 161.429 51.317 8:10.379 178.818 2
4 154 SP
PRO
Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss
Oliver Kainz
Michael Jacobs
Jochen Krumbach
Porsche 911
GT3 RSR
18 2:43:04.165 161.322 57.820 8:10.537 178.761 2
5 25 SP9 BMW Sports
Trophy Team
Marc VDS
Jörg Müller
Maxime Martin
BMW Z4
GT3
18 2:43:13.157 161.174 1:06.812 8:11.981 178.236 2
6 20 SP9 BMW Sports
Trophy Team
Schubert
Jens Klingmann
Claudia Hürtgen
Martin Tomczyk
BMW Z4
GT3
18 2:43:21.418 161.038 1:15.073 8:12.377 178.093 2
7 2 SP9 H&R Spezialfedern
GmbH & Co.
Uwe Alzen
Philipp Wlazik
BMW Z4
GT3
18 2:43:21.841 161.031 1:15.496 8:11.243 178.504 2
8 15 SP9 PHOENIX
RACING
Christian Mamerow
Rene Rast
Audi R8
LMS ultra
18 2:44:43.818 159.695 2:37.473 8:10.457 178.790 14
9 44 SP9 - Dennis Busch
Marc Busch
Audi R8
LMS ultra
18 2:45:11.614 159.247 3:05.269 8:13.358 177.739 2
10 19 SP9 BMW Sports
Trophy Team
Schubert
Dirk Werner
Alexander Sims
BMW Z4
GT3
18 2:45:21.633 159.087 3:15.288 8:12.349 178.103 2

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./
Gew.
# Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 15/13 344 Lubner Event & Motorsport Thorsten Wolter
Heinz-Otto Fritzsche
Jürgen Fritzsche
Opel Astra OPC Cup 17 2:53:02.941
143.573
9:22.877
155.787
8
CUP2 10/9 112 raceunion Teichmann Racing Dominik Brinkmann
Felipe Laser
Stefan Landmann
Porsche 911 GT3 Cup 18 2:48:34.315
156.056
8:32.319
171.161
2
CUP3 6/6 1 RAVENOL Team Tim Groneck
Dirk Groneck
Renault Clio Cup 15 2:36:38.884
139.946
9:32.939
153.051
13
CUP4 10/8 534 Dörr Motorsport GmbH Maciej Dreszer
Arne Hoffmeister
Fabian Wrabetz
Toyota GT86 Cup 14 2:33:41.253
133.132
10:06.252
144.641
10
CUP5 12/11 678 Adrenalin Motorsport Daniel Zils
Norbert Fischer
Uwe Ebertz
BMW 235i Racing CUP 16 2:41:46.354
144.547
9:19.337
156.773
14
H1 1/1 617 Kissling Motorsport Olaf Beckmann
Peter Hass
Volker Strycek
Opel Manta 15 2:38:05.994
138.660
9:38.014
151.707
2
H4 2/1 599 - Kornelius Hoffmann
Michael David
Peter Seher
BMW M3 14 2:33:20.786
133.428
9:44.675
149.979
13
SP2T 2/2 384 - Peter Utsch
Karl Raab
Renault Clio 15 2:40:53.305
136.257
9:51.883
148.152
13
SP3 6/4 284 - Robert Lommel Renault Clio RS3 CUP 15 2:44:50.130
132.994
10:04.922
144.959
10
SP3T 9/5 317 - Heinz Schmersal
Markus Oestreich
Jürgen Wohlfarth
Audi TTRS 2.0 17 2:43:53.173
151.600
8:49.108
165.729
15
SP5 3/2 234 Team Securtal Sorg Rennsport Frank Elsässer
Oliver Bender
BMW 330i 14 14:41:07.390
23.221
10:17.616
141.979
2
SP6 4/3 204 Team Prosport Performance Andreas Patzeit
Marko Stipp
Fabian Hamprecht
Porsche Cayman R 17 2:53:22.069
143.309
9:07.244
160.237
2
SP7 15/12 62 - Frank Kräling
Marc Gindorf
Christopher Brück
Porsche 911 GT3 Cup 18 2:48:50.369
155.809
8:27.400
172.820
12
SP8 6/5 48 Gazoo Racing Takayuki Kinoshita
Kazuya Oshima
Lexus LFA 18 2:48:48.723
155.834
8:22.078
174.652
15
SP9 19/18 30 Frikadelli Racing Team Klaus Abbelen
Sabine Schmitz
Patrick Huisman
Patrick Pilet
Porsche 911 GT3 R 18 2:42:06.345
162.281
8:05.294
180.692
2
SP10 5/3 181 Team Securtal Sorg Rennsport Rene Steurer
Anders Fjordbach
Philipp Leisen
BMW M3 GT4 17 2:53:17.381
143.374
9:13.708
158.367
8
SPPRO 2/1 154 Wochenspiegel Team Manthey Georg Weiss
Oliver Kainz
Michael Jacobs
Jochen Krumbach
Porsche 911 GT3 RSR 18 2:43:04.165
161.322
8:10.537
178.761
2
V2 1/1 549 - Reiner Thomas
Manfred Schmitz
BMW 318iS 13 2:38:20.515
119.989
11:02.996
132.261
12
V3 6/5 511 - Frank Kuhlmann
Mark Giesbrecht
Frank Neugebauer
Honda Civic 14 2:36:30.291
130.735
10:17.377
142.034
10
V4 8/6 475 MSC Wahlscheid e.V. Rolf Derscheid
Michael Flehmer
BMW 325i 15 2:41:54.025
135.405
9:52.887
147.901
13
V5 5/3 444 Adrenalin Motorsport Christian Konnerth
Niklas Steinhaus
Matthias Unger
BMW Z4 16 2:46:30.915
140.430
9:38.271
151.640
15 
V6 17/13 396 BLACK FALCON Team TMD Friction Manuel Metzger
Christian Schmitz
Ivan Jacoma
Porsche Carrera 17 2:50:19.982
145.862
9:07.749
160.089
7
VT1 1/1 553 Lanza Motorsport Simone Barin
Roberto Barin
Mauro Simoncini
Ford Fiesta ST 12 2:37:27.776
111.377
10:51.769
134.540
11
VT2 5/4 500 - Karsten Quadder
Stefan Kniesburges
Ford Focus ST 15 2:39:00.530
137.868
9:38.015
151.707
13 
VT3 1/1 472 Frikadelli Racing Team Thomas Leyherr
Marcel Belka
Tom Moran
Audi TT RS 14 2:40:50.682
127.208
10:00.900
145.929
2

Zur Übersicht "Chronologie 2014" 
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Presse
Video:
VLN-Youtube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können Abweichen