VLN 8. Lauf 2015: 55. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen

Hauptkategorie: NLS/VLN
  • 55. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen
  • 8. Lauf VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2015
  • Veranstalter: Dortmunder Motorsport-Club e.V. im ADAC
  • Nordschleife und GP-Strecke (Kurzanbindung)
  • DMSB Reg.-Nr. 257/2015

Zeitplan*

Samstag, 3. Oktober 2015
08:30 Uhr Zeittraining | 90 Minuten
10:45 Uhr Pitwalk
11:20 Uhr Startaufstellung
11:40 Uhr Start Einführungsrunde
12:00 Uhr Start Rennen | 4 Stunden
16:00 Uhr Zieleinlauf
16:20 Uhr Siegerehrung | Podium
18:00 Uhr Siegerehrung | Media Center

Das Rennen

Amateure schlagen Profis – zweiter VLN-Sieg für Busch-Zwillinge

Der achte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring entschied sich erst auf den letzten Metern. Vier Runden vor Schluss trennten die Top-3-Teams weniger als zwei Sekunden – dann überschlugen sich die Ereignisse. Nach einem packenden Showdown feierte Dennis und Marc Busch im privat eingesetzten Audi R8 LMS ultra ihren zweiten VLN-Sieg. Das Brüderpaar aus Bensheim konnte sich den finalen Angriff sparen, nachdem das bis dato führende Mercedes-AMG-Test-Team mit den Piloten Thomas Jäger, Jan Seyffarth und Yelmer Buurman im brandneuen Mercedes-AMG GT3 aufgrund eines Geschwindigkeitsverstoßes eine Zeitstrafe kassierte. Platz drei ging an das Team Walkenhorst Motorsport powered by Dunlop. Michela Cerruti, Jesse Krohn und Felipe Fernándes Laser feierten mit dem BMW Z4 GT3 ihren dritten Podestplatz in der laufenden Saison. Bei Kaiserwetter rund um den Nürburgring am ‚Tag der Deutschen Einheit’ war bereits das Zeittraining am Morgen an Spannung kaum zu überbieten. Die Top-10-Teams trennten am Ende gerade einmal 6,497 Sekunden. Zudem erzielte Jäger im AMG GT3 mit einer Zeit von 8:01,881 Minuten eine neue Jahresbestzeit. Für Begeisterung bei den kleinen und großen Zuschauern sorgte die Maus des WDR, die im Rahmen des ‚Türöffner Tags’ vor Ort war. In Kooperation mit dem Nürburgring bot die VLN 15 begeisterten Kindern einen Einblick hinter die Kulissen der Rennveranstaltung und -strecke.

„Endlich unser zweiter Sieg“, freute sich Marc Busch. „Wir sind aktuell sehr gut aufgestellt und es läuft bei uns wie am Schnürchen.“ Sein Bruder Dennis ergänzte: „Nach den Plätzen sechs und drei bei den vergangenen beiden Rennen, haben wir jetzt noch einmal nachgelegt.“ Neben ihrem hohen Speed – die beiden Amateurrennfahrer ließen souverän eine Reihe von namhaften Sportwagenprofis hinter sich – war auch die Strategie des Teams entscheidend. „Wir haben unseren ersten Boxenstopp vorgezogen, weil wir im Verkehr festhingen“, erklärte Marc Busch. „Danach hatten wir freie Fahrt und konnten mit schnellen Rundenzeiten punkten.“ Auch wenn der Sieg zum Greifen nah war, hielt sich ob des großartigen Erfolgs die Enttäuschung bei Jäger in Grenzen. „Wir haben Platz zwei gewonnen und nicht Platz eins verloren“, sagte der Wahlmünchner. „Schon das Qualifying lief bei uns fantastisch – die Rundenzeit war top und am absoluten Limit.“ Die Entwicklung, die der Vorgänger SLS AMG GT3 in den letzten fünf Jahren gemacht hat, ist komplett in den neuen GT3-Boliden von Mercedes-AMG eingeflossen. „Wir sind am Optimum unterwegs“, so Jäger. Für das Walkenhorst-Trio war Platz drei ein zufriedenstellendes Ergebnis. Laser gab dennoch eine Kampfansage aus: „Wir freuen uns, erneut auf dem Podium zu sein. Viel mehr geht mit dem Z4 nicht. Ich habe mich über weite Strecken an dem AMG GT orientiert und versucht, dran zu bleiben. Das ist mir gelungen, unsere Pace stimmt also. Es stehen noch zwei Rennen auf dem Programm und wir wollen definitiv noch einen weiteren Sieg.“

Hinter dem Spitzentrio fuhren Uwe Alzen und Mike Stursberg im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 auf Rang vier. Auf Sabine Schmitz, Klaus Abbelen, Patrick Huisman im Porsche 911 GT3 R von Frikadelli-Racing folgte das Fahrertrio im SLS AMG GT3 von Car Collection – Kenneth Heyer, Lance David Arnold und Tim Scheerbarth – mit Platz sechs. Auf Position sieben wurden Georg Weiss, Jochen Krumbach und Oliver Kainz im Porsche 911 GT3 RSR des Wochenspiegel Team Manthey abgewinkt. Für Unternehmer Weiss aus Monschau endete so sein 100. Renneinsatz in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring mit einem achtbaren Ergebnis.

Neben dem Kampf um den Gesamtsieg waren am Ende gleich mehrere Klassen hart umkämpft. Nachdem sie die Porsche-Cup-Klasse bei den vergangenen fünf Rennen für sich entscheiden konnten, endete beim achten Lauf die Siegesserie von Marc Hennerici und Christian Menzel. Das raceunion Teichmann Racing-Duo überquerte eingangs der letzten Runde nur wenige Tausendstelsekunden hinter Adam Osieka und Steve Jans von GetSpeed Performance die Ziellinie. Über die 24,358 Kilometer lange Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife hatten sie dann aber doch das Nachsehen und büßten 27,660 Sekunden ein. Zu einem wahren Fotofinish kam es in der Klasse V6. Claudius Karch und Ivan Jacoma retteten im Porsche Cayman S von Mathol-Racing 0,585 Sekunden Vorsprung vor den Zweitplatzierten Yannick Fübrich und Stein Tveten mit dem Porsche 911 von aesthetic racing ins Ziel.

Mit ihrem siebten Klassensieg verteidigten Dirk und Tim Groneck im Renault Clio die Tabellenführung. Aufgrund der geringeren Anzahl an Gegnern in der SP3 – in der VLN erhält das Team die meisten Punkte, das die meisten Teilnehmer in seiner Klasse hinter sich lässt – ist der Vorsprung auf Stefan van Campenhoudt im BMW 325i des Team Schirmer allerdings geschrumpft. Der Belgier feierte seinerseits sechs Klassensiege. Die V4 ist im Schnitt besser besetzt, so dass seine Chancen gut stehen, die Meisterschaft für sich zu entscheiden, sobald am Ende das eine Streichresultat zum Tragen kommt.

Gesamtergebnis Plätze 1 bis 10

  # Kl. Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt Schnitt Rückst. Schn.-Rnd. Schnitt in Rnd.
1 44 SP9 - Marc Busch
Dennis Busch
Audi R8
LMS ultra
28 4:03:37.377 167.970   8:12.258 178.136 14
2 16 SPX Mercedes-
AMG Test
Team
Thomas Jäger
Jan Seyffarth
Yelmer Buurman
Mercedes-
AMG GT3
28 4:04:37.857 167.278 1:00.480 8:07.057 180.038 24
3 36 SP9 Walkenhorst
Motorsport
powered
by Dunlop –
Melfina
Michela Cerruti
Jesse Krohn
Felipe Fernándes Laser
BMW Z4
GT3
28 4:04:38.536 167.271 1:01.159 8:15.799 176.864 13
4 8 SP9 Haribo
Racing Team
Uwe Alzen
Mike Stursberg
Mercedes-
Benz SLS
AMG GT3
28 4:04:57.744 167.052 1:20.367 8:13.466 177.700 6
5 30 SP9 MSC
Adenau e.V.
Frikadelli
Racing Team
Klaus Abbelen
Sabine Schmitz
Patrick Huisman
Porsche
GT3 R
28 4:05:48.103 166.482 2:10.726 8:11.218 178.513 5
6 33 SP9 CC Car
Collection
Autohandels
GmbH
Kenneth Heyer
Lance David Arnold
Tim Scheerbarth
Mercedes
AMG SLS
GT3
28 4:08:23.307 164.748 4:45.930 8:16.482 176.620 6
7 154 SP
PRO
Wochenspiegel
Team Manthey
Georg Weiss
Jochen Krumbach
Oliver Kainz
Porsche 911
GT3 RSR
28 4:08:24.358 164.736 4:46.981 8:15.431 176.995 15
8 92 SP7 Manthey
Racing
Christoph Breuer
Michael Christensen
Matteo Cairoli
Porsche 911
GT3 Cup MR
28 4:08:30.590 164.667 4:53.213 8:25.653 173.417 27
9 58 SP7 BLACK FALCON
Team
TMD Friction
Philipp Eng
‘Gerwin’
Porsche 911
GT3 Cup
28 4:09:54.771 163.743 6:17.394 8:27.699 172.718 5
10 101 CUP2 GetSpeed
Performance
Adam Osieka
Steve Jans
Porsche 991
GT3 Cup
28 4:10:15.120 163.521 6:37.743 8:30.343 171.823 3

Das vollständige Gesamtergebnis findet Ihr hier!

  • Pole-Position: #16, Thomas Jäger / Jan Seyffarth / Yelmer Buurman, Mercedes-AMG Test Team, Mercedes-AMG GT3, 8:01.881 Min. = 181.972 km/h
  • Gestartet: 151
  • Gewertet: 117
  • Nicht gewertet: 3
  • Sieger: #44, Marc Busch / Dennis Busch, Audi R8 LMS ultra, 4:03:37.377 Std. = 167.970 km/h
  • Schnellste Runde: #16, Thomas Jäger / Jan Seyffarth / Yelmer Buurman, Mercedes-AMG Test Team, Mercedes-AMG GT3, 8:07.057 Min. = 180.038 km/h in Rnd. 24

Newsflash-Video

Klassensieger

Kl. Gest./
Gew.
# Team Fahrer Wagen Rnd. Gesamt (Std.)
Schnitt (km/h)
Schn.-Rnd. (Min.)
Schnitt (km/h)
in Runde
CUP1 11/7 362 Team Schirmer Moritz Oestreich
Robin Strycek
Opel Astra 25 4:05:51.916
148.606
9:17.816
157.200
2
CUP2 8/8 101 GetSpeed Performance Adam Osieka
Steve Jans
Porsche 991 GT3 Cup 28 4:10:15.120
163.521
8:30.343
171.823
3
CUP4 5/5 534 Dörr Motorsport GmbH Arne Hoffmeister
Fabian Wrabetz
Toyota GT 86 24 4:06:43.252
142.167
9:46.743
149.450
11
CUP5 21/17 687 - Michele di Martino
Moritz Oberheim
BMW M235i Racing 25 3:59:38.010
152.470
9:10.126
159.398
2
H2 2/1 617 Kissling Motorsport Olaf Beckmann
Peter Hass
Volker Strycek
Opel Manta 23 3:59:59.483
140.064
9:28.822
154.159
5
H3 1/1 603 - Paul Martin Dose
Florian Quante
Oliver Wenzel
BMW E36 325i Coupe 21 4:04:32.267
125.506
10:13.691
142.888
18
H4 2/2 600 BLACK FALCON
Team TMD Friction
Jürgen Bleul
Carsten Knechtges
'Tobias Neil
Porsche 911 GT3 Cup 26 4:02:22.922
156.771 
8:46.185
166.650
2
SP2T  4/3 888 - Oliver Schumacher
Ernst Berg
Peugeot RCZ 24 4:05:21.823
142.953
9:41.685
150.750
11
SP3 6/3 285 RAVENOL TEAM Tim Groneck
Dirk Groneck
Renault Clio 24 4:01:21.436
145.326
9:29.243
154.045
SP3T 4/3 303 LMS Engineering 'Christoph Tiger'
Daniela Schmid
Stefan Wieninger
Audi TTRS2 27 4:08:14.767
158.955
8:42.187
167.926
3
SP5 2/1 230 - Detlef Langels
Markus Arndt
BMW Z4 E86 Coupe 22 4:00:32.841
133.664
9:56.019
147.124
12 
SP6  8/5 196 Prosport-Performance GmbH Jonas Carlsson
Thomas Koll
Max Koch
Porsche Cayman 26 4:11:09.977
151.288
9:04.232
161.124
3
SP7 14/13 92 Manthey Racing Christoph Breuer
Michael Christensen
Matteo Cairoli
Porsche 911 GT3 Cup MR 28 4:08:30.590
164.667
8:25.653
173.417
27
SP8 6/3 150 Lexus Racing Uwe Kleen
Klaus Völker
Lexus RCF 26 4:08:33.238
152.878
8:54.904
163.934
3
SP8T 1/1 152 TeamCoach-Racing Kristian Vetter
Hans-Martin Gass
BMW E82 24 4:07:02.031
141.987
9:20.790
156.367
5
SP9 12/10 44 - Marc Busch
Dennis Busch
Audi R8 LMS ultra 28 4:03:37.377
167.970
8:12.258
178.136
14
SP10 4/3 189 STADAvita Racing Team Klaus Diez
Rüdiger Schicht
Andre Duve
Aston Martin Vantage V8 GT4 25 4:05:53.790
148.587
9:06.363
160.495
22
SPATG 1/1 638 - Christian Gatterer BMW 540/6 E34 20 4:03:48.275
119.889
10:48.034
135.315
17 
SPPRO 1/1 154 Wochenspiegel Team Manthey Georg Weiss
Jochen Krumbach
Oliver Kainz
Porsche 911 GT3 RSR 28 4:08:24.358
164.736
8:15.431
176.995
15
SPX 3/1 16 Mercedes-AMG Test Team Thomas Jäger
Jan Seyffarth
Yelmer Buurman
Mercedes-AMG GT3 28 4:04:37.857
167.278
8:07.057
180.038
24
V3 3/3 511 - Frank Kuhlmann
Frank Neugebauer
Mark Giesbrecht
Honda Civic Type R CWE 23 4:03:37.732
137.972 
10:11.218
143.466
10
V4 10/6 478 Team Schirmer Stefan van Campenhoudt BMW 325i E90 24 4:04:35.277
143.407
9:50.981
148.378
24
V5 11/10 450 - Dominik Thiemann
Hajo Müller
Jens Riemer
BMW E36 24 4:00:47.826
145.664
9:33.585
152.878
10
V6 8/7 435 Team Mathol Racing e.V. Claudius Karch
Ivan Jacoma
Porsche Cayman S 26 4:07:58.225
153.238
9:02.559
161.621
22 
VT2 3/2 495 - Ralf Wiesner
Carsten Erpenbach
Renault Megane 23 4:02:37.140
138.547
9:51.666
148.207
4

Zur Übersicht "Chonologie 2015"  
Zur Übersicht "VLN"


Quelle: VLN-Presse
Fotos:
Jan Brucke/VLN
Video:
VLN-Youtube-Kanal
* Auszug aus dem Programmheft "Racing News", Zeiten können Abweichen